Topliste

6 Fitness-Tracker, die speziell fürs Schwimmen entwickelt wurden

Schwimmer tragen ihre Fitness-Tracker nicht immer am Handgelenk, wie die smarte Schwimmbrille Zwim beweist.
Schwimmer tragen ihre Fitness-Tracker nicht immer am Handgelenk, wie die smarte Schwimmbrille Zwim beweist. (©Zwim 2017)

Bist Du eine echte Wasserratte und ziehst unermüdlich Deine Bahnen im Becken? Dann ist die Anschaffung eines Fitness-Trackers, der aufs Schwimmen spezialisiert ist, eine Überlegung wert. Zwar haben inzwischen viele Tracker zumindest eine Schwimmfunktion mit an Bord, richtig gute Ergebnisse sollen jedoch diese sechs smarten Schwimm-Gadgets für Handgelenk, Kopf und Co. bieten.

1. Misfit Shine 2 Swimmers Edition funktioniert auch außerhalb des Wassers

Der Schwimmartikelhersteller Speedo hat einen Fitness-Tracker entwickelt, der mit einer genauen Messung beim Zählen von Bahnen und der zurückgelegten Entfernung punkten soll. Doch auch andere Aktivitäten außerhalb des Wassers sowie Deinen Schlaf hat der Misfit Shine 2 Swimmers Edition auf dem Schirm. Die Misfit-App bereitet die Werte auf. Über ein integriertes LED-Farbdisplay und einen Vibrationsalarm bekommst Du zusätzlich Informationen Deiner Wahl wie SMS- und Anrufbenachrichtigung auf den Fitness-Tracker fürs Wasser geleitet.

Besonderheit: Misfit Shine 2 synchronisiert sich mit Deinem Smartphone.
Kostenpunkt: 88 bis 110 Euro

2. Waterfi Swim Tracker sitzt am Hinterkopf

Dass das Handgelenk tatsächlich der beste Ort ist, um die Leistung beim Schwimmen zu messen, bezweifelt das Unternehmen Waterfi. Deshalb entwickelte es einen Schwimmtracker, der direkt am Kopf angebracht wird. Das verbessere den Umfang und die Qualität der Daten. Gemessen werden mit dem Tracker durch zahlreiche Sensoren Daten wie Runden, Schwimmzüge, verbrannte Kalorien, Atmung und die zurückgelegte Distanz.

Besonderheit: Der Tracker sitzt am Hinterkopf und liefert dadurch genauere Daten.
Kostenpunkt: 129 US-Dollar (ca. 110 Euro)

3. Zwim: Smarte Schwimmbrille mit Echtzeit-Werten auf Display

Wenn Du nicht erst nach Deinem Schwimmtraining sehen möchtest, ob Du Kurs auf Deine Bestzeit nimmst, setz die smarte Schwimmbrille Zwim auf. Sie misst Werte wie Puls, zurückgelegte Schwimmstrecke, Schnelligkeit und Co. und zeigt die Ergebnisse in Echtzeit auf einem Heads-up-Display in Miniaturformat auf der Brille an. Die Daten sollen viel zuverlässiger sein als bei einem Tracker am Handgelenk.

Besonderheit: Daten in Echtzeit auf dem Display der Schwimmbrille vor Augen
Kostenpunkt: Zwim wird derzeit auf Indiegogo finanziert, wo der Tracker ab 199 US-Dollar (ca. 170 Euro) verfügbar ist. Im Handel soll er sich dann 380 US-Dollar (gut 320 Euro) kosten lassen.

4. Iolite: GPS-Tracker fürs Schwimmen im Freiwasser

Für manche Menschen liegt das wahre Schwimmvergnügen abseits des Schwimmbades oder des Pools in offenen Gewässern wie Seen oder dem Meer. Da kann eine Orientierungshilfe wie das GPS-Device Iolite von lebenswichtiger Bedeutung sein. Iolite wird an der Schwimmbrille Deiner Wahl befestigt und vermittelt Dir über die Beleuchtung seines LED-Displays, ob Du noch auf Kurs bist oder rechts oder links einschwenken solltest. Außerdem werden Tempo und Takt gemessen.

Besonderheit: GPS-Tracker fürs Schwimmen in freien Gewässern
Kostenpunkt: 199 US-Dollar (ca. 170 Euro)

5. Garmin Swim: Trainingsuhr für Schwimmer

Genauso wie die anderen Schwimm-Gadgets in dieser Liste, wurde die Trainingsuhr Garmin Swim speziell für Schwimmer entwickelt. Der klassische Fitness-Tracker fürs Handgelenk, der laut Hersteller die leichteste und flachste Schwimm-Uhr auf dem Markt ist, misst Distanz, Atemzüge und Bahnen und erstellt daraus einen Schwimm-Effizienz-Wert (SWOLF). Auf der App Garmin Connect bekommst Du Einblicke in Deine Leistung.

Besonderheit: Garmin Swim berechnet aus den gesammelten Daten einen Schwimm-Effizienz-Wert (SWOLF).
Kostenpunkt: 109,99 Euro

6. Seal SwimSafe hat den Nachwuchs im Blick

Schnelligkeit und zurückgelegte Distanz sind ja gut und schön, doch noch wichtiger ist natürlich die Sicherheit des Schwimmers. Da Kinder sich im kühlen Nass leicht überschätzen, wurde das Wearable SwimSafe von Seal entwickelt. Der Anblick des Halsbehangs ist zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftig, aber es soll Eltern und Rettungsschwimmer rechtzeitig über LED-Lichter darauf aufmerksam machen, wenn der Nachwuchs schlappmacht oder andere Gefahren drohen. Dabei kann das Device auf das Schwimmlevel seines jugendlichen Trägers angepasst werden.

Besonderheit: Seal SwimSafe trackt die Sicherheit von Kindern
Kostenpunkt: ab 299 US-Dollar (gut 250 Euro)

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben