News

Damit Du es nicht tun musst! iRobots Roomba i7+ leert sich selbst aus

Der Roomba räumt ab sofort quasi hinter sich selbst auf.
Der Roomba räumt ab sofort quasi hinter sich selbst auf. (©iRobot 2018)

Und er rollt und rollt und rollt: Seit iRobot 2002 seinen ersten Saugroboter auf den Markt brachte, gibt es keinen Stillstand. Mit dem Roomba i7+ wurde nun das neueste Modell vorgestellt – und dank zwei neuer Keyfeatures ist es noch schlauer als seine Vorgänger.

Der Roomba i7+ kann sich endlich selbst leeren und sich zudem den kompletten Raumplan Deines Heims merken, wie unter anderem Digital Trends berichtet.

Cleaning Station nimmt einem 30 Leerungen ab

Inzwischen gibt es einige Hersteller, die eine Selbstleerungsfunktion an Bord haben, also wird es höchste Zeit, dass auch iRobot dieses Feature mit aufnimmt. Es funktioniert folgendermaßen: Nach dem Andocken des i7+ an der Cleaning Station wird der Schmutz durch ein längliches Rohr in einen Behälter, der mit einem Staubsaugerbeutel bestückt wurde, weitergeleitet.

Dieser bietet Platz für bis zu 30 Ladungen an Schmutz, Haaren und Staub. Erst dann muss der Beutel weggeworfen und durch einen frischen ersetzet werden. Somit braucht sich der Besitzer für einige Wochen nicht um die Leerung seines Roomba zu kümmern. Ist es dann doch so weit, wird er über App benachrichtigt.

Roomba i7+ kann sich Räume merken

Doch das ist nicht die einzige Neuerung, die der Roomba i7+ im Gepäck hat. Die smarte Kartierungsfunktion des Saugroboters hat ebenso ein Update erhalten. Schon zuvor erstellte der Saugroboter Pläne des Heims, die dem Besitzer veranschaulichten, wo besonders starker Reinigungsbedarf besteht. Doch jetzt kann er diese Karten dauerhaft speichern und nach Räumen unterscheiden.

Bis zu zehn Grundrisse und Räume lassen sich abspeichern. So kann das i7+-Modell auch gezielt in bestimmte Räume in den Einsatz geschickt werden – mit individuell einstellbarer Taktung. Steuern kannst Du ihn nach wie vor via App oder per Sprachbefehl über Alexa oder den Google Assistant.

In den USA kommt der Roomba i7+ am 12.09. heraus und kann auf der Herstellerseite inklusive Cleaning Station zum Preis von 949,99 US-Dollar (ca. 819 Euro) vorbestellt werden. Wem das zu teuer ist, kann auf den Roomba e5 zurückgreifen, der zum selben Termin erscheint. Für 449 US-Dollar (ca. 387 Euro) gibt es allerdings keine Selbstleerungsfunktion, aber WiFi-Funktionalität via App. 

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben