News

Dieses Experiment zeigt, was uns an Pizza so glücklich macht

Pizza macht nicht nur beim Essen Freude, wie ein soziales Experiment beweist.
Pizza macht nicht nur beim Essen Freude, wie ein soziales Experiment beweist. (©Ivanko_Brnjakovic/iStock/Thinkstock 2017)

Es gibt Tage, an denen kann einen nichts so glücklich machen wie eine Pizza frisch aus dem Ofen. Doch wieso ist das eigentlich so? Dem ging der amerikanische Pizzahersteller DiGiorno in einem sozialen Experiment auf den Grund. 

Dazu veranstaltete der Hersteller von tiefgefrorenen Pizzakreationen drei verschiedene Pizzapartys, zu der jeweils ein Gastgeber Freunde und Familie einlud. Zuvor wurde der Raum mit mehr als 40 hochauflösenden Kameras präpariert. Sie nahmen die Gäste auf – und zwar bevor, während und nachdem die Pizza im Ofen backte.

Der Geruch von Pizza macht am glücklichsten

Dank einer Software zur Gesichtserkennung und Emotion-Tracking konnte DiGiorno das Verhalten der insgesamt 24 Teilnehmer beispielsweise anhand von Lächeln und Augenbewegungen genau auswerten. Das Ergebnis kam dennoch unerwartet: Am Glücklichsten waren die Teilnehmer der Partys nicht etwa beim Pizzaessen selbst, sondern in Erwartung der italienischen Leckerbissen. Schon als die Pizza in den Ofen kam, stieg die Freude der Teilnehmer um 18 Prozentpunkte. Der Geruch ließ sie auf den Höchstwert von 24 steigen. Die Nachricht, dass die Pizza fertig ist, konnte 20 Punkte erzielen. Das Servieren und Essen des Teiggerichts ist mit jeweils elf Punkten schon relativ weit abgeschlagen.

Ist der Lieferservice nun passé?

Das Ergebnis spielt die DiGiorno gut in die Karten, denn die gefrorenen Fertigpizzen des Herstellers müssen vor dem Verzehr immer aufgebacken werden. Pizza-Lieferdienste können da leider nicht mithalten. Ob die Vorfreude auf das Klingeln des Pizzaboten ähnliche Gefühlsausbrüche auslöst wie das Aufbacken, ist – bislang – noch unerforscht.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben