menu

Razer Blade: 2022-Modelle kommen mit komplett neuer Hardware

Razer-Blade-2022
Razers Laptop-Lineup für 2022. Bild: © Razer 2021

Razer packt die neueste Technik in seine Blade-Laptops. Die schlanken Gaming-Monster werden mit aktuellen Prozessoren von Intel und AMD ausgestattet – und auf Wunsch mit der neuen RTX 3080 Ti.

Razer legt in diesem Jahr seine beliebten Gaming-Laptops neu auf. Potenzielle Käufer dürfen sich dabei auf ein komplett überarbeitetes Hardware-Gerüst freuen, das deutlich mehr Leistung verspricht als frühere Modelle.

Die stärkste Laptop-Grafik

So packt Razer bei den neuen Modellen Blade 14, Blade 15 und Blade 17 mit der Nvidia GeForce RTX 3080 Ti auf Wunsch die aktuell stärkste Grafikkarte ins Gehäuse, die im Laptop-Bereich zu finden ist. Die Karte wird mit 16 GB des schnellen GDDR6-Grafikspeichers ausgestattet und verfügt über einen 265-Bit-Datenbus. So dürfte flüssiges 4K-Gameplay auch mit aktuellen Games oder umfassender Raytracing-Einsatz möglich sein.

Beim neuen Grafikchip endet die Hardware-Frischzellenkur jedoch nicht. Erstmals packt Razer auch den schnelleren DDR5-Arbeitsspeicher in die Blade-Reihe, der selbst im Desktop-Bereich bislang kaum verbreitet ist. Hinzu kommen neueste Prozessoren von AMD und Intel.

Neue Prozessoren von Intel und AMD

Während das Razer Blade 14 mit einem AMD-Prozessor der auf der CES 2022 vorgestellten Ryzen-6000-Serie ausgestattet sein wird, arbeiten in Blade 15 und Blade 17 die ebenfalls brandneuen Intel-Chips der 12. Generation. Diese setzen erstmals auf eine hybride Architektur aus Performance- und Effizienz-Kernen für gleichzeitig mehr Leistung und mehr Laufzeit. In der Maximalkonfiguration kommt der neue Intel Core i9-12900H mit 14 Kernen und einem Boost-Takt von bis zu 5 GHz zum Einsatz.

Razer-Blade-15-2022 fullscreen
Das Razer Blade 15 in der 2022er-Version. Bild: © Razer 2021

Obendrauf gibt es je nach Modell Full-HD-Displays mit 360 Hz, QHD-Bildschirme mit 240 Hz oder Ultra-HD-Screens mit 144 Hz. Verpackt wird das Ganze wie üblich in schlichten aber totschicken Aluminium-Gehäusen.

Schmale Laptops für dicke Geldbeutel

Wer es nicht mehr erwarten kann, die neuen Power-Laptops in die Finger zu bekommen, sollte vorher den Bankberater kontaktieren. Das Razer Blade 14 startet nämlich in der kleinsten Ausstattung bei einer UVP von 2.199,99 Euro, während das Blade 15 mindestens 2.799,99 Euro (UVP) kosten wird. Für das Blade 17 werden ab 2.999,99 Euro (UVP) fällig. In der Maximalkonfiguration mit Intel Core i9 und RTX 3080Ti wird das Blade 17 sogar um die 4.400 Euro kosten.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema CES

close
Bitte Suchbegriff eingeben