News

Schluss mit Unflätigkeiten! Dank dieser smarten Fluchkasse

JarGone soll die Umgangsprache aufpolieren.
JarGone soll die Umgangsprache aufpolieren. (©Facebook/JarGone 2018)

Ein jeder kennt die Fluchkasse von der Arbeit, aus der Familie oder dem Freundeskreis, in die ein kleiner Obolus entrichtet werden muss, sobald einem unversehens ein Schimpfwort entschlüpft. JarGone führt diese Gewohnheit auf ein neues Level – und macht die Dose kurzerhand smart.

So muss sich nicht mehr nur das Umfeld die Ohren spitzen, um Schimpfworte und Flüche auszumachen, sondern die JarGone übernimmt das dank Spracherkennung – ähnlich wie beim Amazon Echo oder Google Home – ganz von alleine.

Über App Listen verbotener Worte erstellen

Über die App gibt es voreingestellte Listen zu verschiedenen Themen zur Auswahl, bei denen die Dose anschlagen soll. Sie beinhalten nicht nur Schimpfwörter, sondern auch politische Themen oder Redewendungen, die bei der Arbeit so häufig verwendet werden, dass man sie nicht mehr hören kann.

Aber natürlich kann die smarte Dose auch mit ganz persönlichen Unwörtern gefüttert werden. Erkennt JarGone in seinem Umfeld dann Wörter, die auf dem App-Index stehen, gibt es einen hörbaren Alarm und die Dose leuchtet warnend rot auf. Mit einem Tippen auf den Deckel gibt die Dose wieder Ruhe. Und immerhin: Der Geldbeutel bleibt bei dieser Ausführung der Fluchkasse verschont.

JarGone kann auch motivierend wirken

Die Entwickler sehen viele Einsatzorte für ihr Produkt. Neben der Kindererziehung im Heim und der Floskelausmerzung auf der Arbeit, könnte JarGone künftig auch im Klassenzimmer stehen, um zu vermeiden, dass Kinder gemobbt werden. Aber die smarte Kasse kann einem auch dabei helfen, sich zu motivieren, indem Wortfolgen wie "ich kann nicht" oder "es ist unmöglich" einfach aus dem Sprachschatz getilgt werden.

Die Kickstarter-Gemeinde ist dennoch etwas skeptisch und hat die Finanzierung der JarGone bislang nicht gesichert. Sollte es damit doch klappen, können Interessierte für umgerechnet knapp 30 Euro zuschlagen. Im Dezember sollen die Gadgets verschickt werden.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben