menu

Black-Friday-Scherz: Huawei "verschenkt" in den USA Smartphones

Huawei
Huaweis Black-Friday-Scherz kam bei einigen Twitter-Nutzern nicht besonders gut an. Bild: © Adobe Stock/Nikolay N. Antonov 2020

Kurz vor dem heiß erwarteten Black Friday hat sich Huawei einen kleinen Scherz in den USA erlaubt. Das Unternehmen twitterte, dass es zum Black Friday einen 100-Prozent-Rabatt auf alle in den USA verkauften Smartphones geben werde. Dumm nur, dass Huawei in den Vereinigten Staaten gar keine Smartphones mehr verkaufen darf.

Der Scherz rief bei Twitter-Nutzern viele unterschiedliche Reaktionen hervor. Einige haben den Witz sofort verstanden und konnten sich darüber amüsieren. Andere wiederum schienen die Huawei-Sanktionen komplett vergessen zu haben und freuten sich bereits auf ein kostenloses Smartphone. Ihre Stimmung schlug dann schlagartig in Enttäuschung um, als Huawei noch einmal erklärte, dass sie in den USA gar nichts mehr verkaufen dürfen.

Meinungen zum Verkaufsverbot in den USA sind gespalten

Unter dem Scherz-Tweet von Huawei zeigt sich ein recht differenziertes Meinungsbild zum Verkaufsverbot in den USA. Während einige Twitter-Nutzer die Huawei-Sanktionen verteidigen und auch Schlagwörter wie Spionage in die Runde werfen, gibt es auch andere User, die die Huawei-Smartphones in den USA vermissen. Noch vor dem US-Bann waren die chinesischen Smartphones besonders wegen ihrer hochwertigen Kameras sehr beliebt.

Belieferungsverbot für US-Firmen schwächte Huawei weltweit

Huaweis Niedergang in den USA wurde 2019 von der Trump-Regierung initiiert. Aufgrund von Spionagevorwürfen verhängte der damalige US-Präsident ein Verkaufsverbot für alle Produkte des chinesischen Herstellers. Weiterhin erließ er auch für US-Firmen ein Verbot, Huawei mit Hardware und Software zu beliefern. Das betraf vor allem Google und Qualcomm, die Huawei-Smartphones mit dem Betriebssystem Android beziehungsweise Snapdragon-Prozessoren ausstatteten.

Das Verbot für US-Firmen, Huawei zu beliefern, sorgte dafür, dass die Popularität der Smartphones auch weltweit deutlich zurückging. Außerhalb den USA darf der chinesische Händler seine Smartphones zwar noch anbieten, allerdings sind die Geräte für viele Nutzer uninteressant, da sie nicht mehr über Google-Dienste verfügen. Ein Lichtblick: Zumindest Qualcomm darf Huawei mittlerweile wieder mit Chips beliefern.

Huaweis Zukunft im Smartphone-Markt bleibt ungewiss

Ob Huawei auf dem Smartphone-Markt jemals wieder zu alter Stärke zurückfinden wird, bleibt ungewiss. Das Unternehmen ist dank des eigens entwickelten Betriebssystems HarmonyOS nun zwar nicht mehr von Android abhängig, aber ohne die Google-Dienste bleiben selbst technisch hochwertige Smartphones für die meisten Käufer uninteressant.

Lediglich die Aufhebung der US-Sanktionen durch den aktuellen US-Präsidenten Joe Biden könnten Huawei zu einem großen Comeback verhelfen. Ob Biden das tut, ist jedoch äußerst fraglich.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Huawei

close
Bitte Suchbegriff eingeben