News

WWDC 2016: Apple stellt watchOS 3 und macOS Sierra vor

WWDC-Keynote1
WWDC-Keynote1 (©Screenshot TURN ON/Apple 2016)

iOS 10 war nicht Alles: Mit watch OS 3, tvOS und macOS Sierra hat Apple auf der Keynote zur WWDC 2016 noch drei weitere Betriebssysteme vorgestellt. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst.

Vier große Plattformen und vier Betriebssysteme: Das waren die Themen von Apple auf der Keynote der WWDC 2016. Und so gab es neben iOS 10 auch watchOS 3, ein paar Neuerungen für tvOS und mac OS Sierra zu sehen. Letzteres ist dabei einfach das umbenannte OS X.

watchOS 3: Die Apple Watch wird erwachsen

Gestartet wurde das große Software-Schaulaufen mit watchOS 3. Gut ein Jahr nach dem Release bekommt das Betriebssystem der Apple Watch bereits das zweite große Update. Die wichtigste Neuerung: watchOS wird in der dritten Generation viel schneller. Ganze sieben mal schneller sollen Apps in Zukunft starten, was natürlich einen riesigen Performance-Schub bedeuten würde.

Ebenfalls neu ist ein Control Center. Genau wie in iOS sollen User dort einen schnellen Überblick über alle wichtigen Einstellungen der Apple Watch erhalten. Ein lästiges Navigieren durch das Menü könnte damit der Vergangenheit angehören. Für ein weiteres Feature holt sich Apple eindeutig Inspiration bei Android Wear: das Scribblen. In Zukunft wird es auf der Apple Watch also möglich sein, Textnachrichten zu verschicken, indem die Worte einfach auf das Display der Uhr gemalt werden. Immer noch ziemlich umständlich, aber besser als bisher.

fullscreen
In Zukunft lässt sich auf der Apple Watch scribblen. (© 2016)

Ein großes Thema waren darüber hinaus die Fitness-Funktionen der Apple Watch. Auch hier will Apple nachlegen und spendiert der Activity-App ein Share-Feature. Mit diesem können Besitzer der Apple Watch mit ihren Freunden in Wettbewerbe treten und bestimmte Aktivitätsdaten vergleichen. Eine weitere neue Anwendung namens Breathe soll den Uhrenträgern beim richtigen Atmen und Entspannen helfen. Obendrauf gab es dann noch ein neues Watchface: Nach Micky Maus kommt nun auch Mini Maus auf die Apple Watch.

fullscreen
Mit Activity Share lassen sich Aktivitäten vergleichen. (© 2016)

Insgesamt scheint Apple mit der dritten Generation von watchOS endlich den richtigen Weg einzuschlagen und das umständliche Betriebssystem weiter zu vereinfachen. Ob das reichen wird, um die Apple Watch zu einem Hit zu machen, ist trotzdem fraglich.

tvOS: Kaum Neues für Apple TV

Trotz großer Ankündigung hielten sich die Neuerungen für Apple TV in Grenzen. Vorgestellt wurden einige neue Apps von Drittanbietern – für Apple eher ungewöhnlich und vermutlich ein Zeichen, dass man selbst nicht so viel zu bieten hatte. Vergleichsweise interessant war da noch die neue Remote-App für das iPhone. Mit dieser wird das Telefon zur Ersatzfernbedienung für Apple TV 4. Angesichts der sehr guten Siri Remote, die mit jeder Apple TV 4-Box mitgeliefert wird, aber kein wirklich essenzielles Feature.

fullscreen
Das iPhone wird zur Fernbedienung des Apple TV 4. (© 2016)

Schön ist hingegen, dass Siri anscheinend dazulernt. So soll der Sprachassistent den Nutzer in Zukunft noch besser verstehen und auch auf Fragen mit kombinierten Informationen eingehen. Siri kann automatisch mehrere Apps nach Anfragen durchsuchen, ohne das diese vorher geöffnet sein müssen. Die entsprechende App wird beim Anzeigen der Ergebnisse automatisch geöffnet.

macOS Sierra: Siri übernimmt das Kommando

Nachdem Cortana seit letztem Sommer auf dem PC zu Hause ist, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Siri auch auf den Mac kommen würde. Geschehen soll dies mit macOS Sierra, der neuesten Version von OS X. Den alten Namen wirft Apple über Bord, ansonsten bleibt vieles beim Alten.

Siri selbst kann auf dem Mac in Zukunft ähnliche Dinge machen, wie Cortana in Windows 10. Neben einer reinen Sprachsuche sind das vor allem Assistenzdienste wie das Öffnen bestimmter Apps oder das Erstellen von Kalendereinträgen.

fullscreen
Mit macOS bekommt OS X einen neuen Namen. (©Screenshot TURN ON/Apple 2016)

Die zweite große Neuerung ist wohl die Integration von Apple Pay in macOS. Mit dem Bezahldienst soll es künftig auch in Online-Shops möglich sein, Transaktionen zu bezahlen. Die Bestätigung für die Zahlung wird dann direkt an das iPhone mit der gleichen Apple ID weitergeleitet, wo sie per Fingerabdruck bestätigt wird. Ärgerlich st allerdings, dass Apple Pay auch weiterhin nicht in Deutschland verfügbar sein wird. Insgesamt eines der größeren Updates für Apples Computer-Betriebssystem. Eine große Revolution der Mac-Nutzung ist jedoch durch macOS Sierra nicht zu erwarten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben