TomTom Bandit

Die TomTom Bandit will mit einer Besonderheit für Action-Cams punkten: Das Bearbeiten der Videos ist durch Schütteln eines vernetzten iPhones möglich.

Die TomTom Bandit sorgt mit einer besonderen Funktion für Aufsehen: Laut Hersteller ist das Bearbeiten der Videos durch einfaches Schütteln eines mit der Kamera vernetzten iPhones möglich. In Sachen Auflösung reicht die Action-Cam allerdings nicht an das aktuelle Topmodell von Marktführer GoPro heran.

Der Markt der Action-Cams wächst und wächst. Mit der Bandit verfolgt TomTom einen besonders kreativen Ansatz, um sich von der starken Konkurrenz abzuheben: Einfaches Bearbeiten und Teilen der Videos soll Videoschnitt-Neulinge locken. Laut dem Navi-Hersteller ist nur das Schütteln eines mit der Kamera verbundenen iPhones nötig, um ein fertiges Video aus einzelnen Clips zu erstellen. Dabei helfen der Kamera eine Vielzahl an Sensoren, die Highlights des gefilmten Materials zu erkennen.

Navi-Hersteller setzen auf Sensordaten

Wie Garmin bei seinen Action-Cams VIRB X und VIRB XE bringt auch TomTom seine Stärken aus dem Navi-Bereich ins Spiel. So verfügt die Bandit über Sensoren, die Position, Höhe, Geschwindigkeit, G-Kräfte und Beschleunigung mitloggen. Wer einen Herzfrequenzmesser des Herstellers besitzt, kann diesen per Bluetooth mit der Action-Cam koppeln. Dann erkennt die zugehörige iPhone-App besonders actionreiche Szenen auch an der Herzfrequenz des Filmenden. Ein Schütteln des Apple-Smartphones veranlasst den Prozessor der Kamera daraufhin zum Erstellen eines Highlight-Videos.

TomTom Bandit filmt 4K nur bei 15 fps

Natürlich kann das Videomaterial auf Wunsch auch manuell bearbeitet werden. Gefilmt wird maximal in 2,7K und 30 fps. Der 4K-Modus ist wie bei der GoPro Hero 3+ Black Edition eher als Marketing-Gag zu werten, da hier nur noch 15 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden – zu wenig für ein flüssiges Ergebnis. Aufnahmen mit 120 fps entstehen maximal in 720p-Auflösung (HD). Fotos schießt die TomTom Bandit mit maximal 16 Megapixeln.

Ohne Gehäuse ist die Action-Cam nur spritzwassergeschützt, wasserdicht wird sie erst mit einer optionalen Linsenabdeckung. Die TomTom Bandit ist seit Mai 2015 erhältlich und kostet beim Hersteller 429 Euro.

Angebot
TomTom Bandit
TomTom Bandit
  • Datenblatt
  • Hardware und software
  • Gerätetyp
    Action-Cam
  • Abmessungen
    94 x 38 x 52 Millimeter
  • Gewicht
    190 Gramm
  • Farben
    Weiß-Rot-Schwarz
  • Lieferumfang
    TomTom Bandit, 1900-mAh-Batt-Stick, spritzwassergeschützte Linsenabdeckung, GoPro-Adapter, eine ebene und eine gewölbte Halterung
  • Preis (UVP)
    429 Euro
  • Bildsensor-Größe und -Typ
    Keine Angabe
  • Maximale Videoauflösung
    4K (15 fps)
  • Bildwiederholungsrate bei Full HD
    60 fps
  • Display-Größe und -Typ
    22 x 25 Millimeter
  • Aufzeichnungsformate
    MP4
  • Speichermedium
    Micro-SD
  • Anschlüsse
    USB 3.0, externes Mikrofon
  • Akkukapazität
    1900 mAh
  • Wasserdicht bis
    Spritzwassergeschützt
  • Besondere Merkmale
    Keine Ladekabel erforderlich, GPS, Gyroskop, Druckmesser, Beschleunigungssensor, Wi-Fi, Bluetooth
TURN ON Score:
3,6von 5
  • Akkuleistung
    5,0
  • Design
    3,0
  • Handling
    3,0
  • Preis-Leistung
    3,0
  • Hardware
    4,0
  • Ausstattung
    4,0
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema TomTom Bandit

close
Bitte Suchbegriff eingeben