News

Google stoppt Burger-King-Werbung, die Google Home aktiviert

"Ok Google...": Mit einem Werbespot aktivierte Burger King zahlreiche Google-Home-Geräte.
"Ok Google...": Mit einem Werbespot aktivierte Burger King zahlreiche Google-Home-Geräte. (©YouTube/Burger King 2017)

Es kostete Google keine drei Stunden, die smarte Werbeaktion von Burger King auszubremsen und dennoch garantierte diese Werbung der Fast-Food-Kette jede Menge Aufmerksamkeit – besonders von Google Home und all seinen Nutzern.

Denn Burger King nutzte seinen 15-sekündigen Spot keinesfalls für die Erklärung seines Whoppers, sondern aktivierte schlicht Google Home und diverse Android-Smartphones mit der simplen Frage: "Ok Google, was ist der Whopper Burger?" Waren die Google Home Geräte in Hörweite des TVs platziert, begannen diese prompt, den Wikipedia-Eintrag des Produktes vorzutragen – ohne Frage ein guter Weg, um sich die Aufmerksamkeit der Zuschauer zu sichern.

Google serviert Burger King die Quittung

Google zeigte sich von dem Werbespot allerdings alles andere als begeistert. Der Konzern reagierte umgehend. Nicht einmal drei Stunden später antwortete Google Home nicht mehr auf die Frage nach dem Whopper – zumindest nicht, solange diese von dem betreffenden Burger-King-Angestellten in der Werbung gestellt wurde. Reelle User hingegen konnten sich den entsprechenden Eintrag im Netz weiterhin vorlesen lassen. Wie das funktioniert? The Verge vermutet, dass Google die Tonspur des Clips hinterlegt hat, um diese als Auslöser auszuschließen. Auf die gleiche Weise werden auch Reaktionen auf die eigenen Google-Home-Werbungen unterdrückt.

Google Home berichtet von unerwarteten Zutaten

Bis Google jedoch zum Gegenangriff überging, hatten zahlreiche User großen Spaß daran, den Wikipedia-Eintrag für den Whooper ständig abzuändern. So sprachen Google Home und diverse Smartphones plötzlich von Zutaten wie "Ratte" oder "Zehennägeln". Diese kreativen Ergänzungen dürften Burger King wenig geschmeckt haben. Nach einer Weile musste Wikipedia die Seite aufgrund zu vieler unberechtigter Änderungen schließen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben