News

Nach der Sonnenuhr: Schreibtischlampe liefert "natürliches" Licht

Die Lampe MySun soll die Nutzer in Einklang mit ihrem Körper bringen.
Die Lampe MySun soll die Nutzer in Einklang mit ihrem Körper bringen. (©Vimeo/Konrad Jarausch 2018)

Wer tagsüber im Büro sitzt, ist die meiste Zeit des Tages künstlichem Licht ausgesetzt. Das kann den Biorhythmus des Körpers ganz schön durcheinanderbringen. Doch wenn draußen arbeiten keine Option ist, bringt die Schreibtischlampe MySun mehr natürliches Sonnenlicht und damit auch mehr Energie in Deinen Alltag.

MySun liefert sein Licht nämlich in Form von Lichtzyklen, die die echte Sonne imitieren. So sollen Benutzer der Lampe immer im Einklang mit ihrem Biorhythmus sein und passend zur Tageszeit Energie oder Entspannung generieren können.

MySun ändert über den Tag seine Farbe und Intensität

Die Schreibtischlampe, die aus Holz, Metall und Glas gefertigt wurde, kann bequem an den Tisch geklemmt werden, wo sie ihr wohltuendes Licht verbreitet. Morgens gibt sie helles, kühles Licht ab, das Dich wach macht und den Geist anregt. Das behält sie den Arbeitstag über vor, ändert aber über den Tag ihre Farbe und Intensität. Um abends zur Ruhe zu kommen, wird das Licht weich und warm. Das bewirkt, dass Du Dich besser entspannen und erholen kannst.

Auch auf imitierte Sonnenuntergänge am Abend und ein Licht in der Nacht, das Kerzenlicht ähnelt, können sich Nutzer freuen. Das patentierte LED-Licht mixt dazu laut Hersteller alle Farben des Regenbogens, um ein ausgewogenes Lichtspektrum zu kreieren. Ermöglicht wird die Imitierung von natürlichem Licht passend zur Tageszeit durch einen komplexen Algorithmus, der mit LED-Licht kombiniert wird.

Helle Finanzierung auf Indiegogo

Noch ist MySun nicht im Handel erhältlich. Der Hersteller Sunlight Inside, der schon zuvor seine Tischlampe Bottled Sunshine auf Indiegogo finanzierte, bemüht sich derzeit auch für MySun auf der Crowdfunding-Website um Unterstützer. Hier kannst Du Dir die Schreibtischlampe ab 199 US-Dollar (ca. 161 Euro) sichern. Noch im März sollen sich die natürlichen Lichtbringer auf den Weg zu ihren neuen Besitzern machen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben