Ratgeber

Perfekt als Frühlingsdeko: Blumen aus Kaffeefiltern basteln

Dieses farbenfrohe Bouquet besteht aus eingefärbten Kaffeefiltern.
Dieses farbenfrohe Bouquet besteht aus eingefärbten Kaffeefiltern. (©Flickr/cristinacards 2016)

Spätestens ab Mitte März sehnt sich jeder nach dem Frühlingsbeginn. Wenn frische Blumen jedoch noch Mangelware sind, kannst Du Dir noch vor dem Erblühen der Natur farbenfrohe Frühlingsdeko selber basteln.

Dazu braucht es nicht viel mehr als eingefärbtes Kaffeefilterpapier. Damit die Farben besonders schön zur Geltung kommen, greif besser zu weißen statt braunen Filtern. Einen Vorteil gegenüber dem Original haben die Frühlingsblumen aus Papier ohne Frage: Sie halten das ganze Jahr.

Drei Möglichkeiten, Kaffeefilter einzufärben

Doch starten wir von Anfang an. Um den Frühling gebührend einzuläuten, benötigst Du die folgenden Materialien:

• weiße Kaffeefilter
• Buntstifte, Wasserfarben oder dicke Filzstifte/Marker
• Marmeladengläser
• Strohhalme
• Washi-Tape (bedrucktes Reispapier-Klebeband aus Japan)
• Schere

Wie sich schon unschwer erahnen lässt, bilden die Kaffeefilter die Blüten und die Strohhalme die Stängel der selbstgemachten Frühlingsblumen. Und die bekommen jetzt Farbe! Denn auch, wenn weiße Blumen ohne Frage etwas für sich haben, sollte ein Frühlingsstrauß möglichst bunt sein. Das kannst Du – auch mithilfe kleiner Kinderhände – spielend umsetzen. Zum Einfärben der Kaffeefilter eignen sich beispielsweise Wasserfarben, die Du nach dem Auftragen gut trocknen lassen solltest. Für ein subtileres Farbenspiel kannst Du statt der Wasserfarben auch mit Buntstiften arbeiten: Male zunächst die Spitzen und die Ränder des Filters kräftig aus und versuche dann, zur Mitte hin immer zarter in der Farbgebung zu werden. Rot, Gelb oder Orange bieten sich für diese Methode farblich besonders an.

Der Trick mit dem Marmeladenglas

Einen besonders tollen Farbeffekt erzielst Du bei den Blüten jedoch, wenn Du Sie auf die folgende Weise einfärbst: Außen rund um den Filter – etwa auf Höhe von einem Drittel des Filters, vom spitzen Ende aus gesehen – ziehst Du mit einem Filzstift oder Marker einen dicken Strich in einer Knallfarbe. Da jeder Filter für eine Blüte steht, reicht eine Farbe aus. Knicke den Filter anschließend zweimal mittig der Länge nach ein, sodass er quasi geviertelt ist. Setze das so gefaltete Kaffeefilterpapier in ein Marmeladenglas, das zu etwa einem Drittel mit Wasser gefüllt ist. Achtung: Nur die Spitze des Filters darf im Wasser stehen. Der Rest des Papiers bleibt zunächst trocken und wird von dem Glas in Form gehalten. Und jetzt ist scheinbar Magie im Spiel, denn der Filter saugt sich nach und nach so mit Wasser voll, dass sich die Farbe des Filzstifts über das ganze Papier verteilt und es nach nur 30 Minuten in unterschiedlicher Farbintensität einfärbt. Falte das Papier anschließend auseinander und lass es trocken.

Die Frühlingsdeko in Blütenform falten

Sind die Blumen fertig bemalt beziehungsweise eingefärbt und getrocknet, kann es mit dem nächsten Schritt weitergehen. Die Filter haben jetzt zwar schon die passende Farbe, aber noch nicht die passende Form von Frühlingsblumen. Das lässt sich jedoch im Handumdrehen ändern. Laura stellt auf ihrem Blog Lovely Wren fünf verschiedene Falttechniken vor, die aus den bunten Filtern filigrane Papierblumen für Deine Frühlingsdeko machen.

Nelken kannst Du zum Beispiel ganz einfach nachahmen: Leg den Filter zunächst ausgebreitet zu einem Kreis hin und falte ihn dann zu einem Halbkreis. Diesen Halbkreis drehst und faltest Du jetzt so ein, dass bereits eine Blütenform entsteht. Die Mitte der geraden Seite des Halbkreises bildet dabei die Basis des Kelchs der Blüte. Damit Du nun noch den gekräuselten Nelkenlook hinbekommst, knülle das Papier an den Rändern des Filters zunächst zusammen und zieh es dann wieder auseinander. Möchtest Du stattdessen rosenförmige Blumen in Deiner Frühlingsdeko aufblitzen lassen, leg den Filter wieder ausgebreitet zu einem Kreis hin und schneide das Filterpapier an einer Stelle bis zur Mitte ein. Danach rollst Du es locker ein, sodass der Rosenlook entsteht.

Jetzt muss die Blüte nur noch Halt an ihrem Strohhalmstängel finden. Klebe die Papierblüte dafür einfach mithilfe von Washi-Tape an dem Halm fest. Natürlich eignet sich auch übliches farbloses Klebeband für diesen Schritt, doch das hübsch bedruckte Reispapier sorgt für ein zusätzliches dekoratives Element in Deiner Frühlingsdeko. Stell die unterschiedlich eingefärbten und gefalteten DIY-Frühlingsblumen nun in eine Vase. Jetzt kann der Frühling kommen! Und es macht auch nichts, wenn er ein wenig auf sich warten lässt – schließlich verwelkt Deine schicke Frühlingsdeko nicht.

Blumen basteln: Die Zusammenfassung

1. Kaffeefilter einfärben und gegebenenfalls trocknen lassen
2. Die gefärbten Filter in Blütenform falten beziehungsweise kräuseln
3. Mithilfe von Klebeband oder Washi-Tape an einem Strohhalm befestigen
4. Frühlingsblumen in einer Vase – ohne Wasser – hübsch drapieren und sich freuen

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben