News

Brennende Beats-Kopfhörer: Apple macht Batterien verantwortlich

Während eines Flugs fingen Beats-Kopfhörer Feuer – Apple gibt falschen Batterien die Schuld.
Während eines Flugs fingen Beats-Kopfhörer Feuer – Apple gibt falschen Batterien die Schuld. (©TURN ON 2017)

Nachdem im Februar ein Paar Beats-Kopfhörer während eines Fluges auf dem Kopf einer jungen Frau explodiert sind, meldet sich nun Apple zu dem Vorfall – und weist jegliche Schuld von sich!

Was für ein Schockmoment: Während eines Flugs von Peking nach Melbourne im vergangenen Februar wurde eine junge Frau durch einen Knall und Schmerzen in ihrem Gesicht aus dem Schlaf gerissen. Die Beats-Kopfhörer auf ihren Ohren waren explodiert und fingen Feuer.

Beats-Kopfhörer gingen in Flammen auf

Das Gesicht, die Hände und die Haare der jungen Frau trugen bei der Explosion teilweise Verbrennungen davon. Nach eigenen Aussagen kaufte sie die Beats-Kopfhörer im Jahr 2014 in einem Duty-Free-Shop. Die AAA-Batterien hingegen erwarb sie in Australien.

Apple äußerte sich laut Australian Associated Press zu dem Fall wie folgt: "Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass der Zwischenfall durch Batterien Dritter verursacht wurde." Veröffentlicht wurde das Statement durch den Anwalt der jungen Frau, die damit allerdings alles andere als zufrieden ist. "Die Kopfhörer funktionieren nicht ohne Batterien. Und weder auf den Kopfhörern noch auf der Verpackung steht, welche Batterien man verwenden soll."

Apple sieht keine Schuld bei sich

Die Australian Associated Press hat Apple um ein offizielles Statement gegeben, das bisher nicht gemacht wurde. Es scheint jedoch nicht so, als würde der Riesenkonzern die Verantwortung übernehmen.

Es waren übrigens die Flugbegleiter, die die Kopfhörer der jungen Frau im Flugzeug mit Wasser gelöscht hatten, nachdem sie von ihr auf den Boden geworfen wurden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben