News

Sport nur am Wochenende? Laut neuer Studie völlig ausreichend

Schnürst Du die Laufschuhe nur am Wochenende? Das ist gar nicht so schlimm.
Schnürst Du die Laufschuhe nur am Wochenende? Das ist gar nicht so schlimm. (©Thinkstock/Ivanko_Brnjakovic 2017)

Gezielt etwas für seine Gesundheit tun – das geht auch, wenn man nur am Wochenende Zeit für Sport findet. Laut einer neuen Studie macht es kaum einen Unterschied, wann man sein wöchentliches Trainingspensum absolviert. Gute Nachrichten also für Unter-der-Woche-zu-viel-zu-tun-Haber.

Wer in der Woche 150 Minuten lockeren Sport treibt oder sich zu 75 Minuten intensivem Training aufrafft, reduziert sein Risiko für einen früheren Tod um rund 30 Prozent. Das fanden Forscher der Loughborough University und der University of Sydney heraus, die für ihre Studie Gesundheitsdaten von knapp 64.000 erwachsenen Menschen in England und Schottland auswerteten.

Es ist egal, wann man Sport macht

Dass Sport einen positiven Effekt auf die Gesundheit hat, klingt so weit wenig überraschend. Interessanter ist daher vielleicht die Erkenntnis, dass es laut Studie kaum einen Unterschied macht, wann Sport getrieben wird. Sowohl die Menschen, die regelmäßig mehrmals in der Woche trainierten, als auch die Menschen, die nur für eine oder zwei Sporteinheiten am Wochenende Zeit fanden, konnten ihr Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Krebs senken.

Der Unterschied ist minimal: Die Studienteilnehmer, die dreimal pro Woche oder öfter Sport treiben, senkten ihr Risiko, an Krebs zu erkranken, um 21 Prozent, Wochenendsportler immerhin um 18 Prozent. Beide Gruppen haben eine um 41 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit für Herzkreislauferkrankungen im Vergleich zu inaktiven Menschen.

Jede aktive Minute trägt zur Gesundheit bei

Wer allerdings partout nicht auf die empfohlenen 150 Minuten moderaten Trainings pro Woche kommt, sollte dennoch nicht die Flinte ins Korn werfen. Jede aktive Minute hat nämlich einen positiven Effekt auf die Gesundheit. So stellten die Forscher auch bei der Gruppe der weniger Aktiven ein geringeres Risiko für die erwähnten Krankheiten fest. Vielleicht nimmt das ein wenig den Druck von alltagsgestressten Menschen: Jede Sporteinheit – egal, wie lang und wann – kann Gutes für Deine Gesundheit tun.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben