News

Auf dem Siegeszug: Xiaomi Mi Band 3 schon 1 Million Mal verkauft

Der Nachfolger des Mi Band 2 beweist echte Stärke.
Der Nachfolger des Mi Band 2 beweist echte Stärke. (©Xiaomi 2018)

Das Xiaomi Mi Band 3 ist gerade erst vor knapp einem Monat offiziell auf den Markt gekommen, da setzt der Fitness-Tracker aus China bei den Verkaufzahlen schon Rekorde. Und das, obwohl er bislang nur in seiner Heimat erschienen ist.

Nach nur 17 Tagen auf dem Markt wurden schon eine Million Geräte verkauft, heißt es in der Pressemitteilung des Herstellers via PR Newswire. Damit lässt Mi Band 3 seine Vorgänger ganz schön alt aussehen.

Fitness-Tracker erfolgreicher als die beiden Vorgänger

So brauchte das Mi Band 2 noch zwei Monate, um dieses Ziel zu erreichen. Und der Erstling, das Mi Band 1, musste ganze zwei Monate warten, bis eine Million Exemplare über den Ladentisch gingen. Grund für den Erfolg des Mi Band 3 ist offenbar die Verbindung aus "fortschrittlicher Technologie und einem attraktiven Preis", wie es zum Launch des Fitness-Trackers von Wang Huang, dem Vorsitzenden und CEO von Mutterfirma Huami, hieß.

Neben bekannten Features wie Schrittzähler, Schlaftracking und Kalorienzähler sind beim Mi Band 3 fortschrittlichere gesundheits- und sportbezogene Tracking-Funktionen an Bord.

Xiaomi Mi Band 3 mit Touch-Display

Die größte Neuerung ist aber das verbesserte Display. Das hochauflösende, gewölbte Touch-Display sitzt auf einem größeren kratzfesten OLED-Screen. Im neuen Design sind keine Knöpfe mehr vorhanden. Das neue Display bietet auch mehr Möglichkeiten für Benachrichtigungen und die Abbildung von Daten in Echtzeit.

Zusätzlich ist Xiaomis neuester Fitness-Tracker bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht und soll eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Tagen bieten. Und das alles zu einem Preis von 169 Yuan, umgerechnet also nur 22 Euro. Kein Wunder eigentlich, dass sich das Wearable verkauft wie warme Semmeln.

Jetzt ist nur noch die Frage, wann das Mi Band 3 den Weg in den Westen findet.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben