Topliste

5 Tipps für besseren Kaffee aus dem Kaffeevollautomaten

Kaffeevollautomaten sind Alleskönner – was aber nicht heißt, dass Du ihren Kaffee nicht noch verbessern kannst!
Kaffeevollautomaten sind Alleskönner – was aber nicht heißt, dass Du ihren Kaffee nicht noch verbessern kannst! (©CC: Wikimedia/DeLonghi 2016)

Mal eben schnell einen Espresso mit perfekter Crema oder einen Cappuccino mit fluffiger Milchschaumdecke zaubern: mit einem Kaffeevollautomaten kein Problem! Doch auch wenn die Geräte so gut wie alles alleine machen, kann die Qualität des fertigen Kaffees stark schwanken. Mit diesen fünf Tipps holst Du das Beste aus Deiner Maschine heraus.

1. Die richtigen Bohnen

 Das A und O des guten Kaffees: die richtigen Kaffeebohnen! fullscreen
Das A und O des guten Kaffees: die richtigen Kaffeebohnen! (©Pixabay 2016)

Guter Kaffee kommt nur aus guten Kaffeebohnen. Weil Kaffeevollautomaten in der Regel über ein integriertes Mahlwerk verfügen, solltest Du den Kaffee in Bohnenform kaufen, denn sobald er gemahlen ist, verliert er an Qualität und Aroma. Die Wahl der richtigen Kaffeesorte ist natürlich ein Stück weit Geschmackssache. Mit der Sorte Arabica, die zu den beliebtesten Kaffeesorten gehört und für viele verschiedene Kaffeegetränke verwendbar ist, machst Du aber nichts falsch. Die Sorte Robusta schmeckt wegen ihres leicht bitteren Geschmacks nicht allen Kaffeetrinkern, sorgt aber für eine schöne Crema auf dem Espresso und macht sich daher als Zugabe zu anderen Bohnen gut. Für welche Sorte Du Dich auch entscheidest: Achte auf schonende Röstung und vermeide zu helle Röstungen, da sie in Vollautomaten leicht sauer werden.

2. Kaffee richtig lagern

Wenn Kaffeebohnen an der Luft gelagert werden, verlieren sie ihr Aroma. Sobald die verschweißte Packung offen ist, packst Du die Bohnen daher am Besten in eine luftdicht abschließende Dose. Wenn Deine Maschine keinen luftdichten Bohnenbehälter hat, füllst Du die Bohnen lieber erst kurz vor der Zubereitung des Kaffees ein, um den vollen Geschmack durchs Mahlwerk zu befördern.

3. Mahlgrad und Wassermenge richtig einstellen

 Indem Du das Mahlwerk anders einstellst, variierst Du den Geschmack des Kaffees. fullscreen
Indem Du das Mahlwerk anders einstellst, variierst Du den Geschmack des Kaffees. (©Pexels 2016)

In vielen Kaffeevollautomaten ist der Mahlgrad ab Werk eher grob eingestellt, um ein Verstopfen des Geräts zu verhindern. Ein feinerer Mahlgrad sorgt aber dafür, dass das durchlaufende Wasser mehr Aromen aufnehmen kann. Weil die Größe der einzelnen Getränkeoptionen außerdem oft zu groß eingestellt ist, passt Du am Besten beides parallel an: Ein Espresso ist idealerweise etwa 25 ml groß und benötigt zum Durchlaufen um die 10 Sekunden. Variiere den Mahlgrad also, bis das der Fall ist. Achtung: Meist dauert es zwei bis drei Tassen, bis die Umstellung des Mahlgrads auch im Getränk angekommen ist, da bereits gemahlene Vorräte in der Maschine erst verbraucht werden. Über eine weitere Anpassung des Mahlgrads kannst Du dann den Geschmack beeinflussen: Stelle ihn feiner, wenn der Espresso zu sauer oder wässrig ist. Stelle ihn gröber, wenn er zu stark ist oder bitter schmeckt.

4. Americano statt Café Crème

 Ein langer Espresso, auch Americano genannt, schmeckt aus Vollautomaten oft besser als der voreingestellte Café Crème. fullscreen
Ein langer Espresso, auch Americano genannt, schmeckt aus Vollautomaten oft besser als der voreingestellte Café Crème. (©Pexels 2016)

Kaffeevollautomaten haben in der Regel eine Café-Crème-Funktion, bei der das Gerät einen schwarzen Kaffee mit Crema zubereitet. Eigentlich wird hier aber ein Espresso mit mehr Wasser zubereitet, das häufig viel zu heiß ist und das Pulver verbrennt. Für einen besseren schwarzen Kaffee aus dem Vollautomaten bereitest Du besser einen sogenannten Americano zu: Brühe einen Espresso auf und strecke ihn anschließend mit Wasser aus dem Wasserkocher auf die gewünschte Größe und Stärke.

5. Regelmäßig säubern

Auch wenn es mühsam ist und dem vermeintlich mühelosen Brühen mit dem Kaffeevollautomaten entgegensteht: Regelmäßiges Entkalken und Reinigen Deiner Maschine sind ein absolutes Muss! Nicht nur, dass das Gerät dadurch länger hält. Du verhinderst auch, dass sich Reste von Kaffee oder Milch im Inneren ablagern, zu schimmeln beginnen und den Geschmack beeinflussen. Vor allem die sogenannte Brühgruppe, in der Kaffeepulver und Wasser aufeinander treffen, muss regelmäßig gewissenhaft gesäubert werden. In vielen Maschinen ist dieses Herzstück entnehmbar, sodass Du es leicht selbst mit lauwarmem Wasser (Finger weg von aggressiven Reinigern!) durchspülen kannst. Sollte das bei Deinem Kaffeevollautomaten nicht der Fall sein, gib ihn lieber einmal mehr in die professionelle Wartung und Reinigung – das Gerät und der Geschmack des Kaffees werden es Dir danken! Wenn Du häufig Milchschaum mit dem Automaten herstellst, ist die anschließende Reinigung der Milchdüse besonders wichtig.

Zusammenfassung:

  1. Schonend und nicht zu hell geröstete Kaffeebohnen eignen sich für Kaffeevollautomaten am besten
  2. Achte auf eine luftdichte Lagerung des Kaffees
  3. Stelle den Mahlgrad eher fein ein und die Wassermenge eher gering. 10 Sekunden Durchlaufzeit sind ein guter Wert für einen Espresso mit 25 ml Größe
  4. Strecke lieber einen Espresso mit heißem Wasser, als die Café-Crema-Funktion Deiner Maschine zu nutzen
  5. Reinige und entkalke Deinen Kaffeevollautomaten regelmäßig und gründlich!
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben