News

Tado-Heizungssteuerung ab sofort in (fast) jedem Heim nutzbar

Thermostate von Tado sind in Zukunft noch schlauer.
Thermostate von Tado sind in Zukunft noch schlauer. (©Tado 2016)

Tado macht seine smarte Heizungssteuerung noch intelligenter und sorgt dafür, dass diese bald in jedem Heim funktioniert. Kunden können in Zukunft maßgeschneiderte Lösungen für sich wählen – und diese sogar mit Smart Home-Systemen von Apple, Amazon und Co. verbinden.

Das deutsche Startup Tado hat sich in der Technik-Welt bereits einen Namen gemacht und gehört mittlerweile auch weltweit zu den führenden Herstellern von smarten Thermostaten. Allerdings hatten die Produkte von Tado bisher einen Nachteil: Nicht jeder Haushalt konnte diese zum Stromsparen nutzen. Mit der IFA 2016 soll sich das jedoch ändern, denn Tado bietet ab sofort nicht mehr nur Thermostat-Lösungen für Eigenheime an – sondern ab sofort auch drei unterschiedliche Starter-Kits für Eigenheime, für Wohnungen mit Raumthermostat und für Wohnungen mit Heizungs-Thermostaten.

Tado vernetzt sich mit Apple HomeKit und Co.

Alle Produkte sind ab sofort in der neuen Generation V3 erhältlich, die dank neuer Software-Algorithmen noch intelligenter arbeiten soll. So können die Thermostate nun die Heizzyklen beispielsweise mit dem Wetter synchronisieren und eigenständig auf Hitze- oder Kälteeinbrüche reagieren. Auch das User-Interface der Tado-Steuerungs-Apps wurde überarbeitet und optimiert. Auf horizontaler Ebene sorgt Tado zudem für die Vernetzung seiner Produkte mit führenden Smart Home-Plattformen beziehungsweise Steuerungssystemen. Als Beispiele wurden dafür Apple HomeKit, Amazon Echo oder IFTTT genannt. Weitere Partnerschaften seien laut Geschäftsführer Christian Deilmann jedoch ebenfalls denkbar, sobald sich übergreifende Plattformen herauskristallisieren, deren Unterstützung sich für Tado lohnt.

Mit der Anbindung an übergeordnete Plattformen möchte der Hersteller sicherstellen, dass seine Heizungssysteme in Zukunft auch mit Smart Home-Produkten anderer Hersteller kompatibel sind. Demonstriert wurde während der IFA 2016-Präsentation beispielsweise die Sprachsteuerung über Amazon Echo oder Siri – beides jedoch nur in Englisch. An die große Glocke hängen wollte man das übergeordnete Thema Smart Home auf der IFA 2016 jedoch nicht. Die Botschaft war klar: Wer ein intelligentes Thermostat von Tado nutzen möchte, muss dafür nicht sein komplettes Haus umrüsten, sondern benötigt in Zukunft nur noch eines der drei Starter-Kits.

Alle weiteren News und Hands-On-Tests von der IFA 2016 findest Du auf unserer Special-Seite.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben