News

Essbare Sensoren könnten bald Krankheiten und Nahrung erkennen

Am MIT haben Wissenschaftler einen essbaren Sensoren entwickelt.
Am MIT haben Wissenschaftler einen essbaren Sensoren entwickelt. (©Courtesy of the researchers 2017)

Fitness-Tracker am Handgelenk sind schön und gut. Aber wie wäre es, wenn es essbare Sensoren geben würde, die aus dem Inneren heraus unsere Gesundheit und Fitness messen können? Genau das haben nun Wissenschaftler vom MIT erfunden.

Nach biologisch abbaubaren Sensoren, die die Frische von Lebensmitteln messen können, geht es nun einen Schritt weiter: Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben Sensoren entwickelt, die essbar sind und anschließend wichtige Daten über die Gesundheit oder Fitness ausspucken.

Essbare Sensoren zum Tracken von Krankheiten

Der flexible Sensor wird zunächst eingerollt und kann anschließend heruntergeschluckt werden. Er ist so dünn, dass er sich in der Speiseröhre, im Magen oder im Verdauungstrakt an die Schleimwände heftet und dabei misst, was der Patient isst oder wie regelmäßig die Kontraktionen im Darm sind.

In Fällen von Verdauungsproblemen oder gar Fettleibigkeit sollen so behandelnde Ärzte genauere Diagnosen stellen und einen noch genaueren Behandlungsplan erarbeiten können.

Vorerst noch ein Prototyp am MIT

Noch befindet sich der 2 x 2,5 Zentimeter kleine essbare Sensor, der derzeit bis zu 48 Stunden im menschlichen Körper arbeitet, in einer frühen Prototypenphase. Ist der kleine Helfer jedoch irgendwann marktreif, könnte er für Mediziner möglicherweise sehr wertvoll werden und Magen-Darm-Spiegelungen könnten der Vergangenheit angehören.

Auch könnte auf diese Weise die Kalorienzufuhr getrackt werden. Zu sich genommene Lebensmittel müssen so nicht mehr extra in einer App festgehalten werden. Der Weg zur Bewegungsmessung mithilfe von essbaren Sensoren ist dann nicht mehr weit ...

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen