Topliste

10 coole DIY-Tipps für die Smartphone-Fotografie

Du hast keine Lust mehr auf die immer gleichen Smartphone-Fotos und willst auf Facebook, Instagram und Co. mit besonders ausgefallenen und kreativen Schnappschüssen angeben? Dann probiere doch mal diese 10 simplen Do-it-yourself-Tipps fürs Fotografieren mit dem Smartphone aus.

Das Smartphone hat vielen Digicams bereits den Rang abgelaufen. Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: Das Mobilgerät hat jeder fast immer und überall dabei, die geschossenen Fotos können sofort in sozialen Netzwerken geteilt werden und die Hersteller lassen sich nicht lumpen, was die Qualität der kompakten Optiken angeht. Natürlich haben Smartphone-Kameras auch Schwächen, die mit ihrer kompakten Bauweise zusammenhängt. Doch ein kreativer Umgang mit der Smartphone-Fotografie und originelle Ideen für abwechslungsreiche Bilder lassen kleine Fehler verblassen. Wir stellen Dir 10 Do-it-yourself-Tipps für Handyfotografen vor.

1. Der 3D-Rahmen

 Mit einem ausgeschnittenen Polaroid-Rahmen lassen sich coole 3D-Effekte erzielen. fullscreen
Mit einem ausgeschnittenen Polaroid-Rahmen lassen sich coole 3D-Effekte erzielen. (©YouTube/COOPH 2016)

Fotos nachträglich einzurahmen, ist so 08/15! Wer Bilder gleich beim Knipsen einrahmt, schafft Abwechslung und hat die Möglichkeit, kreative 3D-Effekte zu erzeugen. Alles, was Du dafür brauchst, ist ein altes Polaroid, aus dem das eigentliche Foto ausgeschnitten wird. Wer keines findet, schneidet einfach einen ähnlichen Rahmen aus weißem Papier oder Pappe aus. Der Rahmen kann nun vor das Motiv gehalten oder das Motiv in den Rahmen integriert werden. Dadurch entsteht ein interessanter 3D-Effekt. Dasselbe funktioniert selbstverständlich auch mit Rahmen in Herz-, Kreis-, Stern- oder anderer Form.

2. Das Inception-Selfie

 Ein Bild innerhalb eines Bildes – erinnert an den Hollywood-Blockbuster "Inception". fullscreen
Ein Bild innerhalb eines Bildes – erinnert an den Hollywood-Blockbuster "Inception". (©YouTube/COOPH 2016)

Du magst Deine Augen, aber nicht Dein Kinn? Nicht nur um kleinere Makel zu verstecken, eignet sich der DIY-Tipp mit dem Selfie à la "Inception". Das Bild-im-Bild ist auch ohne Schummelhintergrund eine kreative Idee, zum Beispiel für das Profilbild bei Facebook, WhatsApp und Co. Gemacht ist es ganz einfach: Zunächst suchst Du Dir ein passendes Motiv für das innere Bild. Dafür bieten sich beispielsweise Statuen, Haustiere oder Magazin-Cover an. Fotografiere die gewünschte Gesichtspartie und halte das Smartphone-Foto anschließend passend vor Dein Gesicht. Einfacher geht es, wenn Dir jemand hilft und genauso weit in das Bild auf dem Handy hineinzoomt, dass die Proportionen passen. Auf den Auslöser drücken – fertig!

3. Multiple Persönlichkeit im Panorama

 Mit einem Trick taucht eine Person gleich mehrfach auf einem Panorama auf. fullscreen
Mit einem Trick taucht eine Person gleich mehrfach auf einem Panorama auf. (©TURN ON 2016)

Eine Funktion für Panoramafotos haben heute eigentlich alle Smartphones bereits ab Werk an Bord. Ansonsten gibt es Apps wie DMD Panorama im App Store und bei Google Play. Da sich mit einem stinknormalen Panorama kaum einer mehr beeindrucken lässt, haben wir auch dafür einen DIY-Tipp. Wird das Panorama, wie es üblich ist, durch Schwenken von links nach rechts angefertigt, dann bitte Dein Model, sich erst im linken Bildausschnitt (von Dir aus links) zu positionieren. Hast Du weiter geschwenkt, gib ein Zeichen, dass es hinter Dir aus dem Bild laufen und sich an einer Stelle weiter rechts (wieder von Dir aus) aufstellen kann. Je öfter ihr dieses Spiel wiederholt, desto öfter taucht die Person später auf dem Foto auf.

4. Zoomen per Fernrohr

 Ein Fernglas kann beim Zoomen helfen. fullscreen
Ein Fernglas kann beim Zoomen helfen. (©YouTube/COOPH 2016)

Etwas, das Smartphones leider nicht wirklich gut können, ist Zoomen. Da die Kameralinsen so wenig Platz in den Geräten haben, besitzen die meisten Smartphone-Kameras nur einen Digitalzoom, keinen optischen. Darunter leidet die Qualität. Ein Trick für Experimentierfreudige: Fotografiere doch mal durch die Linse eines Fernglases. Dann erhältst Du zwar nur einen kleinen runden Ausschnitt als Bild. Aber es lässt sich eben deutlich weiter Entferntes fotografieren als mit dem mickrigen Zoom der Smartphone-Kamera selbst.

5. Sonnenbrille als Filter

 Eine Sonnenbrille kann helfen, den Kontrast auszubalancieren. fullscreen
Eine Sonnenbrille kann helfen, den Kontrast auszubalancieren. (©YouTube/COOPH 2016)

Ganz ähnlich funktioniert der Trick mit der Sonnenbrille. Diese wird quasi wie ein Polfilter bei einer DSLR benutzt. Du hältst das getönte Glas vor die Linse Deiner Smartphone-Kamera und kannst Bilder mit ausbalancierten Kontrastwerten knipsen. Dieser einfache DIY-Tipp eignet sich daher vor allem für die Landschaftsfotografie – nämlich dann, wenn Du ganz helle und ganz dunkle Bereiche auf einem Foto ablichten möchtest.

6. Makrofotos dank Wassertropfen

 Ein kleiner Wassertropfen auf der Kameralinse dient als Vergrößerungsglas. fullscreen
Ein kleiner Wassertropfen auf der Kameralinse dient als Vergrößerungsglas. (©YouTube/COOPH 2016)

Aktuelle High-End-Smartphones können teils schon ganz gute Makrofotos schießen. Besitzt Du aber ein älteres Modell und keine Aufstecklinse für das Gerät, kannst Du Dir mit einem Trick helfen: Setze dafür einen kleinen Wassertropfen genau auf die Linse der Kamera. Mit seiner Krümmung kann er als Makrofilter fungieren. Ein kleiner Wassertropfen wird dem Gerät auch nicht schaden. Natürlich musst Du beim Hantieren mit Wasser und dem Smartphone aber aufpassen, dass es keine größere Wassermenge abbekommt.

7. Die High-key-Aufnahme

 High-key-Fotografie steht für helle Farbtöne, weiches Licht und wenig Kontrast. fullscreen
High-key-Fotografie steht für helle Farbtöne, weiches Licht und wenig Kontrast. (©YouTube/COOPH 2016)

Schon mal was von High-key-Fotografie gehört? Davon ist bei Bildern die Rede, die gewollt hell und kontrastarm erscheinen. Um High-key-Fotos zu schießen, brauchst Du weder eine DSLR oder teure Foto-Software, das Smartphone reicht. Richtest Du die Kamera auf ein dunkles Motiv – zum Beispiel eine schwarze Wand oder einen dunklen Teppich, hältst den Auslöse-Button gedrückt, und schwenkst dann zum eigentlichen Motiv, dann entsteht ein helles Foto mit weichem Licht und wenig Kontrast. Die Kamera hat die Lichteinstellungen nämlich automatisch an das dunkle Motiv angepasst und anschließend auf das helle Motiv angewendet.

8. Die Smartphone-Lochkamera

 Mit einem Stück Pappe und einer Nadel bastelst Du eine Lochkamera. fullscreen
Mit einem Stück Pappe und einer Nadel bastelst Du eine Lochkamera. (©TURN ON 2016)

Stehst Du auf Fotos im Retro-Look, solltest Du folgenden Do-it-yourself-Tipp einmal ausprobieren: Nimm ein Stück Pappe, piekse ein kleines Loch mit einer Nadel hinein und halte oder klebe den Filter Marke Eigenbau vor die Smartphone-Kamera. Die damit geschossenen Fotos sehen aus wie von einer alten Lochkamera – und machen den Instagram-Filter garantiert überflüssig. Mit der Größe des Lochs verändert sich auch der Effekt. Spiele doch mal ein wenig damit herum!

9. Die Tiny Planet-App

 Mit der App Tiny Planet werden aus Panoramas kleine Kugeln. fullscreen
Mit der App Tiny Planet werden aus Panoramas kleine Kugeln. (©TURN ON 2016)

Wie Du Deine Panoramafotos aufpeppen kannst, haben wir Dir ja bereits verraten. Wenn sich das Panorama-Format aber einmal nicht so gut anbietet, zum Beispiel beim Fotografieren für Instagram, kann die Tiny Planet-App helfen. Wie der Name verspricht, verwandelt sie die Motive Deiner Panoramafotos in kleine Planeten. Damit lassen sich die Aufnahmen dann in passenderen Formaten für Instagram und Co. abspeichern. Die App gibt es sowohl für iOS als auch für Android.

10. Apples EarPods statt Selfie-Stick

 Apples EarPods können als Alternative zur Selfie-Stick genutzt werden. fullscreen
Apples EarPods können als Alternative zur Selfie-Stick genutzt werden. (©YouTube/COOPH 2016)

Du hast keine Lust auf Selfies mit Arm im Bild, besitzt aber keinen Selfie-Stick? Wenn Du ein iPhone hast, haben wir einen anderen Tipp für Dich parat: Nutze die mitgelieferten EarPods als Auslöser. Sind die Kopfhörer eingestöpselt und die Kamera-App läuft, kannst Du die Tasten am Kabel zum Auslösen verwenden. Du musst dann lediglich darauf achten, das das Kabel nicht im Bild hängt. Damit das Smartphone von alleine steht, bietet sich eines dieser einfachen Smartphone-Fotostative Marke Eigenbau an.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben