Übersicht

6 smarte Schuhe, mit denen Du technisch auf dem Laufenden bist

Sensoren im Schuh wie hier von Runtopia können wichtige Einblicke in das Lauftraining gewähren.
Sensoren im Schuh wie hier von Runtopia können wichtige Einblicke in das Lauftraining gewähren. (©Runtopia 2018)

Die Kleidung wird immer smarter – und zwar von Kopf bis Fuß. Und gerade an Letzterem sind immer häufiger smarte Schuhe zu finden, die dank Sensoren nicht nur die persönliche Fitness tracken, sondern auch für Sicherheit sorgen. Diese sechs Modelle stecken ganz bestimmt nicht mehr in den Kinderschuhen.

1. Runtopia Reach

Ein Personal Trainer wäre auch beim Joggen oft hilfreich. Mit dem Runtopia Reach hast Du ihn im Miniaturformat immer dabei – und zwar im Schuh. Über einen Chip, der unter dem Fußbett liegt, wird stetig Dein Laufverhalten gemessen: von der Häufigkeit Deiner Schritte über die Gangart bis zur Art und Weise, wie und wie lange Du auftrittst. Und damit nicht genug. Während des Joggens bekommst Du in Echtzeit Audiofeedback über die zugehörige App. Das soll nicht nur Deinen Lauf verbessern, sondern auch Verletzungen vorbeugen. Und selbst Distanz, Anhebung und Kalorienverbrauch werden getrackt.

  • Besonderheit: Runtopia Reach macht Dich zu einem besseren Läufer und vermeidet Verletzungen.
  • Kostenpunkt: ab 69 US-Dollar (ca. 56 Euro) auf Indiegogo, im Handel soll ein Paar mit smartem Chip 120 US-Dollar (rund 100 Euro) kosten

2. Sensoria

Nach einem ganz ähnlichen Prinzip wie Runtopia Reach funktionieren auch die Schuhe von Sensoria. Durch in die Sohle integrierte Sensoren kannst Du Tempo, Trittfrequenz und Abrollzeit während Deiner Joggingrunden automatisch aufzeichnen. An der Ferse sitzt ein weiterer Sensor, der die gesammelten Daten speichert. So kannst Du den Chip auch problemlos entfernen und auf Wunsch an andere Sensoria-Schuhe anheften, ohne Daten zu verlieren. Über die zugehörige Sensoria-Run-App werden die Laufdaten anschaulich aufbereitet, sodass Du Einblicke hast, ob und wie Du Dich zukünftig verbessern kannst.

Sensoria arbeitet übrigens gemeinsam mit Optima auch an der Entwicklung eines smarten Schuhs für Diabetiker. Zudem wurde eine Kooperation mit Barfußschuhhersteller Barefoot auf der CES 2018 vorgestellt.

  • Besonderheit: Sensoria macht Dich zum Laufprofi.
  • Kostenpunkt: 99 US-Dollar (gut 80 Euro)

3. Iofit

Doch nicht nur Jogger vermögen ihre Leistung dank smarter Schuhe zu verbessern, auch Golfer können von der neuen Technologie profitieren. So hat das Start-up Salted Venture mit Unterstützung von Samsung einen smarten Fitnessschuh namens Iofit entwickelt. Inzwischen hat sich der Hersteller mit seinem Produkt offenbar auf den Golfmarkt spezialisiert. Dank Drucksensoren-Technologie in der Zwischensohle misst Iofit, wie Deine Füße arbeiten und mit dem Boden während des Schwungs mit dem Golfschläger in Kontakt sind. Via Bluetooth werden die Daten in Echtzeit an die zugehörige App geschickt und der Nutzer bekommt direktes Feedback. Das Tragen der Iofit soll die Schlagweite des Golfers auf diese Weise weiter maximieren.

  • Besonderheit: Iofit verbessert merklich Deinen Golfschlag.
  • Kostenpunkt: ab 359 US-Dollar (ca. 293 Euro)

4. Under Armour

Auch der amerikanische Sportartikelhersteller Under Armour tüftelt an smarten Sneakern und hat auf der CES 2018 schon die dritte Generation seiner smarten Schuhserie veröffentlicht. Die Sportschuhe besitzen smarte Sensoren in der Schuhsohle, darunter ein Gyroskop, ein Beschleunigungssensor und ein Bluetooth-Modul. Sie liefern metrische Daten zu Distanz, Schrittlänge und Trittfrequenz. Praktisch: Die Module werden automatisch aktiviert, wenn Bewegung ins Spiel kommt und mit dem Smartphone synchronisiert. Hast Du das Smartphone zu Hause vergessen, kannst Du das dank eines internen Speichers auch nachholen. Die Batterie an Bord soll das ganze Schuhleben lang vorhalten.

  • Besonderheit: Die Sneakers von Under Armour unterstützen Dich beim Lauftraining.
  • Kostenpunkt: 100 bis 150 US-Dollar (ca. 80 bis 120 Euro)

5. Evone

Zugegeben, ab einem gewissen Alter sind die Joggingtage für viele vorbei. Das heißt aber nicht, dass Senioren nicht von smarten Schuhen profitieren können. Der französische Hersteller Evone hat ein Schuhwerk speziell für ältere Menschen entwickelt, das Nahestehende des Trägers informiert, wenn dieser gestürzt ist. Das erkennt der Schuh durch ein jeweils verbautes Gyroskop und einen Beschleunigungssensor. Und auch GPS ist bei dem Schuh mit an Bord. Der Träger weiß durch eine Vibrationsmeldung, dass Hilfe auf dem Weg ist. Damit für jeden Geschmack das passende Modell dabei ist, gibt es 26 verschiedene Designs des Evone. Der Hersteller bietet übrigens auch das passende smarte Schuhwerk für Baustellen oder Wanderungen an.

  • Besonderheit: Evone meldet Nahestehenden, wenn der Träger stürzt.
  • Kostenpunkt: Die Schuhe sollen zukünftig zu einem noch unbekannten Preis gekauft, aber auch für 30 Euro im Monat gemietet werden können.

6. Nike Mags

Vielleicht nicht wirklich smart, dafür aber richtig cool sind die Nike Mags: Turnschuhe, die den selbstschnürenden Schuhen nachempfunden wurden, die Marty McFly in "Zurück in die Zukunft 2" trug. Leider wurden jedoch 2016 nur 89 Paare per Onlinauslosung an den Mann gebracht. Das allerdings für den guten Zweck: Nike und die Michael-J.-Fox-Foundation sammelten damit 10 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen die Parkinson-Krankheit, an der auch Michael J. Fox in jungen Jahren erkrankt ist. 

  • Besonderheit: Selbstschnürende Schuhe wie aus "Zurück in die Zukunft 2"
  • Kostenpunkt: leider nicht mehr verfügbar
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben