News

Leichtere Geburt dank VR? Oculus & VRHealth verkünden Partnerschaft

Die VR-Brillen von Oculus sollen aus dem Wohnzimmer in den Kreißsaal und Co. wandern.
Die VR-Brillen von Oculus sollen aus dem Wohnzimmer in den Kreißsaal und Co. wandern. (©Oculus VR 2017)

Wer denkt, VR-Brillen würden nur im Gaming-Bereich zum Einsatz kommen, der könnte schon bald eines Besseren belehrt werden. Dafür haben Entwickler Oculus und Gesundheitsunternehmen VRHealth gerade eine neue Partnerschaft aus der Taufe gehoben – und die soll unter anderem werdenden Müttern zugutekommen.

Egal, was Hebammen und Ärzte behaupten: Den Schmerz wegzuatmen hilft während einer meist mehrstündigen Geburt einfach nicht so gut gegen den Wehenschmerz, wie man es sich als werdende Mutter wünschen würde. Auf Medikamente möchten oder können viele allerdings aus unterschiedlichen Gründen ebenfalls nicht zurückgreifen. In Zukunft könnte das Kreißsaalpersonal in diesen Fällen die VR-Brille zücken.

Mit Oculus Go und Oculus Rift durch die Wehen?

Die neue Kooperation mit VRHealth, die auf dem Connect 5 Developer-Event von Oculus verkündet wurde, sieht dafür vor allem die Oculus Go und die Oculus Rift als prädestinierte Modelle vor. Mit ihrer Hilfe sollen werdende Mütter virtuell in angenehmere Umgebungen versetzt und mit "spaßigen Aktivitäten" abgelenkt werden, wie Wareable zu berichten weiß. Alles im Sinne des Schmerz-Managements.

Virtuelle Realität als unterstützende Schmerztherapie

Im Kreißsaal sollen die Anwendungsmöglichkeiten der VR-Brillen aber längst noch nicht an ihre Grenzen stoßen. Auch für andere Schmerzgeplagte könnte die Spieletechnik für die ersehnte Erleichterung sorgen. So etwa während Chemotherapiebehandlungen oder als Ablenkung für Patienten mit Angstzuständen im Vorfeld einer Operation.

"Virtual Reality hat die Macht, die Schmerzen während Chemotherapiebehandlungen zu lindern, eine nahtlose Umgebung für Krankengymnastikübungen zu erschaffen und Kindern mit ADHS beizubringen, ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren", zitiert das Portal Eran Orr, den CEO von VRHealth.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben