Ratgeber

Lifehack: Burger-Patty auch ohne Fleischwolf selber machen

Das Hack für Deinen Burger kannst Du auch ohne Fleischwolf selber machen.
Das Hack für Deinen Burger kannst Du auch ohne Fleischwolf selber machen. (©Pixabay 2017)

Wenn die Grillsaison endlich eröffnet ist, gibt es für die Herren der Schöpfung nur noch ein Thema: Fleisch. Besonders Burger erfreuen sich bei diesem Freilichtvergnügen großer Beliebtheit. Der Geschmack des Burgers steht und fällt dabei mit dem Burger-Patty, also dem Bratling im Brot.

Ein Burger kann so viel mehr sein als Fast-Food – wenn die Qualität stimmt. Und die kannst Du selbst beeinflussen: Mit diesem Lifehack von Popsugar stellst Du Dein Rinderhack aus bestem Fleisch einfach selber her. Und das ganz ohne Fleischwolf oder andere Sperenzchen. Alles, was Du dafür brauchst, ist eine gute Küchenmaschine, die Dir die Feinarbeit abnimmt, und ein Gefrierfach.

Burger selber machen: Mit Burger-Pattys aus Rinderfilet

Zunächst einmal geht es auf in den Supermarkt. Möchtest Du Dir mal richtig was gönnen, greif zu Rinderfilet von der Lende. Das mag etwas dekadent sein, doch die Qualität des Fleisches gibt den Burger-Pattys einen unnachahmlich kräftigen Geschmack und nach dem Besuch auf dem Grill eine schöne Kruste sowie ein saftiges Innenleben. Das Filet enthält nämlich weniger Bindegewebe als Fertighack und genau die richtige Menge an Fett. Gute Qualität kann man eben einfach schmecken. Außerdem gehört bei Deinem Ausflug ungesalzene Butter in den Einkaufswagen. Außer Pfeffer und Salz braucht es tatsächlich nicht mehr Zutaten, wenn Du Hackfleisch selber machen möchtest.

 Aus Rinderfilet gemacht sind Burger-Pattys besonders schmackhaft. fullscreen
Aus Rinderfilet gemacht sind Burger-Pattys besonders schmackhaft. (©Thinkstock/Strannik_fox 2017)

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Hackfleisch ohne Fleischwolf

Eine Menge von etwa 680 Gramm Fleisch in kleinen Stücken und vier Löffeln Butter reicht für vier köstliche Burger-Pattys aus. Zunächst wird das Fleisch jedoch gemeinsam mit der Butter auf einem Tablett im Gefrierfach für 35 Minuten angefroren, sodass das Fleisch an den Seiten hart wird, aber dennoch biegsam bleibt. Gib anschließend ein Viertel des Fleisches mit einem Esslöffel Butter in die Küchenmaschine und arbeite alles gründlich durch, bis es eine Konsistenz ähnlich der von Reiskörnern erreicht hat. Gehe dabei sicher, dass sich auch alle Zutaten gut miteinander vermischen. Verteile die Mischung anschließend auf ein Backblech und gehe mit den restlichen drei Vierteln genauso vor. Ist alles auf dem Blech verteilt, kannst Du das Fleisch mithilfe einer Gabel mit Salz und Pfeffer würzen.

Forme daraus nun vier Bratlinge. Vorsicht ist beim Würzen und Kneten geboten. Bearbeitest Du das Fleisch zu kräftig, kann es beim anschließenden Grillen zu fest werden. Nach weiteren 30 bis 45 Minuten im Gefrierfach sind die Burger-Pattys fertig für den Grill. Pro Burger-Patty  reichen fünf Minuten darauf schon aus. Wer Burger selber machen möchte, ist seinem Leibgericht damit schon einen guten Schritt nähergekommen. Jetzt fehlen nur noch die Brötchen, der Salat und die Soße der Wahl. Hier findest Du übrigens eine Anleitung, wie Du einen ganz besonderen Burger selber machen kannst: den McDonald's-Klassiker McRib.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben