News

Supermond des Jahrtausends: Das erwartet Dich am 14. November

Für den 14. November ist der Supermond des Jahrtausends angekündigt.
Für den 14. November ist der Supermond des Jahrtausends angekündigt. (©Getty Images/iStockphoto/pjsells 2016)

In der Nacht vom 14. auf den 15. November wird am Nachthimmel großes Kino geboten. Der hellste und größte Supermond des Jahrtausends ist für diesen Zeitraum angekündigt.

Nachdem in der Halloweennacht ein schwarzer Mond (nicht) zu sehen war, gibt es diesmal also tatsächlich etwas zu bestaunen. Jedenfalls, wenn das Wetter mitspielt.

Was ist ein Supermond eigentlich?

Als Supermond wird ein Naturphänomen bezeichnet, das durch das zwei zeitglieche Ereignisse am Himmel entsteht: einen Vollmond und das Erreichen des erdnächsten Punktes. Der Mond umkreist die Erde nämlich auf einer ellipsenförmigen Umlaufbahn und ist deswegen mal weniger oder weiter von ihr entfernt. Alle 27 Tage ist der Mond der Erde mit etwa 360.000 Kilometern Entfernung am nächsten.

Außerdem gibt es verschiedene Mondphasen. Unterschieden wird zwischen dem völlig dunklen Neumond und dem hellen Vollmond. Welche Erscheinung der Mond annimmt, hängt von der Konstellation von Erde, Sonne und Mond ab. Strahlt die Sonne den Mond an, wird das Licht von ihm reflektiert und von uns als Vollmond wahrgenommen. Bei einem Supermond ist gleichzeitig Vollmond und dieser am erdnächsten Punkt auf seiner Umlaufbahn angekommen.

Besonderer Supermond am Montag

Am 14. November 2016 ist der Vollmond der Erde so nah wie schon seit 70 Jahren nicht mehr. Dadurch erscheint er uns 14 Prozent größer als ein normaler Vollmond und wird auch 30 Prozent heller strahlen. Die Überlappung des Vollmonds und der Erdannäherung ist diesmal so stark, dass es erst wieder 2034 eine vergleichbare Erscheinung geben wird. Allerdings klingt der Name "Supermond" spektakulärer, als er tatsächlich ist, denn auch in den Monaten vor oder nach einem Supermond befindet sich der Vollmond noch nah an der Erde. Daher wirkt er auch die ganze Zeit über relativ groß. Im Vergleich zum vorangegangenen Vollmond liegt der Größenunterschied nur knapp bei 1,5 Prozent.

Die Mondtäuschung

Das Phänomen Supermond ist nicht zu verwechseln mit einer Mondtäuschung. Diese bezeichnet einen Effekt, bei dem der Mond auch im Verhältnis zu Bäumen und Häusern größer erscheint. Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine optische Täuschung. Der Mond befindet sich nicht wirklich näher an der Erde. Wodurch der Effekt entsteht, ist noch nicht bekannt.

Die Wettervorhersage

Am Montag wird die Sonne um etwa 17 Uhr untergehen. Eine Flucht aufs Land ist für Großstädter unnötig, da der Mond hell genug leuchten wird, um auch in der Stadt zu sehen zu sein. Das Wetter jedoch lässt ein bisschen zu wünschen übrig. Für Montag ist in Deutschland mehrheitlich ein wolkenbedeckter Himmel angekündigt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben