Apple könnte Apple Glass mit einem komplexen Kühlsystem ausstatten

apple-glass
Die Kühlung der Apple Glass scheint äußerst komplex zu sein. Bild: © MacRumors 2020

In Apples Mixed-Reality-Brille Apple Glass soll jede Menge Power stecken. Da starke Hardware aber viel Abwärme produziert, könnte ein Kühlsystem zum Schutz der Bauteile nötig sein. Ein neu aufgetauchtes Patent zeigt auf, wie ein solches System für Apple Glass aussehen könnte.

Wie Appleinsider berichtet, ist kürzlich ein Patent aufgetaucht, in dem mehrere Ingenieure ein mögliches Kühlsystem für Apple Glass vorstellen. Den Ingenieuren zufolge sei es allerdings gar nicht so einfach, eine Kühlmethode für eine Mixed-Reality-Brille zu entwickeln. Denn es gibt einige Herausforderungen zu bewältigen.

Display-Panels müssen vor Hitze geschützt werden

Im Patent erklären die Ingenieure, dass Display-Panels wie OLED- und uOLED-Panels grundsätzlich bei höheren Temperaturen funktionsfähig sind. Allerdings sorge zu viel Hitze dafür, dass die Panels im Laufe der Zeit immer schlechter werden. Dabei kann es sogar zu "irreparablen Schäden oder Systemausfällen" kommen. Da die Panels in HMDs (Head-Mounted Displays) schwer auszutauschen und zudem noch recht teuer sind, möchte man die Beschädigung durch Hitze vermeiden.

Ein Problem bei der Kühlung der Panels seien die Gestelle und Rahmen. Diese sind häufig aus leichten Materialien wie Plastik. Das reduziere zwar das Gewicht der Brillen und erhöhe so den Komfort beim Tragen, allerdings bieten diese Materialien kaum Vorteile bei der Hitzeregulierung.

Kühlkörper: effektiv, aber schwer zu integrieren

Einige Hersteller von HMDs lösen diese Problematik mit Kühlkörpern (engl. heatsinks). Diese seien zwar probate Mittel, um Wärme abzuführen, allerdings entstünden durch ihre Verwendung neue Probleme. Kühlkörper ließen sich nur schwer in das Design der Apple Glass einbinden und sie erhöhen zusätzlich das Gewicht der Brille, so die Ingenieure.

Apples Lösung: ein in die Bauteile der Brille integriertes Kühlsystem

Als Lösung für das Kühlproblem schlagen die Apple-Ingenieure "ein Displaysystem, das thermische Lösungen in Strukturkomponenten integriert" vor. Eine solche Lösung reduziere nicht nur die Anzahl der Bauteile, die Komplexität und das Gewicht der Brille. Es biete auch ein verbessertes Wärmemanagement, was die Betriebstemperatur senke und die Lebensdauer der Brille erhöhe.

Zwei der wichtigsten Komponenten für die Abführung von Wärme sind das Gestell und der Rahmen. Eine weitere Option ist die Integrierung eines Kühlkörpers, allerdings so, dass er nicht den Träger der Brille einschränkt und trotzdem wirkungsvoll ist. Und es gibt auch Lösungsansätze mit sich bewegenden Teilen, die einen Luftzug generieren sollen.

Wie Apple all diese Elemente zu einem effektiven Kühlsystem für die Apple Glass zusammenfügt, bleibt abzuwarten. Insidern zufolge sollte die Brille eigentlich schon in diesem Jahr erscheinen. Mittlerweile scheint sich der Release aber ins Frühjahr 2023 verschoben zu haben.

Angebot
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apple

close
Bitte Suchbegriff eingeben