News

Magisch: Diese Origami-Figuren entstehen wie von selbst

Diese Origami-Lotusblüte kann sich selbst falten.
Diese Origami-Lotusblüte kann sich selbst falten. (©YouTube/Michael Dickey 2017)

Wer Origami falten will, braucht dafür vor allem eine ausgeprägte Feinmotorik – bis jetzt! Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, bei der die Papierfiguren sich ganz automatisch falten. Und die Technik, die dahintersteckt, könnte noch viel mehr möglich machen.

Wenn eine Origami-Lotusblüte sich wie von Geisterhand ganz allein zusammenfaltet, sieht das schon beeindruckend aus. Mit übernatürlichen Kräften hat das allerdings nichts zu tun – vielmehr mit speziellem Papier und dem richtigen Licht.

Origami aus spezieller Schrumpf-Folie

Und das steckt hinter dem cleveren Automatik-Origami: Zunächst einmal ist das Material, das hier gefaltet wird, kein normales Papier. Es handelt sich um sogenannte Shrinky-Dink-Folie, die normalerweise von Kindern bemalt und zugeschnitten werden kann, um anschließend einige Minuten in der Mikrowelle zu landen. Dort schmilzt und verhärtet sich der Kunststoff, aus dem die Folie besteht, das ganze Motiv schrumpft in der Folge zusammen. Diese Shrinky-Dink-Folie haben die Wissenschaftler auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten – zum Beispiel, um später eine Origami-Lotusblüte daraus falten zu lassen. Die Stellen, an denen gefaltet werden soll, bedruckten sie mit einem normalen Inkjet-Drucker. Und hier versteckt sich der Trick.

Die Lichtfarbe bestimmt, wo gefaltet wird

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt Science Advances berichten, bedruckten sie die Faltränder der Shrinky-Dink-Folie mit verschiedenfarbigen Mustern. Der Hintergrund: Verschiedene Druckerfarben absorbieren Licht unterschiedlicher Wellenlänge. Gelbe Farbe absorbiert zum Beispiel blaues Licht und blaue Farbe absorbiert rotes Licht. Das Origami wird also später mit verschiedenfarbigem Licht bestrahlt. Es ersetzt nicht nur die Wärme aus der Mikrowelle, auf die die Folie reagiert, sondern legt mit seiner Farbe auch fest, wo genau sich die Folie falten soll. Wenn rotes Licht eingeschaltet wird, falten sich zum Beispiel alle Kanten, die blau bedruckt wurden. Es sind also die verschiedenen Lichtfarben, die dafür sorgen, dass aus einem flachen Stück Folie eine Origami-Lotusblüte entsteht, ohne dass ein Mensch auch nur einmal Hand anlegen musste.

Eine solche Technik könnte vor allem in sterilen Räumen zum Einsatz kommen. Wenn etwas zusammengesetzt werden muss, das möglichst nicht berührt werden darf – zum Beispiel medizinisches Equipment – wäre eine solche lichtbasierte Methode eine große Erleichterung.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben