Topliste

6 beheizbare Wearables, die Dich im Winter warmhalten

Embr Wave sieht aus wie ein Fitness-Tracker, erfüllt seinen Träger aber auf Wunsch mit Wärme.
Embr Wave sieht aus wie ein Fitness-Tracker, erfüllt seinen Träger aber auf Wunsch mit Wärme. (©Embr Labs 2017)

Brrrr! Frostbeulen müssen ganz stark sein, wenn mit dem Fallen der ersten Blätter im Herbst die kalte Jahreszeit eingeläutet wird. Kleidung, die einen warmhält, ist jetzt gefragt wie nie. Und es gibt inzwischen viele technische Wearables, die eine kuschelige Alternative zu Decke und Wintersocken sind. Hier findest Du sechs beheizbare Kleidungsstücke, die Dir – zumindest auf der Haut – warme Gefühle bescheren.

1. Heizbare Oberteile von Polar Seal

Wer sich trotz klirrender Kälte nicht von Outdoor-Aktivitäten abhalten lassen möchte, wird die Oberteile von Polar Seal lieben. Die smarten Shirts sehen aus wie normale Funktionskleidung, verbergen in ihrem Inneren jedoch zwei Heizzonen, die auf Knopfdruck Wärme an den Träger abgeben. Dabei hast Du die Wahl zwischen drei Heizstufen – von niedrig (40 Grad) bis hoch (50 Grad) – und unterschiedlichen Designs für Frauen und Männer.

Besonderheit: Wärme auf Knopfdruck
Kostenpunkt: derzeit vorbestellbar ab 179 US-Dollar (gut 150 Euro)

2. Wearable in Uhrform wärmt Träger

Drinnen ist es heiß, draußen kalt: Im Winter bleibt den meisten nur der Zwiebel-Look, wenn man nicht frieren oder schwitzen möchte. Winter-Gadgets wie die Aircon Watch oder Embr Wave möchten damit Schluss machen. Über ein Wearable in Uhrform, das am Handgelenk aufliegt, kann der Träger durch Wärme- oder Kälteimpulse aufgewärmt oder erfrischt werden. Die Kerntemperatur des Körpers ändert sich dabei nicht – und man ist unabhängig von der Umgebungstemperatur.

Besonderheit: Thermostat für den Körper
Kostenpunkt: Aircon Watch ist ab 79,99 US-Dollar und Embr Wave ab 219 US-Dollar jeweils bei Kickstarter vorbestellbar

3. Smarte Jacken wie Kinesix und Smartcoat

Wärmesensoren in der Jacke sind bei Minusgraden ein wahrer Segen. Verbaut sind sie für Frostbeulen inzwischen in vielen Modellen wie zum Beispiel dem Smartcoat oder einer Jacke namens Kinesix. Während Kinesix dank über die Jacke verteilter Sensoren die Wärmezufuhr passend zur Umgebungstemperatur automatisch anpassen kann, erwärmt Smartcoat seinen Träger ähnlich wie bei Punkt 2 über die Innenseiten der Handgelenke. Das Ergebnis soll in beiden Fällen dasselbe sein: wohlige Wärme.

Besonderheit: teilweise vollautomatische Anpassung an Umgebungstemperatur
Kostenpunkt: ab 299 US-Dollar (Smartcoat, ca. 250 Euro) bzw. 348 kanadische Dollar (Kinesix, ca. 253 Euro)

4. Mobile Wärmeelemente

Egal, ob Du leicht am Bauch, dem Rücken oder am Nacken frierst – die mobilen Wärme-Gadgets von Beurer machen Schluss mit Zittereinheiten. Wärmekissen, Wärmegürtel und Nackenwärmer bieten dank integrierter Powerbank wohlige Wärme auf drei Temperaturstufen. Und wenn unterwegs der Akku des Smartphones den Geist aufgibt, kann die mobile Batterie auch hier aushelfen. Wärmegürtel und Nackenwärmer können zudem praktisch unter der Kleidung getragen werden.

Besonderheit: dezent unter der Kleidung tragbar
Kostenpunkt: 48,99 bis 59,99 Euro

5. Heizbare Schuhbekleidung

Verwandeln sich Deine Füße in der kalten Jahreszeit auch regelrecht in Eiszapfen? Da hilft nur eines: beheizbare Schuhbekleidung wie zum Beispiel aus dem Sortiment der amerikanischen Marke Volt. Dank eines eingebauten smarten Thermostats, das die Wärmezufuhr automatisch reguliert, muss der Träger nicht nur nicht frieren, sondern dazu auch keinen Finger rühren. Die leichte Fußbekleidung lässt sich zudem je nach Modell sowohl drinnen als auch draußen tragen.

Besonderheit: Hitze reguliert sich von alleine
Kostenpunkt: ab 119 US-Dollar (ca. 100 Euro)

6. Smarte Wärme mit der Mütze von Vulpés

Zu den temperaturempfindlichsten Regionen des Körpers gehört ganz klar der Kopf. Auch wenn das Haupt nicht – wie lange angenommen – den Großteil der Körperwärme verliert, lassen grobmaschige Mützen im Winter mehr Kälte durch als gewünscht. Da kommen beheizbare Mützen wie von Vulpés ins Spiel. Mit einem schnell aufladbaren Akku ausgestattet, kann der Träger die Temperatur in der Kopfbedeckung über eine App steuern. Bei einer maximalen Heizleistung von 45 Grad hält Dich die Beanie zwei bis fünf Stunden warm.

Besonderheit: sieht aus wie eine normale stylishe Mütze
Kostenpunkt: 149 Euro

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben