Test

Sphero SPRK+: Dieser Roboter lehrt Dich das Programmieren

Der programmierbare Roboter Sphero SPRK+.
Der programmierbare Roboter Sphero SPRK+. (©TURN ON 2016)

Der Roboter SPRK+ von Sphero soll Kindern und Schülern spielend das Programmieren beibringen. Im Test wollten wir wissen, ob das auch bei TURN ON-Redakteuren klappt und haben unseren Programmierkünsten freien Lauf gelassen.

Programmieren ist kinderleicht. Wie, das glaubst Du nicht? Dann kennst Du wahrscheinlich den Roboter Sphero SPRK+ (ausgesprochen "Spark Plus") noch nicht. Dieser wurde vom Hersteller Sphero nämlich entwickelt, um Kindern und Jugendlichen spielend das Programmieren zu lehren. Wie genau das klappen soll und ob der kleine Roboter tatsächlich das Kind in uns wecken kann, wollten wir natürlich selbst mal austesten.

Der SPRK+ sieht auf jeden Fall ungewöhnlich aus. fullscreen
Der SPRK+ sieht auf jeden Fall ungewöhnlich aus. (©TURN ON 2016)
Das Innenleben ist durch das Gehäuse komplett sichtbar. fullscreen
Das Innenleben ist durch das Gehäuse komplett sichtbar. (©TURN ON 2016)
Auch die Ladestation ist transparent gestaltet. fullscreen
Auch die Ladestation ist transparent gestaltet. (©TURN ON 2016)

Als wir den SPRK+ zum ersten Mal ausgepackt hatten, waren wir direkt überrascht. Der Roboter ist nämlich in Natur deutlich kleiner als die meisten Bilder es vermitteln. Im Größenvergleich rangiert der SPRK+ irgendwo zwischen einem Tennisball und einer Orange. Optisch ist der Roboter auf jeden Fall ein Hingucker, was vor allem auf das transparente Gehäuse zurückzuführen ist, das uns einen Blick ins Innere gestattet. Im gleichen Stil ist übrigens die Ladestation gestaltet, die den SPRK+ induktiv auflädt.

Etwas Anlass zur Kritik gibt es beim Blick in die Verpackung übrigens auch. So liegt dem Sphero SPRK+ zwar ein USB-Ladekabel bei, aber kein passendes Netzteil. Zwar dürfte fast jeder Nutzer ein Netzteil mit USB-Anschluss zu Hause haben, dennoch mutet es etwas frech an, dass sich der Hersteller darauf verlässt.

Was kann SPRK+?

Die Frage, was der kleine Roboter kann, lässt sich zur Hälfte bereits mit einem Blick auf sein ziemlich gut sichtbares Innenleben beantworten. Dort findet sich zunächst einmal ein Motor, der über mehrere Räder das kugelrunde Gehäuse antreiben kann. Auf diese Weise ist es dem SPRK+ möglich, sich in alle Himmelsrichtungen zu fortzubewegen. Weiterhin zu nennen wären mehrere programmierbare LED-Lampen, die in nahezu jedem beliebigen Farbton leuchten können. Zusätzlich an Bord sind ein Gyroskop, ein Beschleunigungssensor und zwei weitere Sensoren, die erkennen, wann der SPRK+ mit Hindernissen kollidiert und sich im freien Fall befindet.

SPRK+ kann eigentlich nur leuchten und fahren... fullscreen
SPRK+ kann eigentlich nur leuchten und fahren... (©TURN ON 2016)
...lässt sich jedoch vom Nutzer programmieren. fullscreen
...lässt sich jedoch vom Nutzer programmieren. (©TURN ON 2016)
Die passende App gibt es für Android und iOS. fullscreen
Die passende App gibt es für Android und iOS. (©TURN ON 2016)

Das transparente Gehäuse selbst ist äußerst widerstandsfähig und hat im Test mehrere Stürze von der Tischkante ohne Schrammen oder Kratzer weggesteckt. Außerdem ist es wasserdicht, sodass der Roboter dank seines leichten Gewichtes sogar schwimmfähig ist – und sich über seinen Antrieb auch an der Wasseroberfläche fortbewegen kann. Seinen kompletten Funktionsumfang schöpft der kleine Ball jedoch erst in Kombination mit den Programmierkünsten seines Nutzers aus.

Software macht Hardware

Das Besondere am SPRK+ ist nämlich die Tatsache, dass sich der Roboter per Smartphone oder Tablet programmieren lässt – nicht nur von professionellen Programmierern, sondern von jedermann. Die passende App trägt den Namen Lightning Lab und ist kostenlos für Android und iOS verfügbar. Die App dient grundsätzlich zur Fernsteuerung des Roboters, der dazu via Bluetooth an das Smartphone gekoppelt wird. Eine Fernbedienung zur Richtungs- und Geschwindigkeitskontrolle sowie zur Farbeinstellung der LED-Leuchten wird in der App immer dann aufgerufen, wenn das Smartphone in die Horizontale gedreht wird. Dreht man das Gerät zurück in die Vertikale, springt die App zurück ins normale Menü.

 Mit dem Smartphone und Lightning Lab wird der Roboter programmiert. fullscreen
Mit dem Smartphone und Lightning Lab wird der Roboter programmiert. (©TURN ON 2016)

Der programmierbare Roboter

Dort haben wir die Möglichkeit, eigene Programme für den SPRK+ zu schreiben oder uns vorgefertigte Programme herunterzuladen. Letztere können wir ausführen oder nach Belieben bearbeiten. Gerade dadurch bekommen wir sehr schnell ein Verständnis dafür, wie der Roboter funktioniert, denn die App zeigt uns den kompletten Befehlscode für das jeweilige Programm, wodurch wir nachvollziehen können, was SPRK+ macht und warum er es macht. Ein Beispiel gefällig:

Im Lightning Lab haben wir uns ein simples Programm erstellt, mit dem wir SPRK+ permanent im Kreis fahren lassen. Das Programm besteht aus gerade einmal vier Komponenten.

Im Kreis fahren

Die erste Komponente ist ein Befehl, mit dem wir SPRK+ in einer bestimmten Farbe leuchten lassen. Wir entscheiden uns für Orange. Warum? Einfach weil es cool aussieht. Im Prinzip könnte man diesen Befehl aber auch weglassen.

 Als erstes stellen wir eine Farbe ein. fullscreen
Als erstes stellen wir eine Farbe ein. (©Sphero 2016)

Als Nächstes geben wir das Tempo an, mit dem sich der Roboter fortbewegen soll. Die Maximalgeschwindigkeit liegt bei 255, wir entscheiden uns jedoch für gemächliche 63.

 Das Tempo legen wir auf 63 fest. fullscreen
Das Tempo legen wir auf 63 fest. (©Sphero 2016)

Nun kommt der eigentlich interessante Teil: Wir befehlen den Roboter sich während seiner Fahrt um 360 Grad zu drehen – und zwar in einer Dauerschleife. Dadurch schicken wir SPRK+ auf eine Kreisfahrt. Wir legen außerdem fest, dass sich der Roboter für eine Umdrehung 2 Sekunden Zeit lassen soll. Wir könnten hier auch einen anderen Zeitwert angeben, entsprechend würde der Roboter einen kleineren oder einen größeren Kreis drehen.

 In Dauerschleife lassen wir den Roboter Kreise fahren. fullscreen
In Dauerschleife lassen wir den Roboter Kreise fahren. (©Sphero 2016)

Unten sehen wir den fertigen Programcode, der sich einfach durch das Platzieren der einzelnen Befehle an der richtigen Stelle erzeugen lässt. Auf Wunsch können wir uns diesen auch in seiner puren Form anzeigen lassen.

Der fertige Code. fullscreen
Der fertige Code. (©Sphero 2016)
Auf Wunsch auch in Schriftform... fullscreen
Auf Wunsch auch in Schriftform... (©Sphero 2016)
...oder als reiner Textcode. fullscreen
...oder als reiner Textcode. (©Sphero 2016)

Den Code tunen

Diesen Programmcode können wir nun beliebig verändern und tunen. Wollen wir beispielsweise erreichen, dass SPRK+ nicht nur einen Kreis, sondern eine Acht fährt, müssen wir den Code nur an einer Stelle erweitern.

Fügen wir der Dauerschleife nämlich einen zweiten Befehl zum Drehen hinzu, diesmal 360 Grad in die entgegengesetzte Richtung, dann wird sich der Roboter beim Fahren abwechselnd in die eine und dann in die andere Richtung drehen. Als Ergebnis fährt die kleine Kugel eine Acht ab.

 Schon haben wir den Kreis zu einer Acht erweitert. fullscreen
Schon haben wir den Kreis zu einer Acht erweitert. (©Sphero 2016)

Wollen wir nun noch erreichen, dass SPRK+ bei jeder Drehung in einer anderen Farbe leuchtet, erweitern wir die Dauerschleife zusätzlich um zwei Befehle zur Farbänderung. Bei jeder Drehung im Uhrzeigersinn leuchtet der Roboter nun blau, bewegt er sich gegen den Uhrzeigersinn wechselt die Farbe auf grün.

 Jeder Richtungswechsel markiert nun auch einen Farbwechsel. fullscreen
Jeder Richtungswechsel markiert nun auch einen Farbwechsel. (©Sphero 2016)

Dieses einfache Beispiel zeigt, wie simpel und logisch die Programmbefehle für die Robo-Kugel aufgebaut sind und wie leicht diese sich erstellen lassen. Wer möchte, kann den Roboter auf diese Weise ganze Bewegungsabläufe beibringen und ihn beispielsweise zielgerichtet durch einen Hindernisparcours steuern.

Programmieren leicht gemacht

Schön ist dabei, wie intuitiv die Lightning Lab-App gestaltet ist und wie leicht sie durch ihre Nutzungsweise zum Experimentieren anregt. Mit wenigen Handgriffen sind mehr oder weniger sinnvolle Anwendungen programmiert, mit denen sich die Robo-Kugel SPRK+ steuern lässt. Dabei ist es auch jederzeit nachvollziehbar, wie ein einziger zusätzlicher Befehl im Programmcode das jeweilige Programm verbessern, verändern oder komplett unbrauchbar machen kann.

 Der Sphero SPRK+ schafft ein grundsätzliches Verständnis vom Programmieren. fullscreen
Der Sphero SPRK+ schafft ein grundsätzliches Verständnis vom Programmieren. (©TURN ON 2016)

Der Sphero SPRK+ kann damit natürlich keine professionellen Programmierkurse ersetzen, aber dennoch sehr wohl ein Verständnis dafür schaffen, wie logisch Programmieren grundsätzlich funktioniert. Gerade für den Einstieg in die Thematik stellt der Roboter deshalb ein gutes Anschauungsbeispiel dar.

Fazit: Für wen ist SPRK+ eigentlich gedacht?

Am treffendsten lässt sich SPRK+ wohl als ein Lern-Spielzeug beschreiben. Der Roboter ist sicherlich nichts, was Eltern einem Kind einfach kommentarlos vorsetzen sollten, denn dann wird er schnell in der Ecke landen. SPRK+ erfordert einiges an Aufmerksamkeit und Erklärung, um seine Wirkung richtig entfalten zu können. Richtig angewendet lässt sich so einiges darüber lernen, wie Programmierer arbeiten, wie Programmbefehle aufgebaut sind und wie Software und Hardware zusammenwirken. Der Roboter führt spielerisch vor Augen, dass Programmieren keine Raketenwissenschaft ist, sondern vor allem auf logischem Denken basiert und hilft uns, Letzteres zu trainieren. Geeignet ist SPRK+ damit vor allem für Schulen und andere Bildungseinrichtungen – aber nicht ausschließlich.

Und nein, der kleine Roboter macht uns noch längst nicht zu vollwertigen Programmierern und wird uns auch nicht dazu befähigen, neue Audio-Codecs oder die nächste Killer-App für Windows 10 zu entwickeln. Was der kleine Robo-Ball jedoch schafft, ist ein grundlegendes Verständnis für den Nutzen von Programmierarbeit und dafür, wie Software in der Lage ist, aus einem technischen Gerät viel mehr zu machen als nur die Summe seiner Teile.

Meinung des Autors
Es fühlte sich schon gut an, zum ersten Mal selbstständig ein funktionierendes Mini-Programm für den SPRK+ zu schreiben und den Roboter dann dabei zu beobachten, wie er genau das macht, was er soll. Ich kann mir gut vorstellen, dass man sich längere Zeit mit dem kleinen Roboter befassen kann, um sich immer neue Aufgaben für diesen auszudenken. Zum Glück habe ich durch den Job bei TURN ON manchmal die Möglichkeit, ein großes Kind zu sein. Allerdings ist der Fokus des Produktes für mich klar: SPRK+ ist in erster Linie ein Tool zum Lernen und Experimentieren und wird erst dadurch auch zu einem Spielzeug. Wer hingegen nur spielen und unterhalten werden will, wird mit der Robo-Kugel nicht glücklich werden.
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben