News

Smarter Spiegel Mirrocool ersetzt den persönlichen Assistenten

Mit dem Spiegel Mirrocool behältst Du nicht nur Dein Aussehen im Blick.
Mit dem Spiegel Mirrocool behältst Du nicht nur Dein Aussehen im Blick. (©MirroCool Inc 2017)

Es klingt wie im Märchen: ein smarter Spiegel, der Dein Gesicht erkennt, mit Dir kommuniziert und Dich über alles auf dem Laufenden hält, was Du wissen musst. All dies und noch viel mehr soll der Mirrocool können. Dahinter steckt keine schwarze Magie, sondern ein innovatives Kickstarter-Projekt.

Schnell die Zähne geputzt, ein hektischer Blick in den Spiegel und schnell raus aus der Haustür? Wer am Morgen chronisch spät dran ist und infolgedessen keine Zeit mehr hat, einen Blick auf den Kalender oder den Wetterbericht zu werfen, ist mit dem Mirrocool bestens beraten. Für den gleichnamigen Hersteller ist es das erste Kickstarter-Projekt und die Entwickler sind überzeugt: Ihr Produkt ist der ideale persönliche Assistent.

Das kann der smarte Alltagshelfer

Der Spiegel der Zukunft nutzt Facial-Gesture-Recognition. Wie der Name schon sagt, erkennt diese Technologie das Gesicht jedes einzelnen Users und löst als Reaktion auf bestimmte Gesten festgelegte Funktionen aus. So wird jeder Nutzer mit seinem Namen begrüßt, hat direkten Zugriff auf seine Daten und kann via Zwinkern beispielsweise zwischen E-Mails, Wetterprognose und Kalender hin und her "klicken". Die Hände bleiben dabei frei zum Zähneputzen oder Schminken.

Weitere Funktionen individuell einstellbar

Ein schlichtes Lächeln kann auf Wunsch sogar ein Selfie mit der integrierten HD-Kamera auslösen – der Badezimmer-Schnappschuss 2.0. Hängt der Mirrocool in der Nähe der Haustür, kann er zudem als Bewegungsmelder eingesetzt werden, der seine abwesenden Bewohner bei einem Einbruch alarmiert. Welche Informationen auf dem Spiegel erscheinen und welche Funktionen genutzt werden, lässt sich über die zugehörige App festlegen.

Crowdfunding-Erfolg

Die Wünsche der Kickstarter-Gemeinde scheint Mirrocool in jedem Fall widerzuspiegeln. Auf der Crowdfunding-Plattform wurde das gesetzte Finanzierungsziel in Höhe von 50.000 US-Dollar bereits übertroffen. Wer sich ebenfalls schon jetzt einen smarten Spiegel sichern möchte, ist ab einem Betrag von 179 Dollar, umgerechnet rund 150 Euro, dabei. Im November 2017 sollen dann die ersten Exemplare in den Heimen ihrer neuen Besitzer Einzug halten.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben