Kolumne

TURN ON Innovation: Solar-Ladegerät plus mobile Beleuchtung

Mit PackLite Max geht Dir nicht nur ein Licht auf – Du kannst auch Dein Smartphone laden.
Mit PackLite Max geht Dir nicht nur ein Licht auf – Du kannst auch Dein Smartphone laden. (©LuminAID 2017)

Wer beispielsweise einen Campingtrip etwa auf ein Festival plant, muss sich auch um die Stromversorgung seines Smartphones kümmern. Eine Powerbank kann eine Lösung sein. Oder aber ein solarbetriebenes Ladegerät plus Powerbar – zumal dann, wenn das Gerät gleichzeitig auch als Zeltbeleuchtung eingesetzt werden kann. PackLite Max sucht jetzt auf Kickstarter nach Geldgebern.

Um es gleich vorwegzunehmen: Ausreichend Finanziers haben die Macher der Kombi aus Ladegerät und Lampe gefunden. Ihr Kickstarter-Projekt LuminAID PackLite Max sollte 15.000 US-Dollar einbringen, bislang sind aber schon über 120.000 Dollar eingegangen. Das Projekt ist also erfolgreich finanziert, bis zum Ende der Kampagne am 6. März sind es aber noch ein paar Tage. Dass das Geld so reichlich fließt, ist auch kein Wunder, denn die Idee ist erstens gut, zweitens ist das Gerät praktisch und drittens können mit der Aktion auch noch Flüchtlinge unterstützt werden.

PackLite Max: Solarzelle plus Akku plus Leuchte

Aber erst einmal die harten Fakten: Das Gerät ist im Grunde eine Solarzelle plus Speicher-Akku mit einer eingebauten Lampe und einem angebauten aufblasbaren Kunststoffkubus. Die Lampe hat eine Helligkeit von 150 Lumen, was etwa knapp 20 Watt entspricht. Das bedeutet: In der Nähe der Lampe kann man bei Dunkelheit recht gut lesen, größere Räume lassen sich von einer Lampe nicht beleuchten. Das Licht kann man entweder im Turbo-Modus mit voller Kraft bis zu fünf Stunden lang verwenden oder aber im Sparbetrieb. Dann ist es natürlich dunkler, aber der Akku hält dafür auch bis zu 50 Stunden.

 Packlite Max kann problemlos als Ladegerät verwendet werden. fullscreen
Packlite Max kann problemlos als Ladegerät verwendet werden. (©LuminAID 2017)

Die Hersteller sichern zu, dass ein Smartphone per PackLite Max nicht langsamer aufgeladen wird als an einer normalen Steckdose. Geladen werden kann das Gerät entweder in zwei Stunden per USB-Anschluss oder eben in etwa 14 Stunden über die eingebaute Solarzelle. Das ist natürlich nicht besonders schnell, aber wenn man unterwegs ist, bestimmt eine sinnvolle Möglichkeit. Ansonsten ist das Gerät im nicht aufgepumpten Zustand flach und leicht – etwa nur drei Zentimeter. Mit Luft schwillt es auf knapp 20 Zentimeter an. Das Ladegerät ist wasserdicht, es schwimmt auf dem Wasser und kann aber auch bis zu einem Meter Tiefe untergetaucht werden ohne Schaden zu nehmen. Für Profis: Es hat eine IP67-Zertifizierung.

Batterie soll über 10.000 Stunden halten

Der Ladezustand wird durch rote und grüne Leuchtdioden angezeigt, es gibt insgesamt sogar fünf Helligkeitseinstellungen, und die Solarzellen sollen auch bei wolkigem Himmel noch effizient arbeiten. Die Batterie soll eine Lebensdauer von über 10.000 Stunden haben. Die Kapazität des Energiespeichers beträgt 2000 mAh, was für die meisten Smartphones zwar eine ausreichende Ladung darstellt, den Energiespeicher aber in der Regel nicht komplett füllen dürfte. Neben Smartphones lassen sich natürlich auch andere Geräte mit USB-Anschluss wieder mit frischem Strom befüllen.

 Wer die Lampe verwenden will, kann das Gerät aufblasen. fullscreen
Wer die Lampe verwenden will, kann das Gerät aufblasen. (©LuminAID 2017)

Die Macher des Projekts sind die beiden Ex-Studentinnen Anna Stork und Andrea Sreshta, die sich an der Columbia Universität kennengelernt haben. Nach dem Erdbeben auf Haiti im Januar 2010 haben die beiden eine billige und einfache Beleuchtung erfunden. LuminAID bestand damals aus einer Solarzelle und einem Kunststoffbeutel. Das Projekt war erfolgreich – und auf dieser Idee basiert jetzt auch das PackLite MAX. Da sich die Erfinderinnen aus Chicago aber nach wie vor sozial engagieren wollen, ist es jetzt ihr Ziel, 1000 Lichter an syrische Flüchtlinge zu senden. Dazu arbeitet das LuminAID-Team mit Partner-Organisationen zusammen, die die Verteilung vor Ort übernehmen. Unterstützer auf Kickstarter können wählen, ob sie neben ihrem eigenen Produkt ein weiteres für den sozialen Zweck sponsern wollen.

Mobiles Licht für Angler, Wanderer und Kanuten

Der Transport von PackLite MAX ist kein Problem ... fullscreen
Der Transport von PackLite MAX ist kein Problem ... (©LuminAID 2017)
... am Ziel kann es dann im Zelt benutzt werden, ... fullscreen
... am Ziel kann es dann im Zelt benutzt werden, ... (©LuminAID 2017)
... auf dem Boot oder bei ... fullscreen
... auf dem Boot oder bei ... (©LuminAID 2017)
... einem Spaziergang. fullscreen
... einem Spaziergang. (©LuminAID 2017)

Ich finde diese Idee und vor allem auch das Produkt hochinteressant. Eine mobile Lampe inklusive Ladegerät können nicht nur Camper gut gebrauchen, sondern auch andere Outdoor-Freunde wie Angler, Wanderer, Segler und etwa Kanuten. Aber auch wer abends nur in seinem Garten bei einem Glas Wein sitzt, freut sich vielleicht über das praktische Licht, das kein Windstoß ausblasen kann und bei dem auch keine Brandgefahr besteht.

Die günstigsten Angebote sind schon weg, aber es ist jetzt noch problemlos möglich, für 35 Dollar einzusteigen. Etwas happig ist mit 20 Dollar der Versand nach Deutschland, sodass man am Ende für den PackLite Max 55 Dollar berappen muss. Die Doppelvariante kommt auf 95 Dollar, sodass man mit 50 oder etwa gut 100 Euro rechnen muss. Für die smarte Idee nicht spottbillig, aber auch nicht überteuert.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben