Ratgeber

So kannst Du Kunstschnee herstellen und als Deko benutzen

Der Kunstschnee aus diesem Lifehack sieht täuschend echt aus.
Der Kunstschnee aus diesem Lifehack sieht täuschend echt aus. (©Youtube/DaveHax 2016)

Schnee ist zwar wunderschön, aber leider auch sehr vergänglich. Wer seine Deko mit den feinen Eiskristallen verschönern möchte, muss wohl oder übel auf Kunstschnee zurückgreifen. Mit diesem Lifehack kannst Du ihn jedoch quasi selber basteln. Und das Beste daran: Er schmilzt nicht.

Nur aus zwei Zutaten lässt sich Kunstschnee herstellen: aus Backnatron und Haarspülung. Der Brite Dave Hax stellt auf seinem YouTube-Kanal vor, wie es geht.

Natron und Haarspülung werden zu Schnee

Stelle zunächst eine leere Schüssel bereit, in der Du die zwei Zutaten mischen kannst. Fülle eine Tasse beziehungsweise einen Becher mit dem Backnatron und gib ihn in die Schüssel. Wiederhole den Vorgang zweimal, sodass schließlich drei Becher Natron in der Schüssel landen. Jetzt kommt die Spülung dazu. Ein halber Becher voll reicht schon aus. Kippe die Spülung in die Schüssel. Jetzt kommt der spaßige Teil des Lifehacks: Vermische die beiden Bestandteile behutsam mit den Fingerspitzen. Die Konsistenz ist richtig, wenn das Pulver sich leicht und luftig anfühlt wie Schnee. Ist der Kunstschnee noch zu matschig, kannst Du eine weitere Portion des Backnatrons hinzufügen.

Lifehack lässt Dich Schneefiguren formen

Das Erstaunliche an diesem Kunstschnee ist, dass er sich tatsächlich wie normaler Schnee verhält. Er ist leicht und luftig, lässt sich aber auch zu runden Kugeln formen wie das Original. So kannst Du mit dem Natronschnee kleine Winterlandschaften umsetzen, einen Minischneemann bauen oder einfach nach Lust und Laune rummantschen. Bist Du mit Deiner Deko nicht zufrieden, kannst Du den Schnee wieder zerstampfen und von vorne beginnen. Und eines hat der Kunstschnee dem echten Schnee ohne Frage voraus: Selbst bei warmem Wetter zu Weihnachten schmilzt er einem nicht.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben