News

Bald noch besser? Forscher entschlüsseln Genom von Quinoa

Quinoa liegt bei Foodies im Trend. Nun machen sich Wissenschaftler an die Entwicklung neuer Züchtungen.
Quinoa liegt bei Foodies im Trend. Nun machen sich Wissenschaftler an die Entwicklung neuer Züchtungen. (©egal/Getty Images/iStockphoto/Thinkstock 2017)

Quinoa erlebt zurzeit einen Boom als gesundes Superfood. Nun haben Forscher das Genom der Andenpflanze entschlüsselt und ermöglichen damit eine zielgerichtete Züchtung noch leckererer Varianten.

Erst seit wenigen Jahren ist Quinoa hierzulande überhaupt bekannt, doch in den Hochlagen der Anden wird die Pflanze bereits seit 5000 Jahren angebaut. Nachdem sie sich zum Superfood gemausert hat, interessiert sich nun auch die Wissenschaft für das Wundergetreide. In Saudi-Arabien haben Forscher die genetische Zusammensetzung der Körner kartiert.

Quinoa: Trendpflanze mit ungenutztem Potenzial

"Quinoa war eine Hauptkulturart der alten Anden-Zivilisationen, aber nach der Eroberung durch die Spanier verlor sie stark an Bedeutung. Das bedeutet, dass Quinoa nie vollständig domestiziert wurde und ihr genetisches Potenzial trotz des ausgewogenen Verhältnisses an positiven Inhaltsstoffen bis heute nicht ausgeschöpft wurde", begründet Prof. Mark Tester von der leitenden König-Abdullah-Universität in Djiddah das Vorhaben in einer Pressemitteilung auf der Website der ebenfalls beteiligten Universität Kiel. 33 Wissenschaftler von vier Kontinenten haben an der Entschlüsselung des Quinoa-Genoms insgesamt mitgeforscht. Die Ergebnisse wurden nun in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature veröffentlicht und sind vor allem für Züchter interessant.

Quinoa der Zukunft: Weniger bitter, wächst vor der Haustür

Kenntnis über das Genom erlaubt zielgerichtete Züchtungen der Pflanze, die dadurch in neue Anbaugebiete gelangen könnte. "Wir denken auch über den Anbau von Quinoa in Mitteleuropa nach“, so die Biologin Dr. Nadine Dally. "Dafür ist es aber notwendig, den Blühzeitpunkt zu verändern. Quinoa ist nämlich eine tropische Pflanze, die an kurze Tage angepasst ist. Bei uns muss sie aber im Langtag blühen." Auch der Geschmack von Quinoa könnte in Zukunft durch neue Züchtungen angepasst werden. Die Samen der Pflanze sind zwar reich an Nährstoffen, bilden aber auch den Bitterstoff Saponin, der vielen Menschen nicht schmeckt. Mit dem entschlüsselten Genom ließen sich nun gezielt saponinfreie Sorten züchten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben