News

Fluent Forever: Diese App lässt Dich in Fremdsprachen denken

Vokabeln lernen durch Assoziationen – dieser Gedanke steckt hinter dem Lern-System der App Fluent Forever.
Vokabeln lernen durch Assoziationen – dieser Gedanke steckt hinter dem Lern-System der App Fluent Forever. (©Getty Images/iStockphoto 2017)

Wer eine neue Sprache lernt, startet meist mit dem lästigen Pauken von Vokabeln. Die App Fluent Forever folgt einem anderen Ansatz: Die Anwendung will Nutzer dazu bringen, in einer anderen Sprache zu denken, anstatt ständig zu übersetzen. So sollen User nach nur sechs Monaten eine neue Sprache fließend beherrschen können.

Die App Fluent Forever sorgt zurzeit auf Kickstarter für Furore. Das Projekt gilt bereits als die am meisten unterstützte Anwendung in der Geschichte der Crowdfunding-Plattform. Und das aus gutem Grund, denn der Entwickler der App, Sprachtalent und Ratgeber-Autor Gabriel Wyner, verspricht vollmundig: Mit Fluent Forever ist es möglich, Sprachen wie Spanisch, Französisch, Italienisch oder Portugiesisch nach gerade einmal sechs Monaten fließend zu beherrschen. Für Deutsch benötige ein konstanter User etwa neun Monate, für Russisch ein Jahr, Japanisch und Mandarin wären innerhalb von zwei Jahren zu meistern.

Fluent Forever soll unser Gedächtnis hacken

Machbar sei dies mithilfe des völlig neuen Lernansatzes, dessen sich die App bedient. Statt Vokabeln und ihre Übersetzungen auswendig zu lernen, was unser Gedächtnis übermäßig anstrengt, beginnt Fluent Forever zunächst einmal mit Hör-Übungen. Die Nutzer sollen sich an die Betonung und Aussprache der neuen Worte gewöhnen. Dies soll dabei helfen, Vokabeln und Grammatik im weiteren Verlauf leichter zu erlernen.

Anschließend sollen Wörter und ganze Sätze verinnerlicht werden, ohne diese jemals in die eigene Sprache zu übersetzen. Das funktioniert mithilfe von bebilderten Lernkarten, die das gelernte Wort mit visuellen Eindrücken und verwandten Begriffen verbinden. So wird beispielsweise das Wort "Hund" immer in einem ganzen Satz oder zusammen mit Bildern von Vierbeinern und verwandten Begriffen wie "Schnauze" oder "Leine" im Lückentext-Stil abgefragt. Auf diese Weise sollen neue Vokabeln fest im Langzeitgedächtnis verankert und mit diversen anderen Begriffen verbunden werden.

Die Sprache des Geldes

Wer sich an der interaktiven Lernmethode versuchen möchte, kann ab einem Mindestbeitrag von knapp 40 US-Dollar via Kickstarter einen Zugang für die Beta-Version der App ergattern. Laut Plan der Entwickler soll diese ab August 2018 zugänglich sein. Für die Vollversion von Fluent Forever soll künftig ein monatlicher Beitrag erhoben werden.

Für alle, die nicht an ihre Sprachbegabung glauben und denen das Büffeln neuer Wörter zu anstrengend ist, gibt es eine High-Tech-Alternative: ein Echtzeit-Übersetzer fürs Ohr von Creative Labs.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben