menu

SSD langsam? Das kannst Du in Windows 11 und 10 dagegen tun

Eine langsame SSD kann viele Ursachen haben.
Eine langsame SSD kann viele Ursachen haben. Bild: © Getty Images/iStockphoto/PhotoBylove 2018

Wenn die SSD langsam ist oder Windows langsam bootet, kann das mehrere Ursachen haben. Wir verraten Dir, woran es liegen kann und was Du dagegen tun kannst.

Es gibt nur wenige Hardware-Upgrades, die sich an einem Computer ähnlich bemerkbar machen, wie der Wechsel von einer Magnetfestplatte auf eine SSD. Seit einigen Jahren setzt sich mit NVMe-Speicher sogar schon der Nachfolger der SSD durch.

Doch auch SSDs sind nicht frei von Problemen. Es gibt verschiedene Ursachen, die dazu führen können, dass eine SSD langsamer performt, als sie sollte. Wir verraten Dir, woran das liegen könnte und was Du dagegen tun kannst.

Die SSD-Geschwindigkeit überprüfen

Wie schnell Deine SSD Daten liest und schreibt, kannst Du relativ leicht selbst überprüfen. Am besten verwendest Du das Programm CrystalDiskMark, dass Du auf diversen Websites kostenlos herunterladen kannst.

CrystalDiskMark zeigt Dir die Lese- und Schreibgeschwindigkeit einer ausgewählten Festplatte auf Deinem Computer in MB/s an, indem es Datenzugriffe und Schreibbefehle simuliert. Je nach Wunsch führt das Programm dabei eine Sequenz von Lese- und Schreibvorgängen aus, wobei die Performance der SSD mit jedem Durchgang abnimmt. Das hängt mit der Wärmeentwicklung zusammen, die bei intensiver Nutzung der Datenträger zwangsläufig auftritt.

CrystalDiscMark-01 fullscreen
CrystalDiscMark prüft die Leistungsfähigkeit Deiner Laufwerke. Bild: © CrystalDiscMark/ Screenshot: TURN ON 2021

Wichtig ist vor allem der jeweils erste Wert. Der sollte sich nämlich ungefähr auf dem Niveau befinden, das der Hersteller angibt. In unserem Beispiel haben wir eine NVMe-SSD mit einer maximalen Lesegeschwindigkeit von 3.600 MB/s und einer maximalen Lesegeschwindigkeit von 2.000 MB/s getestet. Die erreichten Werte liegen dabei im Zielfenster oder sogar darüber, wodurch klar ist, dass die SSD mit der vorgesehenen Geschwindigkeit arbeitet.

SSD ist nicht gleich SSD

Nicht jede SSD ist gleich. Es bestehen zum Beispiel ganz erhebliche Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den älteren SATA-3-SSDs und den neueren NVMe-SSDs, die über einen M.2-Slot direkt auf der Hauptplatine eines Computers sitzen. Du solltest Dich also am besten vor dem Test informieren, wie schnell Deine SSD tatsächlich sein sollte, um das Ergebnis dann auch korrekt einordnen zu können.

Sollte die SSD tatsächlich zu langsam sein, solltest Du die folgenden Einstellungen überprüfen und gegebenenfalls fixen.

Langsame SSD durch Bug in Windows 11

Mehrere Nutzer von Windows 11 haben sich in den vergangenen Wochen über langsamere SSDs seit dem Update beklagt. Offenbar besteht im Betriebssystem aktuell (Stand: Dezember 2021) noch ein Bug, der die Performance der Festplatten beeinträchtigen kann. Wann dieser behoben wird, ist bislang allerdings nicht bekannt. Der Bug betrifft jedoch nicht alle Windows-11-Nutzer, sondern offenbar nur einen kleinen Teil.

1. Schaffe möglichst viel freien Speicherplatz

Eine SSD wird umso langsamer, je stärker sie beschrieben ist. Ist der Datenträger nur zur Hälfte gefüllt, wird er schneller performen als bei einer vollen Belegung der Speicherzellen.

Die einfachste Lösung für dieses Problem ist das Löschen unnötiger Daten. Zusätzlich kannst Du auch den Ruhezustand von Windows deaktivieren. Der sorgt nämlich dafür, dass möglichst viele Daten aktueller Anwendungen kurzzeitig zwischengespeichert werden, damit sie bei erneuter Aktivität sofort wieder zur Verfügung stehen.

Deaktivieren kannst Du den Ruhezustand unter "Einstellungen > System > Energie > Bildschirm- und Energiesparmodus". Bedenke allerdings, dass der PC im Standby anschließend mehr Energie verbrauchen wird, weil er bei längerer Inaktivität nicht mehr in den Ruhemodus wechseln kann.

2. TRIM-Funktion für schnellere SSD einschalten

Bei normalen HDD-Laufwerken müssen Daten, die zusammengehören, für einen möglichst schnellen Zugriff in benachbarten Regionen der Festplatte gespeichert sein. Deshalb ist Windows darauf programmiert, bestimmte Dateien im Hintergrund kontinuierlich zu sortieren.

Für eine SSD ist der Speicherort einzelner Dateien auf der Festplatte jedoch unerheblich. Die automatische Sortierung ist dadurch eher hinderlich und kostet Performance. Mit dem TRIM-Befehl kannst Du sie abschalten.

TRIM-Windows fullscreen
Der TRIM-Befehl stoppt unnötiges Sortieren der SSD-Daten. Bild: © Microsoft/ Screenshot: TURN ON 2021
  1. Öffne das Windows-Suchfeld und tippe "Eingabeaufforderung" ein.
  2. Klicke mit Rechts auf das Suchergebnis und wähle "Als Administrator ausführen".
  3. Kopiere den Befehl fsutil behavior query DisableDeleteNotify in das Eingabefeld und bestätige mit der Enter-Taste.
  4. Wenn als Ergebnis des gestarteten Vorgangs eine "0" erscheint, ist TRIM bereits aktiviert.
  5. Erscheint hingegen eine "1", so musst Du TRIM aktivieren, indem Du den Befehl fsutil behavior set DisableDeleteNotify 0 in da Kommandofeld kopierst und mit Enter bestätigst.
  6. Anschließend sollte TRIM aktiviert sein.

Du kommst nicht weiter?

Das iPhone geht nicht an, der PC ist langsam, die PS4 hängt? SATURN und die Deutsche Technikberatung helfen weiter. Telefonisch oder bei Dir zu Hause. Mehr erfahren

3. Das SSD-Laufwerk optimieren

Ein Schritt, der dabei helfen kann, die Geschwindigkeit der SSD zu erhöhen, ist das "Optimieren" des Laufwerks. Dabei passiert nichts anderes, als das unmittelbar ein TRIM-Befehl an die SSD gesendet wird, wodurch die Performance verbessert werden kann.

Laufwerke-optimieren-Windows fullscreen
Mit dem Programm kannst Du Deine SSD optimieren. Bild: © Microsoft/ Screenshot: TURN ON 2021
  1. Öffne die Windows-Suche und gib "Laufwerke defragmentieren und optimieren" ein.
  2. Öffne das Programm.
  3. Suche nach der SSD, wähle diese aus und klicke auf die Schaltfläche "Optimieren".

4. Prüfe und aktiviere den AHCI-Modus

Dieser Punkt ist relevant, wenn Deine SSD per SATA-Port an das Mainboard angebunden ist. Der sogenannte AHCI (Advanced Host Controller Interface)-Modus sorgt dafür, dass das Mainboard schneller mit den angeschlossenen SATA-Geräten kommunizieren kann. Zunächst solltest Du prüfen, ob der AHCI-Modus schon aktiv ist.

  1. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol und öffne den Gerätemanager.
  2. Wenn Du in der Geräteliste einen Eintrag siehst, der die Abkürzung AHCI enthält, ist der  Modus aktiv.
  3. Häufig befindet sich der Eintrag im Menü "IDE ATA/ATAPI-Controller".
Gerätemanager-Windows-AHCI fullscreen
Wenn der AHCI-Controller im Gerätemanager auftaucht, ist alles in Ordnung. Bild: © Microsoft/ Screenshot: TURN ON 2021

Falls der Eintrag nicht auftaucht, musst Du den AHCI-Modus manuell aktivieren.

  1. Öffne den Registry Editor, indem Du in das Suchfeld von Windows den Befehl "regedit" eintippst.
  2. Folge dem Dateipfad "HKEY_LOKAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\storahci".
  3. Editiere die Einträge "ErrorControl" und "Start" und setze die jeweiligen Werte auf "0".

Anschließend musst Du den PC neu starten und vor dem Booten von Windows direkt ins Bios wechseln, indem Du direkt nach dem Neustart die Taste Entf drückst. Wie genau die AHCI im Bios des Computers aktivierst, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Schau dazu am besten in der Anleitung Deines Mainboards nach oder wende Dich an den Hersteller.

5. Aktualisiere die Treiber der SSD

Wie eigentlich jedes Bauteil, so läuft auch die SSD in Deinem Computer mit einer eigenen Treiber-Software. Die muss hin und wieder angepasst werden, – etwa dann, wenn es grundlegende Änderungen am Betriebssystem oder an anderen zentralen Hardware-Komponenten gab.

Es kann also sein, dass die Langsamkeit Deiner SSD auf einen veralteten Treiber zurückzuführen ist. Also solltest Du prüfen, ob der genutzt Treiber noch aktuell ist.

  1. Klicke mit der rechten Maustaste auf das Windows-Symbol und öffne den Geräte-Manager.
  2. Wähle den Ordner "Laufwerke" und anschließend deine SSD-Festplatte mit einem Doppelklick aus.
  3. Klicke auf den Reiter "Treiber" und anschließend auf "Treiber aktualisieren".
  4. Wähle die Option "Automatisch nach Treibern suchen", woraufhin die Windows-Datenbank für neue Treiber durchsucht wird.
Geräte-Manager-Windows fullscreen
Suche im Geräte-Manager nach der SSD und wähle diese aus. Bild: © Microsoft/ Screenshot: TURN ON 2021

Es kann allerdings auch sein, dass ein neuer Treiber für die SSD vorhanden ist, der noch nicht in der Datenbank von Windows gelistet ist. Wenn Du Hersteller und Modell Deiner SSD kennst, so kannst Du auch auf der Website des Herstellers selbst nach einem neuen Treiber suchen, diesen gegebenenfalls herunterladen und installieren. Informiere Dich jedoch, ob der Treiber auch mit Deinem System kompatibel ist.

6. Prüfe, ob die SSD ausreichend gekühlt wird

Speziell NVMe-SSDs neigen dazu, sich unter hoher Last stark zu erhitzen. Die Hitzeentwicklung hat unmittelbare Auswirkungen auf die Performance. Vor allem in PC-Systemen, in denen generell ein schlechter Luftstrom und damit eine hohe Grundwärme herrschen, kann dies sehr schnell zu einer Drosselung der SSD führen.

M2 high speed SSD closeup on white background fullscreen
Eine NVMe-SSD sollte am besten direkt gekühlt werden. Bild: ©Getty Images/iStockphoto/VitaliyPozdeyev 2018

Eine Option, dem entgegenzuwirken, sind spezielle Hitzeschilde für die NVMe-SSD. Viele moderne Mainboards haben diese bereits an Bord. Prüfe, ob Dein Mainboard über einen Hitzeschild verfügt, den Du auf der SSD installieren kannst. Alternativ kannst Du einen entsprechenden Kühlkörper auch nachrüsten.

BeQuiet MC1 Pro SSD-Kühler Jetzt kaufen bei

 

7. Ändere den SATA-Anschluss oder tausche das Kabel

Falls es sich um eine SSD handelt, die per SATA-Port an das Mainboard angeschlossen ist, kannst Du auch versuchen, sie an einen anderen Post anzuschließen oder das SATA-Kabel auszutauschen. Rein theoretisch können nämlich auch ein fehlerhafter Anschluss oder ein defektes Kabel die Performance beeinflussen.

Allerdings solltest Du Dir bewusst sein, dass Du dafür den PC öffnen und an den Komponenten herumbasteln musst. Informiere Dich im Zweifel also vorab über die SATA-Anschlüsse auf Deinem Mainboard und auch darüber, welches Kabel Du alternativ verwenden könntest.

Andere Ursachen

Eine langsame SSD kann auch noch andere Ursachen haben. Wenn Du fehlerhafte Einstellungen ausschließen kannst und die SSD trotzdem zu langsam arbeitet, kann zum Beispiel auch ein Defekt an der Festplatte oder am Mainboard vorliegen. Wende Dich in so einem Fall am besten an den Hersteller der SSD oder des Computers.

SSD-Festplatten Jetzt kaufen bei

 

Zusammenfassung

  1. Eine langsame SSD kann diverse Ursachen haben.
  2. Mit einem Programm wie CrystalDiskMark kannst Du prüfen, ob die SSD tatsächlich unterhalb ihrer Spezifikationen operiert.
  3. SSDs werden langsamer, wenn sie stark mit Daten gefüllt sind. Stelle sicher, dass auf der SSD ausreichend freier Speicher vorhanden ist.
  4. Über die TRIM-Funktion von Windows kannst Du die Leistung einer SSD verbessern.
  5. Durch das manuelle Optimieren der SSD über Windows lässt sich die Leistung ebenfalls verbessern.
  6. Für optimale Performance sollte die SSD im AHCI-Modus operieren.
  7. Auch ein veralteter oder fehlerhafter Treiber kann für eine schlechte Performance der SSD verantwortlich sein.
  8. Eine unzureichende Kühlung kann die Performance von NVMe-SSDs stark drosseln.
  9. Ein fehlerhafter SATA-Port oder ein defektes Kabel können die Leistung negativ beeinflussen.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Speichermedien

close
Bitte Suchbegriff eingeben