News

Genial einfach: Neue Kontaktlinsen korrigieren Farbenblindheit

Neue Kontaktlinsen könnten schon bald Farbenblindheit korrigieren helfen.
Neue Kontaktlinsen könnten schon bald Farbenblindheit korrigieren helfen. (©puhhha/AdobeStock 2018)

Für alle, die unter Farbenblindheit leiden, könnte eine neue Entwicklung von der University of Birmingham eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität bedeuten. Die Forscher haben besondere Kontaktlinsen entwickelt, die nicht nur kostengünstig sind, sondern von den Patienten sogar selbst zu Hause hergestellt werden könnten.

Bisher sind Patienten, die unter Farbenblindheit leiden, auf teure Brillen und ähnliche Hilfsmittel angewiesen, wenn sie ihre Sehschwäche korrigieren wollen. Doch das könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Forschern der britischen University of Birmingham ist gerade ein Durchbruch in Sachen kostengünstige Kontaktlinsen gelungen.

Diese Kontaktlinsen korrigieren Rot-Grün-Schwäche

Konkret haben die Forscher einen besonderen Farbstoff entdeckt, der – auf Kontaktlinsen aufgetragen – die körpereigenen Farbrezeptoren des Auges bei ihrer Arbeit unterstützt. Der ungiftige Rhodamin-Derivativ-Farbstoff kann den Forschern zufolge sogar von Patienten selbst genutzt werden, um handelsübliche Kontaktlinsen einzufärben und so ihre Farbenblindheit zu korrigieren.

Aktuell funktioniert das Prinzip nur mit Rot-Grün-Schwäche, doch da es sich dabei um die häufigste Form der Farbenblindheit handelt, dürfte die Entdeckung der Wissenschaftler bereits einer großen Anzahl an Menschen helfen können.

Kostengünstige Methode zur Korrektur von Farbenblindheit

"Kontaktlinsen sind von großem Interesse für die Behandlung von Farbenblindheit, weil es mit ihnen deutlich einfacher ist, das komplette Gesichtsfeld zu korrigieren", erklärt Dr. Haider Butt von der University of Birmingham in der zugehörigen Meldung der Universität. "Der Färbeprozess, den wir durchgeführt haben, benötigt keine komplizierten Vorbereitungen. [Die Farbe] ist für das menschliche Auge ungiftig und unsere Methode kann ganz einfach und kostengünstig auf Brillen und Kontaktlinsen angewendet werden.

Als Nächstes wollen die Forscher übrigens die Lila-Blau-Schwäche in Angriff nehmen. "Wir versuchen den Prozess nun auch für die Korrektur von Lila-Blau-Schwäche anzuwenden", so Butt weiter. "Außerdem wollen wir mehrere Farben zusammenbringen, um Kontaktlinsen herzustellen, die zeitgleich für Rot-Grün- und Lila-Blau-Schwäche wirken."

Wann es die neuen Kontaktlinsen auf den freien Markt schaffen, ist derzeit leider noch offen. Aber die Wissenschaftler stehen aktuell kurz vor ausgiebigen klinischen Tests, sodass weitere Neuigkeiten in Bälde folgen dürften.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben