Ratgeber

Bilder aufhängen? Mit diesem Lifehack ein Kinderspiel!

Nagel, Hammer und Gabel – und der Bilderwand steht nichts mehr im Wege.
Nagel, Hammer und Gabel – und der Bilderwand steht nichts mehr im Wege. (©Thinkstock/JackF 2016)

Ein Zimmer bekommt erst durch Schmuck an den Wänden wie Fotos oder Illustrationen richtig Leben. Doch wer Bilder aufhängen möchte, plagt sich beim Einhängen oft damit, quasi den Nagel auf den Kopf zu treffen. Dieser Lifehack schafft spielend Abhilfe.

Kennst Du das auch? Du hast den perfekten Ort für Dein Bild gefunden, hast den Punkt für den Nagel an der Wand markiert, ihn auf richtiger Höhe erfolgreich eingeschlagen – und schaffst es partout nicht, das Bild am Nagel einzuhängen. Da die Rückseite nicht zu sehen ist, musst Du wie ein Blinder mit dem Bild nah an der Wand herumfahren, doch der Nagel bleibt einfach nicht an der Halterung hängen. Ein Essbesteck kann Dir den lästigen Vorgang erleichtern.

Lifehack: Gabel als  Aufhängehilfe

Und so einfach geht es: Bevor Du Bilder aufhängen möchtest, solltest Du eine schlichte Gabel in Position bringen. Harke Sie mit den Zinken nach unten am Nagel ein, sodass der Griff nach oben zeigt und sie gerade positioniert ist. Das ist schon alles, was an Vorarbeit nötig ist. Nimm jetzt Dein gerahmtes Schmuckstück zur Hand und fahre mit der Halterung über die Gabel. Dank des Gabelgriffs wird Schnur oder Drahtseil perfekt auf den Nagel geleitet. Hängt der Rahmen nun wie gewünscht, brauchst Du die Gabel nur noch abzuziehen. Fertig! Besonders wenn Du eine ganze Bilderwand kreieren möchtest, ist dies ein hilfreicher Lifehack, der Dir viel Gefluche und vor allem Zeit einsparen kann. In diesem Video siehst Du noch mal filmisch festgehalten, wie es geht:

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben