Ratgeber

Perfekte Pasta – in 5 schnellen Schritten

Diese Schritte sind die Grundlage jeder guten Pasta.
Diese Schritte sind die Grundlage jeder guten Pasta. (©Thinkstock/bhofack2 2016)

So genial wie beim Lieblingsitaliener gelingt die Pasta zu Hause leider nur selten. Doch was ist das Geheimnis der Profiköche? Das wird hier enthüllt und noch besser: Mit nur fünf Arbeitsschritten kannst auch Du die Pasta Deiner Wahl genießen.

1. Schmortopf statt Pfanne

Zunächst einmal muss das richtige Behältnis für den kulinarischen Ausflug nach Bella Italia her: der Schmortopf. Ja, Du hast richtig gehört. Auch wenn natürlich nichts geschmort wird, ist dieser perfekt für die Zubereitung der Pasta geeignet. Wähle einen möglichst großen Schmortopf, damit sich die Zutaten ohne Verluste schwenken lassen.

2. Den Geschmack bilden

So weit, so gut: Gib nun ein paar großzügige Esslöffel Olivenöl in den Topf. Der Boden sollte komplett bedeckt sein. Erwärme die Herdplatte auf mittlere Hitze. Für Aroma sorgen klein geschnittene Schalotten und Knoblauch, die in den Topf wandern. Doch auch anderes Gemüse nach Wahl wie Tomaten oder Pilze – je nach Rezept – dürfen in dem aromatischen Olivenöl köcheln, bis es weich ist.

3. Mit der Pasta vermischen

Währenddessen kannst Du schon die Nudelsorte Deiner Wahl in einem Extratopf kochen. Das Kochwasser sollte möglichst salzig sein. Aber Achtung: Die Nudeln müssen noch ein paar Minuten von al dente entfernt sein, wenn Du sie abgießt. Rette dabei auch etwas Kochwasser. Gib die Nudeln nun gemeinsam mit einer Kelle des Kochwassers in den Schmortopf. Die Nudeln sollten in dem kochenden Sud schwimmen.

4. Schwenken, was das Zeug hält

Jetzt ist Muskelarbeit gefragt: Schwenke den schweren Topf, während sich die Zutaten zunehmend vermischen und die Pasta gar wird. Jetzt ist es an der Zeit, noch eine Kelle des Pastakochwassers hinzuzufügen. Gib dann nach und nach geriebenen Hartkäse wie Parmesan oder Pecorino dazu, sodass er gleichmäßig schmilzt.

5. Jede Nudel mit Käse überziehen

Damit der köstliche Käse auch jede Nudel überziehen kann, wird der Schmortopf weiter geschwenkt. Ist das zu Deiner Zufriedenheit geschehen, kannst Du den Topf von der Platte nehmen und einen Löffel Butter in Deiner perfekten Pasta schmelzen lassen. Und weil man davon einfach nicht genug bekommen kann, werden die Nudeln noch mal mit Käse – und auf Wunsch mit Prosciutto – bestreut. Fertig ist die Pasta zum Niederknien, die Du als Grundrezept für jede Variation des Nudelgerichts verwenden kannst.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben