News

Tesla versorgt eine ganze Insel mit Solarenergie

Solarkraftwerk in malerischer Lage: Tesla hat die Pazifikinsel Ta'u auf erneuerbare Energien umgestellt.
Solarkraftwerk in malerischer Lage: Tesla hat die Pazifikinsel Ta'u auf erneuerbare Energien umgestellt. (©Youtube/SolarCity 2016)

Erneuerbare Energien sind ein wichtiges Thema, das leider oft etwas öde daherkommt. Tesla zeigt mit einem neuen Mega-Solarprojekt eindrucksvoll, was geht: Eine komplette Insel im Pazifik bezieht ihren Strom nun aus Sonnenenergie.

Knapp 600 Einwohner hat die Insel Ta'u, die zum amerikanischen Teil der Samoainseln gehört und nordöstlich von Neuseeland im Südpazifik liegt. Jahrelang bezog das abgelegene Eiland seinen Strom aus Dieselgeneratoren. Dann kam das US-Unternehmen Tesla und stellte sein Solar-Know-How zur Schau.

Über 5.000 Solarpanels setzen eine Insel unter Strom

In Zusammenarbeit mit der Firma SolarCity, die seit Kurzem zu Elon Musks Technologiekonzern gehört, baute Tesla ein Solarnetz auf Ta'u auf, das die Insel nun mit Strom versorgt. Dazu wurden 5.328 Solarpanels und 60 Tesla Powerpacks als Energiespeicher installiert. Laut SolarCity kommen nun "fast 100 Prozent" des Stroms aus der neuen Anlage. Dank der Speichertechnologie kann die Insel sogar drei volle Tage ohne Sonnenlicht auskommen, wodurch die bisher durchaus häufigen Stromausfälle auf Ta'u vermieden werden sollen. Mit sieben Stunden Sonnenschein sollen die Powerpacks dann wieder vollständig aufgeladen werden können.

Große Einsparungen bei fossilen Brennstoffen

Die Mengen an fossilen Brennstoffen, die Ta'u nun einspart, sind beeindruckend: Etwa 1135 Liter Diesel verbrauchten die Generatoren der Insel bisher pro Tag – das sind 414.502 Liter im Jahr. Dabei ist der Treibstoffverbrauch der Schiffe, die den Diesel auf die Insel transportieren müssen, noch nicht eingerechnet. Auch wenn Teslas Solarprojekt zunächst nur Auswirkungen für die 600 Einwohner auf Ta'u hat, ist es doch ein wichtiges Signal, das das große Potenzial von erneuerbaren Energien unter Beweis stellt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben