Topliste

10 Fehler im Umgang mit Haushaltsgeräten – und die Lösung

Fehler im Umgang mit Haushaltsgeräten können ärgerliche Folgen haben, zum Glück aber leicht vermieden werden.
Fehler im Umgang mit Haushaltsgeräten können ärgerliche Folgen haben, zum Glück aber leicht vermieden werden. (©diego_cervo/Thinkstock 2017)

Haushaltsgeräte können je nach Größe und Art ziemlich kostspielig sein. Umso ärgerlicher, wenn Kühlschrank, Spülmaschine und Co. frühzeitig den Dienst quittieren. Die gute Nachricht: Du kannst einiges dafür tun, die Lebensdauer Deiner Haushaltsgeräte deutlich zu verlängern. Vermeide einfach einige der gängigsten Fehler im Umgang mit ihnen. Zehn der gängigsten Fehler samt Lösung findest Du hier.

1. Fehler im Umgang mit dem Kühlschrank

Kühlschrank zu früh anschalten

Vorweg der Hinweis: Kühlschränke sollten immer aufrecht transportiert werden, um ein Austreten von Öl aus dem Kompressor oder dem Saugschalldämpfer zu vermeiden.

Mindestens ebenso wichtig ist aber, den Kühlschrank nach dem Aufstellen nicht zu früh anzuschalten. Sollte nämlich aus irgendeinem Grund doch Öl ausgetreten und in Verdichter oder Kühlkreislauf gelangt sein, ist es wichtig, der Flüssigkeit Zeit zum Zurückfließen zu geben. Sonst kann das Öl in den Zylinder gelangen und dort für erhebliche Schäden sorgen.

  • Tipp: Wie lange Du nach dem Aufstellen warten musst, hängt von Hersteller und Modell ab, bewegt sich bei modernen Geräten aber meist im Bereich zwischen zwei und 12 Stunden.

Falscher Standort

Haushaltsgeräte können in Sachen Standort ein wenig heikel sein, gerade der Kühlschrank. Er sollte weder zu dicht an der Wand, noch zu nah an Hitzequellen wie Herd und Co. aufgestellt werden.

Denn: Steht der Kühlschrank direkt an der Wand, kann die Abwärme nicht ausreichend gut abgestrahlt werden. Heizt sich der Kühlschrank durch äußere Hitzeeinwirkung auf, muss das Gerät mehr arbeiten, um die Kühlung aufrechtzuerhalten – auf Dauer eine ziemliche Belastung für die Technik.

  • Tipp: Einige Zentimeter Abstand zur rückwärtigen Wand und ein Standort jenseits von Herd, Ofen und Co. sind hier schon mehr als die halbe Miete.

Zu warmes Essen

Warmes oder gar noch heißes Essen sollte nur im absoluten Ausnahmefall direkt in den Kühlschrank gestellt werden. Wird die Innentemperatur durch die hohe Eigentemperatur von Braten und Co. in die Höhe getrieben, muss Dein cooler Küchenhelfer nämlich einige Energie aufwenden, um die optimale Kühltemperatur wieder herzustellen.

  • Tipp: Generell kann eine gewisse Systematik beim Einräumen von Lebensmitteln und Co. in den Kühlschrank nicht schaden.
 Dieses Hühnchen war hoffentlich vorher schon kalt ... fullscreen
Dieses Hühnchen war hoffentlich vorher schon kalt ... (©antoniotruzzi/Thinkstock 2017)

2. Fehler im Umgang mit der Spülmaschine

Aufkleber auf dem Geschirr

Auf neuem Geschirr und Kochutensilien sind oftmals Aufkleber der Hersteller angebracht, mindestens aber das Preisetikett. Die sollten vor dem ersten Waschgang in der Spülmaschine so weit wie möglich entfernt werden. Lösen sich die Aufkleber während des Spüldurchgangs, können sie sich in den Filtern sammeln – und diese auf kurz oder lang verstopfen.

  • Tipp: Orangenöl ist ein super Etikettenlöser. Warum? Weil das Öl natürliche Terpene enthält – die wirken wie Waschbenzin, sind aber völlig ungiftig. Auch Seife kann wahre Wunder wirken. Einfach das Etikett damit einreiben und kurz einwirken lassen.

Geschirrspüler falsch einräumen

Geschirr, Besteck und Co. ordnungsgemäß in den Geschirrspüler einzuräumen, ist nicht nur für ein optimales Spülergebnis wichtig. Auch die Lebensdauer Deines Haushaltsgeräts profitiert deutlich von gekonntem "Spülmaschinen-Tetris". Umherwanderndes Besteck kann nämlich schlimmstenfalls zwischen die rotierenden Sprüharme geraten und diese blockieren.

  • Tipp: Besteck in den dafür vorgesehenen Korb einräumen, Schalen und Co. mit dem Boden nach oben ausrichten und schon ist der Grundstein gelegt.
 Auch ordnungsgemäß eingeräumtes Geschirr trägt zur längeren Lebensdauer Deiner Spülmaschine bei – und sorgt für ein besseres Spülergebnis. fullscreen
Auch ordnungsgemäß eingeräumtes Geschirr trägt zur längeren Lebensdauer Deiner Spülmaschine bei – und sorgt für ein besseres Spülergebnis. (©AndreyPopov/Thinkstock 2017)

3. Fehler im Umgang mit der Waschmaschine

Schwere Gegenstände auf der Maschine

Damit Deine Waschmaschine ihre Arbeit ordnungsgemäß verrichten kann und nicht vorzeitig den Geist aufgibt, solltest Du keine schweren Gegenstände auf die Maschine stellen (geschweige denn selbst auf das Haushaltsgerät klettern!). Vor allem während des Waschgangs und Schleuderns kann das Gehäuse sonst beschädigt werden.

  • Tipp: Schwere Gegenstände gehören ins Regal oder den Schrank, leichte Dinge wie (ein paar) Handtücher oder die Rolle Toilettenpapier dürfen natürlich auch mal auf der Waschmaschine geparkt werden.

Vergessene Kleinteile

Wichtiger als viele denken: Prüfe vor jedem Waschgang die Taschen aller Wäschestücke. Vergessenes Wechselgeld, Büroklammern und Co. können nämlich nicht nur die Kleidung, sondern auch Bauteile der Maschine während des Waschgangs beschädigen.

  • Tipp: Wer die Taschen seiner Wäsche schon überprüft, bevor Hose, Hemd und Co. in den Wäschekorb wandern, läuft nicht Gefahr, es vor dem Waschgang zu vergessen.

Falsches Waschmittel 

Eigentlich offensichtlich, aber trotzdem erwähnenswert: Zum Wäschewaschen solltest Du nur geeignete Waschmittel verwenden. Herkömmliche Seife schäumt viel zu stark und kann somit ebenfalls Schäden verursachen. Auch zu viel Waschmittel kann einen solchen Effekt haben.

  • Tipp: Verwende nur vorgesehene Waschmittelpräparate.
 Ungeeignetes oder zu viel Waschmittel kann der Waschmaschine schaden. fullscreen
Ungeeignetes oder zu viel Waschmittel kann der Waschmaschine schaden. (©diego_cervo/Thinkstock 2017)

4. Fehler im Umgang mit der Mikrowelle

Nicht mikrowellengeeignetes Geschirr

Es gibt Geschirr, das für die Mikrowelle geeignet ist (meist durch entsprechende Embleme auf der Unterseite kenntlich gemacht), und Geschirr, das nicht geeignet ist. Letzteres sollte auch tunlichst nicht in die Mikrowelle wandern. Und zwar nicht aufgrund von Bagatellen, sondern weil sonst schlimmstenfalls ein Feuer die Folge sein kann!

  • Tipp: Wenn Teller, Becher und Co. auf der Unterseite ein viereckiges Symbol mit Wellen darin zeigen, das durchgekreuzt ist, solltest Du dieses Teil nicht in die Mikrowelle stellen.

Dreckkrusten ignorieren

Es mag eine unbeliebte Aufgabe sein, aber ab und zu sollte die Mikrowelle gründlich gereinigt werden. So sicherst Du nicht nur die hygienischen Bedingungen in einem Haushaltsgerät, das Du immerhin zum Aufwärmen Deiner Lebensmittel benutzt, sondern erhöhst auch die potenzielle Lebensdauer des piependen Helferleins deutlich.

  • Tipp: In unserem Extra-Ratgeber findest Du 4 effektive Tipps dazu, wie Du ganz stressfrei Deine Mikrowelle reinigen kannst.
 Nicht mikrowellengeeignet? fullscreen
Nicht mikrowellengeeignet? (©Jaroslav74/Thinkstock 2017)
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben