News

Project Field: Sony will Kartenspiele wieder spannend machen

Mit speziellen Sensorpads werden die Karten von Project Field erkannt. Das eigentliche Spiel findet auf dem Tablet-Bildschirm statt.
Mit speziellen Sensorpads werden die Karten von Project Field erkannt. Das eigentliche Spiel findet auf dem Tablet-Bildschirm statt. (©Twitter/playstation_jp 2016)

Mit Sensorpads und Mikrochips in Spielkarten versucht sich Sony daran, das Kartenspiel zu revolutionieren: Project Field ist eine Schnittstelle zwischen analoger und digitaler Spielwelt, die ziemlich viel Potenzial erkennen lässt.

Ganz altmodisch Karten kloppen und gleichzeitig ein spannendes Videospiel spielen, das was fürs Auge bietet? Mit Project Field will Sony das möglich machen. Das System kombiniert High-Tech-Spielkarten mit Apps und ermöglicht so Spiele über den analogen Kartenrand hinweg.

Reale Karten, virtuelles Spiel

Die Spezialkarten sind mit Mikrochips ausgestattet und werden digital erkannt, wenn sie auf eine spezielle Sensormatte gelegt werden, die mit einem Smartphone oder Tablet per Bluetooth verbunden ist. Bewegungen der Karten auf dem Spielfeld werden im Anschluss getrackt und das Spiel im virtuellen Raum so mit den echten Karten gesteuert. Zusätzliche Informationen wie Werteveränderungen oder Levelaufstiege der Karten können auf den Chips gespeichert werden und bleiben damit über ein Spiel hinaus erhalten.

Sony lässt sich von der Konkurrenz inspirieren

Ganz neu ist die Idee, Karten- und Brettspiele mit virtuellen Möglichkeiten zu verknüpfen, nicht: Nintendo verkauft mit Amiibo kleine Sammelfiguren seiner berühmten Charaktere, die mit Spielen auf den Handheld-Konsolen des Herstellers interagieren. Activision hat mit seiner Skylanders-Reihe eine Fantasy-Rollenspielwelt geschaffen, die man durch den Kauf von Spielzeugfiguren mit neuen spielbaren Charakteren bevölkern kann. Wie viel Potenzial Sonys Idee verwirklicht, hängt vor allem davon ab, wie gut die Spiele für Project Field letztlich werden – und wie teuer: Schließlich bietet sich die Plattform vor allem für Sammelkartenspiele an, die schnell hohe Kosten verursachen.

Ob und wann wir uns hierzulande von den Vorzügen des Gadgets überzeugen dürfen, ist leider noch nicht sicher: Bisher ist Project Field nur für den japanischen Raum angekündigt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben