menu

Die besten Handhelds

Trotz des Smartphone-Booms sind Handhelds noch längst nicht tot. Für passionierte Gamer sind mobilen Spielekonsolen nach wie vor unverzichtbar, wenn es ums Zocken unterwegs geht. Doch die PS Vita von Sony und der 3DS XL von Nintendo unterscheiden sich in einigen zentralen Features.

Wer erinnert sich nicht gern an den guten alten Gameboy? Der Urvater aller Handheld-Konsolen sorgte in den 90ern für wunde Daumen bei vielen Zockern. Doch seither hat sich viel getan: Die Handhelds von heute haben oftmals nur wenig mit ihrem Urahn zu tun. Das liegt vor allem daran, dass mobiles Gaming mittlerweile auch auf Smartphones allgegenwärtig ist und sich die mobilen Konsolen mit besonderen Features von diesen abheben müssen.

Technisch eine Schrittlänge voraus

Um sich gegen die zahllosen Smartphone-Spiele zu behaupten, setzen die Handheld-Platzhirsche Nintendo und Sony in unserer Topliste auf technologischen Vorsprung. Dabei warten die aktuellen Geräte 3DS XL und PlayStation Vita mit Features auf, die so kein anderes Gerät bieten kann. Sony setzt dabei auf einen hochauflösenden Touchscreen und bietet zudem, wie bei der stationären Playstation, zwei Analogsticks zur Steuerung der Games. Zusätzlich befindet sich bei der PS Vita ein Touchpad auf der Rückseite des Handhelds, über welches der Spieler ebenfalls direkt ins Spielgeschehen eingreifen kann.

Nintendo baut hingegen beim 3DS XL wie schon beim sehr erfolgreichen Vorgänger 3DS auf den Doppelbildschirm, wobei der untere Screen per Touch-Steuerung bedient werden kann. Der eigentliche Clou am 3DS ist jedoch der ober Bildschirm, der in der Lage ist, autostereoskopisches 3D darzustellen. Durch dieses Feature gewinnen die mobilen Games nicht nur eine neue Dimension, sondern auch eine neue Faszination.

Unterwegs Spielen wie im Wohnzimmer

Was Handhelds noch immer am deutlichsten von Smartphones und Tablets abhebt, ist die Qualität der Spiele. Diese können in puncto Qualität und Spieltiefe durchaus mit den Games auf großen Wohnzimmerkonsolen mithalten. Nicht selten handelt es sich bei den Spielen sogar um direkte Umsetzungen oder parallele Entwicklungen von Konsolen-Titeln.

Sony setzt dabei ganz klar auf populäre Genres wie Shooter und Actionspiele. Dank ihrer zwei Analogsticks erlaubt es die PS Vita erstmals, Ego-Shooter wie "Call of Duty" oder "Killzone" auf dem Handheld so zu erleben, wie auf dem großen TV-Bildschirm zu Hause. Im hauseigenen Playstation-Store finden Gamer zudem zahlreiche Indie-Titel zum Kaufen.

Für Nintendo sprechen hingegen in erster Linie die starken Eigenmarken. "Super Mario", "Pokémon" und "The Legend of Zelda" gibt es unterwegs nur auf dem 3DS XL. Über den Download-Store Virtual Console können Gamer zudem zahlreiche Klassiker älterer Konsolen von Sega oder Nintendo selbst noch einmal auf dem 3DS erleben.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel bei Tech

close
Bitte Suchbegriff eingeben