News

Basslet: Subwoofer fürs Handgelenk geht bald in den Verkauf

Unscheinbar: Basslet pulsiert am Handgelenk und soll dadurch die Bassfrequenzen von Musik spürbar machen.
Unscheinbar: Basslet pulsiert am Handgelenk und soll dadurch die Bassfrequenzen von Musik spürbar machen. (©Lofelt 2017)

Fette Bässe aus dem Armband: Der tragbare Subwoofer Basslet machte als ungewöhnlicher Kickstarter-Hit Furore. Anfang Februar kommt das Gadget nun in den Handel. Auch der Kaufpreis zum Release ist bereits bekannt.

Basslet will den Bassbereich Deiner Musik auch unterwegs im wahrsten Sinne des Wortes spürbar machen. Was aussieht wie eine Smartwatch ohne Display, ist in Wirklichkeit ein kleiner vibrierender Kasten, der mit den tiefen Frequenzen mitschwingt und ein ganz neues Musikerlebnis ermöglichen soll.

Haptischer Subwoofer für unterwegs

Dabei besticht Basslet vor allem durch maximale Einfachheit: Um eine Verbindung zwischen einer beliebigen Musikquelle und dem Mini-Subwoofer am Handgelenk herzustellen, braucht es keine Smartphone-App und kein Bluetooth. Es genügt, den mitgelieferten Transmitter zwischen Audioausgang und Kopfhörer zu stecken, der dem Armband dann mitteilt, wann es in welcher Intensität zu vibrieren hat. Dadurch lässt sich Basslet nicht nur unterwegs als Bassunterstützung zu eher blechern klingenden Ohrstöpseln einsetzen, sondern zum Beispiel auch als haptische Ergänzung beim Gaming oder Musizieren.

Basslet: Im Handel ab dem 7. Februar

Bei Kickstarter sammelte die Idee des Berliner Start-ups Lofelt seit Juni 2016 fast 600.000 Euro von Unterstützern ein – mehr als zehnmal so viel wie die eigentlich benötigten 50.000 Euro. Ab dem 7. Februar soll Basslet nun in den Verkauf gehen, wie das Magazin TechCrunch berichtet. Der Kaufpreis zum Release: rund 190 Euro. Aktuell kann der Subwoofer auf der Herstellerwebsite noch vorbestellt werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben