Kolumne

TURN ON Innovation: Vi – Das erste Fitness-Wearable mit KI

Künstliche Intelligenz verpackt in einem ergonomischen Design: Das Fitness-Gadget Vi.
Künstliche Intelligenz verpackt in einem ergonomischen Design: Das Fitness-Gadget Vi. (©LifeBEAM 2016)

Vi ist Dein Personal Trainer: Das kompakte Wearable ist nicht nur vollgestopft mit Technik, sondern lernt dank künstlicher Intelligenz permanent dazu. Das Fitness-Gadget versorgt Dich mit hilfreichen Informationen und agiert zugleich als Motivator, damit Du Deine persönlichen Trainingsziele erreichst.

Der Fitness-Markt ist bereits hart umkämpft: Viele Fitness-Tracker, Smartwatches und andere Wearables buhlen um die Gunst des Trainierenden. Doch LifeBEAM geht mit seinem Kickstarter-Projekt Vi einen Schritt weiter und setzt für sein Fitness-Wearable auf die Vorteile der künstlichen Intelligenz. Dadurch soll Vi für Dich zu einer persönlichen Trainerin werden, die Dich beim Erreichen Deiner Ziele motivieren und unterstützen soll. Dass Vi anders als herkömmliche Fitness-Tracker ist, sieht man bereits auf den ersten Blick.

So besteht Vi aus zwei Kopfhörern und einem Halsband. Dabei hinterlässt das Gadget nicht nur optisch einen guten Eindruck, sondern mit einem faltbaren Design und ausgefeilter Technik. Die Kopfhörer sind mit Biosensoren ausgestattet, die Deine körperliche Verfassung messen. Über die Kopfhörer empfängst Du nicht nur wertvolle Informationen von Vi, sondern kannst auch Musik hören oder Telefonate durchführen. Für einen hochwertigen Sound setzt Vi auf die Expertise des renommierten Klangexperten Harman/Kardon.

Diese drei Bereiche deckt Vi ab

  1. Harman/Kardon-Kopfhörer, um Musik zu hören und zu telefonieren
  2. KI-gestützter Personal Trainer für die Zielerreichung, Trainingspläne und Echtzeitmessungen
  3. Sprachsteuerung für Spracheingaben, etwa für die Musikwiedergabe oder Messaging

Das sind die Features von Vi

  • Trainingsverlauf
  • Ortungsdienste
  • Informationen zum Wetter
  • Höhenmesser
  • Support für Apple HealthKit und Google Fit
  • Persönliche Ziele
  • Anatomie des Nutzers
  • Geschwindigkeitsmessung
  • Lauf-Rhythmus
  • Herzfrequenz-Messung, Hinweis auf Schwankungen

Dank künstlicher Intelligenz lernt Vi nie aus

Das Herzstück des Wearables ist zweifelsohne die künstliche Intelligenz und somit die Möglichkeit, immer mehr dazuzulernen. Die Erkenntnisse aus den gesammelten Daten werden für zielgerichtete Vorschläge genutzt. Während Du trainierst, verbessert Vi bereits in Echtzeit Deinen Lauf, gibt Tipps für den idealen Rhythmus und das empfohlene Tempo. Setzt Du Dir eine Rekordzeit, die Du erzielen willst, wird Vi Dir dabei helfen. Außerdem erstellt sie Dir einen dynamischen Trainingsplan, der auf langfristige Ergebnisse ausgelegt ist.

 Vi sieht auf den ersten Blick optisch und ergonomisch gut aus. fullscreen
Vi sieht auf den ersten Blick optisch und ergonomisch gut aus. (©LifeBEAM 2016)

Im harten Trainingsalltag sieht das so aus: Läufst Du für Deine Bestzeit zu langsam, wird Vi den Finger in die Wunde legen und Dich mit speziellen Kommandos an Dein Ziel erinnern. Und nicht nur das: Über die Kopfhörer empfängst Du entsprechende Beats, die Dir den richtigen Takt vorgeben. Außerdem erkennt Vi dank ihrer KI, wenn Du konditionell nah am Ende bist – und empfiehlt Dir, erst einmal zu gehen, um die Herzfrequenz wieder zu senken.

Sprachsteuerung funktioniert auch offline

Vi verfügt über eine clevere Sprachsteuerung, die auch offline funktioniert und somit schneller als webbasierte Pendants sein soll. Damit dies auch beim Laufen in möglicherweise lauten Umgebungen gelingt, ist das Mikrofon mit einer Wind- und Geräuschunterdrückung ausgestattet. Auch eventuelle Schnappatmungen stellen Vi vor keine großen Herausforderungen: die ausgeklügelten Algorithmen sollen trotzdem verstehen, was Du ausdrücken willst.

Kostenlose App für iOS und Android zum Release

Zum Release wird eine kostenlose App für iOS und Android bereitgestellt. Die Anwendung versorgt Dich während des Trainings mit aktuellen Informationen und hilfreichem Feedback. Vor und nach dem Training kann das Programm genutzt werden, um Trainingspläne zu erstellen, Fortschritte einzusehen oder auch Vi zu konfigurieren. Um ein iPhone oder Android-Smartphone wird für den vollen Funktionsumfang auch vorausgesetzt – allein schon für das Tracking.

 Auch leichtes Spritzwasser macht dem Wearable nichts aus. fullscreen
Auch leichtes Spritzwasser macht dem Wearable nichts aus. (©LifeBEAM 2016)

Akku der Vi soll mindestens acht Stunden lang halten

Vi verfügt über einen integrierten Akku, der bei aktivem Training mindestens acht Stunden lang ausreichend Energie bieten soll. Wer das Wearable nur zum Musikhören oder Telefonieren nutzt, darf sich gar über eine Laufzeit von mindestens 12 Stunden freuen. Neben dem Support von Apple HealthKit und Google Fit ist auch ein Datenaustausch mit anderen Fitness-Apps geplant – zu nennen sind hier etwa die Anwendungen von Fitbit, Jawbone, Pebble oder auch Garmin. Als Sprache wird vorerst nur Englisch unterstützt, weitere Sprachen sind aber laut den Machern geplant.

Auslieferung der Vi erfolgt im Dezember

Als Finanzierungsziel hat LifeBEAM die Summe von 100.000 US-Dollar ausgerufen. Weit vor Ablauf des Crowdfunding-Projekts ist dieser Betrag bereits zusammengekommen und wurde sogar deutlich übertroffen. Mittlerweile haben Unterstützer aus aller Welt das Gadget mit mehr als 680.000 US-Dollar finanziert. Etwas mehr als drei Wochen verbleiben noch, um sich an dem Projekt finanziell zu beteiligen. Los geht es ab 199 US-Dollar, der finale Preis soll zum Release 249 US-Dollar betragen. Die Auslieferung der Vi soll noch im Dezember erfolgen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben