News

Hallo, Jack: Dieses Dongle macht jeden Kopfhörer kabellos

Gestatten: Jack. Das Dongle bringt kabelgebundene Kopfhörer und Bluetooth-Geräte zusammen.
Gestatten: Jack. Das Dongle bringt kabelgebundene Kopfhörer und Bluetooth-Geräte zusammen. (©Facebook/podolabs 2017)

Insbesondere das iPhone 7 stellt Liebhaber kabelgebundener Kopfhörer vor eine echte Herausforderung: Die Klinkenbuchse ist futsch und das Kabel Deiner Lieblingskopfhörer baumelt sinnlos in der Gegend rum, weil Apples AirPods für Dich nicht infrage kommen? Jack weiß Rat!

Denn Jack ist ein neues Gadget aus dem Hause Podo Labs, das auch kabelgebundene Kopfhörer mit Smartphones oder anderen Geräten ohne Klinkenbuchse verbinden kann. Der clevere Dongle erreichte sein Finanzierungsziel bei Kickstarter in echter Rekordzeit – gerade einmal drei Stunden dauerte es, bis die Zielsumme erreicht war.

So funktioniert Jack

Tatsächlich ist es denkbar einfach: Du stöpselst Dein Kopfhörerkabel in die Klinkenbuchse von Jack und das Dongle verbindet sich über Bluetooth mit Deinem Smartphone – schon kannst Du Musik hören, Podcasts verfolgen oder Telefonanrufe tätigen. Doch das Dongle kann noch mehr: Du kannst zum Beispiel zwei Jacks miteinander synchronisieren, damit auch Dein bester Freund die Musik von Deinem Smartphone hören kann. Diese Funktion wollen die kreativen Köpfe von Podo Labs laut TechCrunch in Zukunft noch ausbauen, sodass unendlich viele Jacks miteinander koppelbar werden. Ein weiteres Einsatzgebiet des Gadgets sind Fernseher mit Bluetooth-Konnektivität. Auch mit TV-Geräten kannst Du Deine kabelgebundenen Kopfhörer dann verbinden, um zum Beispiel Deine Mitbewohner spät abends nicht mit lauten Filmen oder Videospielen aus dem Schlaf zu reißen.

So viel soll das Bluetooth-Kopfhörer-Gadget kosten

Wer schnell ist und seinen Jack jetzt vorbestellt, bekommt das gute Stück schon für 29 US-Dollar – später sollen die Bluetooth-Dongle 39 US-Dollar pro Stück kosten. Ob sich Jack mit diesem Preis am Markt behaupten kann, bleibt zunächst abzuwarten. Immerhin verspricht er mit zwölf Stunden eine lange Akkulaufzeit und will auch in Sachen Klangqualität einiges besser machen als die Konkurrenz. Die Tester bei TechCrunch waren zumindest schon mal sehr angetan. Selbst testen kannst Du Jack frühestens ab Juni 2017 – dann sollen die ersten Vorbestellungen verschickt werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben