Ratgeber

Bloß nicht entsorgen: Mit Kaffeesatz kannst Du Blumen düngen

Kaffeesatz
Kaffeesatz (©EG-Keith/ThinkstockPhotos 2017)

Kaffee-Junkies, aufgepasst: Wer bislang nach der Zubereitung des Wachmachers den Kaffeesatz achtlos in die Mülltonne geworfen hat, sollte künftig zweimal überlegen. Zahlreiche Hobbygärtner schwören auf das vermeintliche Abfallprodukt. Warum Du künftig mit Kaffeesatz düngen solltest, liest Du hier.

Für die Mülltonne ist der Kaffeesatz schlicht viel zu schade. Schließlich können die gemahlenen Bohnen unter anderem als Hausmittel gegen üble Gerüche und als Peeling zum Einsatz kommen, doch besonders bewährt hat sich der Kaffeesatz als Blumendünger. Ein Vorteil: Der teure Dünger aus der Fachhandlung wird überflüssig und der kaffeeliebende Gärtner spart Geld. Ein weiteres Plus: Chemische Hilfsmittel werden durch einen natürlichen Nährstofflieferanten ersetzt. Mangeln dürfte es Deinen Pflanzen dabei an nichts, denn der Kaffeesatz enthält mit Stickstoff, Kalium und Phosphor alle wichtigen Stoffe, die auch im künstlichen Dünger enthalten sind.

Düngen mit Kaffeesatz: So geht's

Bevor der Kaffeesatz im Garten verwendet wird, solltest Du diesen immer gut abkühlen und trocknen lassen. Anschließend kann die braune Masse auf verschiedene Weisen eingesetzt werden. Am besten ist es jedoch, den Kaffeesatz mit etwas Blumenerde zu vermengen und diese dann vorsichtig mit einer kleinen Schaufel oder Harke unter die Erde im Beet oder Blumentopf zu heben. Alternativ können die Reste der zermahlenen Bohnen allerdings auch um die Pflanzen herumgestreut werden, um Schnecken auf Abstand zu halten, oder mit Wasser versetzt als Flüssigdünger genutzt werden.

 Alles andere als Abfall: Der Kaffeesatz sollte zwei- bis viermal jährlich im Garten Verwendung finden – auch verdünnt mit Wasser als Flüssigdünger. fullscreen
Alles andere als Abfall: Der Kaffeesatz sollte zwei- bis viermal jährlich im Garten Verwendung finden – auch verdünnt mit Wasser als Flüssigdünger. (©Pixabay/MIH83 2017)

Kompostheld und Schädlingsschreck

Doch der Kaffeesatz kann nicht nur direkt zum Blumendüngen verwendet werden. Der Kaffeerest darf ebenfalls samt Filter auf dem Komposthaufen landen. Im Sinne der Umwelt sollten jedoch ungebleichte Filter verwendet werden. Der Kaffeesatz wird nun Würmer anlocken, die Laub zersetzen und in Biomasse verwandeln, die wiederum zum Düngen verwendet werden kann. Besonders Rhododendron, Rosen und Heidekraut sollen laut The Spruce die Laub-Kaffeesatz-Mischung als Dünger zu schätzen wissen.

Andere Tierchen, die dem Hobbygärtner ein Dorn im Auge sind, können im Gegensatz zum Wurm dem Kaffeesatz rein gar nichts abgewinnen. Wie bereits erwähnt machen Schnecken einen Bogen um die trockene Masse und auch Ameisen und Wühlmäuse soll der Geruch des Kaffees fernhalten – ein Umstand, den echte Kaffee-Junkies wohl niemals nachvollziehen können werden.

Zusammenfassung

  • Mit Kaffeesatz düngen ist eine kostengünstige und natürliche Alternative zu künstlichen Düngemitteln
  • Der Kaffeesatz enthält wichtige Nährstoffe für Pflanzen
  • Der Kaffeerest kann Schädlinge auf Abstand halten
  • Es gibt verschiedene Wege, den Kaffeesatz als Blumendünger einzusetzen
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben