Ratgeber

Kaffee aufbewahren: So bleiben Bohnen und Pulver lange frisch

Wir verraten Dir, wie Du Deinen Kaffee am besten aufbewahrst.
Wir verraten Dir, wie Du Deinen Kaffee am besten aufbewahrst. (©amenic181/Getty Images/iStockphoto 2017)

Hast Du Dich auch schon gefragt, wie Du am besten Kaffee aufbewahren kannst? Immerhin soll das kostbare Aroma von Kaffeepulver oder Kaffeebohnen ja nicht verloren gehen. Für jede Variante gibt es die optimale Lagerung und wir verraten Dir, wie die aussieht.

Was gibt es Schöneres, als den Tag mit einer aromatischen Tasse Kaffee zu starten? Weniger schön ist es jedoch, wenn der Kaffee nach nichts schmeckt – und das nur, weil Du Dich für eine falsche Lagerung entschieden hast. Damit Dir das nicht passiert, erfährst Du hier die kleinen aber feinen Unterschiede in der perfekten Lagerung von Kaffeebohnen und Kaffeepulver.

Kaffee in Bohnenform aufbewahren

Das Aroma in Kaffeebohnen hält sich relativ lange und eine Aufbewahrung von bis zu zwei Monaten ist eigentlich kein Problem. Umso ärgerlicher ist es, wenn sich der intensive Geschmack durch die falsche Lagerung verflüchtigt. Daher lautet Regel Nummer eins bei der Aufbewahrung: Der Ort sollte (vor allem im Sommer) nicht nur dunkel, kühl und trocken sein, sondern auch so luftdicht wie möglich. Ideal sind daher Behälter aus Keramik mit einer Gummidichtung, die am besten in einer Vorratskammer stehen. Um ganz sicher zu gehen, kannst Du die Kaffeebohnen vorher auch noch in eine Plastiktüte füllen.

 Kaffee kann als Bohne oder Pulver aufbewahrt werden. fullscreen
Kaffee kann als Bohne oder Pulver aufbewahrt werden. (©Getty Images/Thinkstock/amana images RF 2017)

Der Grund für diese Art der Lagerung ist schnell erklärt: Ihr Aroma hat die Kaffeebohne den enthaltenen natürlichen Fetten und Ölen zu verdanken. Lagern die Bohnen bei normaler Raumtemperatur an der Luft, oxidieren diese Inhaltsstoffe, was zur Folge hat, dass der Kaffee alt und ranzig schmeckt.

Kaffee als Pulver aufbewahren

Für Kaffeepulver gelten prinzipiell die gleichen Regeln wie für Kaffeebohnen. Auch in diesem Fall sollte die Lagerung kühl, trocken und dunkel sein; ein lichtundurchlässiges Gefäß aus Keramik ist also auch hier ideal. Ein wichtiger Unterschied zu Bohnen ist beim Kaffeepulver allerdings die kürzere Zeit der Lagerung: Es sollte im besten Fall binnen vier Wochen aufgebraucht werden.

 Am besten sollte Kaffee in Keramikbehältern mit Gummidichtung gelagert werden. fullscreen
Am besten sollte Kaffee in Keramikbehältern mit Gummidichtung gelagert werden. (©Getty Images/iStockphoto 2017)

Kaffee nicht im Kühlschrank lagern

Ein hartnäckiges Gerücht besagt, dass Du Kaffee vor allem in den warmen Sommermonaten im Kühlschrank aufbewahren solltest. Das jedoch ist gleich aus mehreren Gründen kontraproduktiv: Zum einen kann sich bei der Aufbewahrung im Kühlschrank Kondenswasser bilden, sobald es zu stärkeren Temperaturschwankungen kommt. Das sorgt dafür, dass der Kaffee sein geschmackvolles Aroma schnell verliert. Zum anderen neigt Kaffee dazu, Gerüche aller Art aufzunehmen, was sich natürlich negativ auf den Eigengeschmack auswirkt. Wer aber lästige Gerüche aus dem Kühlschrank entfernen und das Kaffeepulver nicht mehr zubereiten möchte, kann eine kleine Schale davon neben Wurst, Käse und Co. stellen.

Kaffeebohnen einfrieren?

Und wie sieht es mit dem Einfrieren von Kaffee aus? Wenn der Kühlschrank schon tabu ist, haben die Bohnen doch bestimmt erst recht nichts im Kühlfach zu suchen. Ein weiterer Irrglaube! Vor allem, wenn Du zu viele Kaffeebohnen gekauft haben solltest, ist Einfrieren eine gute Möglichkeit, sie lange haltbar zu machen. In einem luftdichten Beutel bleiben die Öle und Fette – und damit die Aromen – besonders lange frisch. Wenn Du die Bohnen dann irgendwann verwenden möchtest, lasse sie im Behältnis so lange auftauen, bis sie Raumtemperatur erreicht haben. Anschließend solltest Du sie allerdings auch innerhalb kürzester Zeit verbrauchen.

 Frisch nach der Röstung geben Kaffeebohnen Kohlendioxid ab. fullscreen
Frisch nach der Röstung geben Kaffeebohnen Kohlendioxid ab. (©Getty Images/iStockphoto 2017)

Was bringt ein Aromaventil?

Frischer Röstkaffee wird oft in einer Verpackung mit Aromaventil verkauft. Darin wird nicht nur – wie der Name verspricht – das kostbare Aroma in der Verpackung bewahrt. Das Ventil hat auch noch einen anderen praktischen Nutzen: Direkt im Anschluss an die Röstung gibt der Kaffee über mehrere Tage Kohlendioxid ab. Damit sich das Gas nicht in der Verpackung sammelt und sie zum Platzen bringt, gibt es das Aromaventil. Es sorgt dafür, dass das Kohlendioxid nach außen weichen kann, ohne dass Sauerstoff in die Packung gelangt und dem Kaffee sein Aroma raubt.

Nur kleine Mengen verwenden

Damit der Kaffee nicht unnötig lange offen herumsteht, solltest Du Dir immer überlegen, wie viel des leckeren Heißgetränks Du in den kommenden Stunden konsumieren möchtest. Wenn Du Kaffeebohnen verwendest, solltest Du also nur so viel mahlen, wie Du zeitnah trinkst. Durch die größere Oberfläche geht das Aroma beim Kaffeepulver nämlich schneller verloren als bei Bohnen.

 Idealerweise mahlst Du nur so viel Kaffeepulver, wie Du auch in den nächsten Stunden verbrauchst. fullscreen
Idealerweise mahlst Du nur so viel Kaffeepulver, wie Du auch in den nächsten Stunden verbrauchst. (©Getty Images/iStockphoto 2017)

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben