Ratgeber

5 Ideen, mit denen Du Deine Liebe zum Kaffee zelebrierst

Barisieur Kaffemaschine Wecker Kickstarter Indiegogo
Barisieur Kaffemaschine Wecker Kickstarter Indiegogo (©Facebook/barisieur 2016)

Wecker mit Kaffeegeruch, Kaffeemaschine im Auto, Herzformen in der Crema: Die beispiellose Liebe zum Kaffee verleitet manche Menschen zu verrückt-liebenswürdigen Ideen. Fünf davon findest Du hier.

1. Kaffeekochen in Auto, Lkw oder Boot

Echte Kaffeefans können natürlich in keiner Lebenslage auf ihr Lieblingsgetränk verzichten – auch nicht auf der Landstraße. Warum also nicht einmal eine Kaffeemaschine für das Auto anschaffen? Zahlreiche Anbieter haben Geräte für wenige Euro auf dem Markt. Der nordrhein-westfälische Hersteller Waeco etwa bietet eine Minimaschine feil, die Du auf dem Autoboden montieren und über den Zigarettenanzünder mit Strom versorgen kannst. Kaffeepulver, Milch und einen Löffel vorausgesetzt, kannst Du Dir laut Herstellerangaben in fünf Minuten einen frischen Kaffee brühen – ideal für die Kurzrast auf dem Autobahnparkplatz. Im Lkw, in Wohnwagen und auf Booten kann die Maschine laut Waeco ebenfalls eingesetzt werden.

fullscreen
Minimaschinen wie diese von Waeco versprechen Kaffeegenuss für unterwegs. (©Dometic Group 2016)

2. Abhängen im Café – buchstäblich

Nirgendwo auf der Welt gibt es wohl mehr Themen-Cafés als in Tokio. Japans Hauptstadt bietet Kaffeetrinkern beispielsweise die Gelegenheit, ihren Americano, Cappuccino oder Latte in der Gesellschaft von Katzen und Eulen zu genießen. Am amtlichsten abhängen lässt es sich jedoch im Hängematten-Café Mahika Mano, das im relaxten Stadtteil Kichijoji beheimatet ist. Gäste können sich ganz bequem in eine Hängematte legen und bei Kaffee und Kuchen den Tokioter Stress wegträumen. Teilweise finden im Café Kulturveranstaltungen wie Konzerte statt, denn das Mahika Mano versteht sich zusätzlich auch als Galerie.

Falls Du einen Trip ins entspannende Café planst, solltest Du unter Umständen Geduld mitbringen. Wegen des großen Andrangs werden Gäste auf der Homepage des Cafés dazu angehalten, nicht länger als zwei Stunden im Mahika Mano zu bleiben, um keine Staus zu erzeugen.

3. Espresso + Cola = Koffein im Quadrat

Klar, Kaffee ist auch deshalb so beliebt, weil das enthaltene Koffein die Sinne anregt. In manchen Situationen, beispielsweise während des berüchtigten Mittagstiefs, reicht das Koffein aus einer Tasse Filterkaffee so manchem aber nicht aus. Ein doppelter Espresso kann die Lösung sein – oder Espresso Cola. Der ungewöhnliche Mix schmeckt dem Vernehmen nach weit besser als er klingt. In Compass Coffee, einem Café in Amerikas Hauptstadt Washington, D.C., gilt der ungewöhnliche Mix als Geheimtipp. Die Besitzer des Cafés, Mike Haft und Harrison Suarez, empfehlen ihr Spezialgetränk für harte Zeiten, in denen Dinge dringend erledigt werden müssen.

Das Rezept klingt simpel – einfach ein Glas Cola mit Espresso auffüllen – birgt aber Herausforderungen im Detail. Dem amerikanischen Essens- und Kulturmagazin Bon Appétit zufolge verwenden Haft und Suarez eine besonders schokoladige und nussige Kaffeemischung für ihren Mix. Statt amerikanischer Cola nutzen die beiden Ex-Offiziere der US-Marine außerdem mexikanische, denn diese ist mit echtem Zucker versetzt, nicht mit Maissirup, der relativ viel Fructose enthält.

fullscreen
Ultimativer Wachmacher: Espresso Cola von Compass Coffee in Washington, D.C. (©Facebook/compasscoffeedc -- Michael A Haft 2016)

4. Latte Art: Das Auge trinkt mit

Immer mehr Cafés gehen dazu über, mit ihren Spezialitäten nicht nur den Geruchs- und den Geschmackssinn anzusprechen – auch die Optik muss stimmen. Das Zauberwort lautet hier Latte Art. Der Barista gießt die Milch und den Milchschaum dabei mit einem speziellen Kännchen so auf den Espresso, dass kunstvolle Formen entstehen. Zu den Basismustern gehören zum Beispiel kleine Herzen auf der Crema, aber auch Kleeblatt- oder Sternformen sind möglich. Zahlreiche Tutorial-Videos, beispielsweise auf Pinterest, zeigen Dir, wie Du in das Thema Latte Art einsteigst.  Obwohl schon diese Techniken viel Kenntnis und Übung erfordern, gehen viele Baristas noch einige Schritte weiter. Mithilfe von Schokoladensirup und speziellen Stiften entstehen noch ausgeklügeltere Kreationen.

5. Der Barisieur: Wecker meets Kaffeemaschine

Der Londoner Produktdesigner Joshua Renouf lässt die Träume all jener Kaffeegourmets wahr werden, die morgens eher schwerlich aus den Federn kommen. In mehrjähriger Arbeit hat er einen Wecker namens "Barisieur" ersonnen, der rechtzeitig vor dem Klingeln direkt Kaffee für den Schlafenden brüht. Das Aufstehen dürfte selbst an düsteren Nebeltagen leichter fallen, wenn es im Schlafzimmer nach frisch gebrühtem Filterkaffee duftet – den Du praktisch direkt auf der Bettkante sitzend verköstigen kannst.

Nicht wenige wünschen sich anscheinend eine solche Apparatur für den Nachttisch, über die via USB übrigens auch direkt das Telefon aufgeladen werden kann. Renouf hat über die Crowdfunding-Plattformen Kickstarter und Indiegogo bereits über 900.000 Euro für sein Projekt einsammeln können. Noch ist der Barisieur aber ein nach Kaffee duftender Traum: Dem US-Techportal Engadget zufolge ist mit dem Wecker-Kaffeemaschinen-Hybriden nicht vor Sommer 2017 zu rechnen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben