News

Echt jetzt? Dieses Halsband übersetzt das Miauen von Katzen

"Ich will teures Katzenfutte!" - können Katzen bald mit uns reden?
"Ich will teures Katzenfutte!" - können Katzen bald mit uns reden? (©YouTube/ temptationsbrand 2016)

Ein neues Halsband soll das Miauen von Katzen in menschliche Sprache übersetzen – das verspricht zumindest der Katzenfutter-Hersteller Temptations. Blöd nur, dass es sich dabei um einen reinen Marketing-Gag handelt. Witzig ist der zugehörige Werbespot trotzdem.

Für Katzenfreunde klingt das wahrscheinlich wie Weihnachten und Ostern an einem Tag: Ein neues Halsband soll das Miauen von Katzen in menschliche Sprache übersetzen. Das spektakuläre Gadget hört auf den Namen Catterbox und wurde vom US-amerikanischen Katzenfutter-Hersteller Temptations entwickelt.

Catterbox übersetzt das Miauen in echte Sprache

In einem Spot, der bei YouTube bereits mehrere Hunderttausend Views erreicht hat, stellt der Hersteller die vermeintlich bahnbrechende Erfindung vor. Diese analysiert das Miauen von Katzen und überträgt die so erfassten Daten anschließend an das Smartphone des Katzenbesitzers. Dort übersetzt eine App das Mauzen der Katze dann in menschliche Sprache. Zum ersten Mal überhaupt sind Menschen dadurch in der Lage, Katzen wirklich zu verstehen.

Verrückter Marketing-Gag für Katzenfutter

Klingt verrückt, irre, völlig absurd und sowieso total unrealistisch? Ist es auch! Tatsächlich handelt es sich bei dem Spot nämlich lediglich um einen geschickten Marketing-Gag des Katzenfutter-Herstellers, der sich damit ins Gespräch bringen wollte. Allerdings trifft der Konzern dabei die Werbesprache der großen Tech-Konzerne ziemlich genau. Denn ähnlich wie Microsoft, Samsung, Apple und Co. verspricht auch Temptations nicht weniger als die nächste große Revolution. Und tatsächlich wäre es ja mindestens eine mittlere Revolution, wenn wir plötzlich verstehen könnten, was Katzen sagen. Nur leider handelt es sich eben um ein reines Luftschloss - aber das sind die Marketing-Versprechen von Microsoft, Samsung und Apple ja auch manchmal.

Zu kaufen gibt es das Catterbox-Halsband demzufolge auch nicht – und wenn doch, dann würde es wahrscheinlich nur solche "Übersetzungen" liefern, dass die Katze das Futter von Temptations ganz köstlich findet. Aber egal, witzig ist der Clip trotzdem und irgendwie ist die Vorstellung, dass so etwas funktionieren könnte, ja auch ziemlich cool.

Hey Siri, was hat meine Katze gesagt?

Fragt sich nur, wie lange es dauert, bis wirklich mal ein Tech-Unternehmen die Formel knackt und Sprache der Katzen entschlüsseln. Digitale Assistenten wie Siri und Cortana scheitern ja oft schon an ganz normaler menschlicher Sprache. Bis sie irgendwann auch mit Miauen und Mauzen klarkommen, müssen sich Katzenbesitzer wohl weiterhin auf ihre eigene Intuition verlassen. Aber seien wir doch mal ehrlich: irgendwie schaffen es Katzen doch auch so, uns genau mitzuteilen, was sie gerade möchten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben