Topliste

9 Tipps, um über Weihnachten nicht zuzunehmen

Mit frischer Luft kannst Du gegen Speckröllchen ankämpfen.
Mit frischer Luft kannst Du gegen Speckröllchen ankämpfen. (© 2016)

An Weihnachten wird geschlemmt, was das Zeug hält. Dass zwischen Festtagsbraten und Plätzchen nicht viel Platz für Sport bleibt, versteht sich von selbst. Trotzdem willst Du nicht zunehmen? Mit diesen 9 Tricks hältst Du Dir fiese Fettröllchen vom Leib, ohne auf Mahlzeiten verzichten zu müssen.

1. Hör auf Dein Bauchgefühl

Oft entscheidet nicht das eigene Bauchgefühl darüber, wie viel Du isst, sondern die Größe der Portion. Was auf dem Teller landet, wird aufgegessen – egal wie groß, fett oder kalorienreich die Mahlzeit ausfällt. Außerdem willst Du niemanden kränken oder unhöflich sein und nickst sogar artig bei der Frage, ob Du noch Nachschlag haben möchtest. Dabei platzt Du fast schon? Lass Dich in diesem Jahr zu Weihnachten nicht in solche Essfallen locken. Mit dem Essen aufzuhören, sobald Du satt bist, ist eine gute Strategie, um nicht zuzunehmen. Versuche, Dich auf die Menschen und die Gespräche um Dich herum zu konzentrieren und iss etwas, wenn Dein Körper danach verlangt, nicht, wenn Essen serviert wird.

 Kleinere Teller, kleinere Portionen: ein einfacher Weg, dich selber auszutricksen. fullscreen
Kleinere Teller, kleinere Portionen: ein einfacher Weg, dich selber auszutricksen. (©pexels / Kaboompics // Karolina 2016)

2. Die Heizung herunterstellen

So schön es ist, wenn es draußen kalt und drinnen dafür umso wärmerist: Heizen macht dick. Menschen haben nämlich eine thermoneutrale Zone, die bei ungefähr 26 Grad Celsius liegt. Bei dieser Temperatur verbraucht der Körper am wenigsten Energie und der Kalorienverbrauch ist am geringsten. Je kälter der Raum ist, umso mehr muss der Körper arbeiten, um sich warmzuhalten. Kälte bringt also den Stoffwechsel in Schwung. So wirst Du auch ohne Sport ein paar Kalorien mehr los.

3. Lass Platz für das Dessert

Wer möchte bei all den tollen Süßigkeiten, die an Weihnachten serviert werden, nicht kräftig zulangen? Die gute Nachricht: Selbst wenn Du an Weihnachten nicht zunehmen möchtest, musst Du nicht auf die verführerischen Desserts verzichten. Wenn Du darauf achtest, bei der Hauptmahlzeit ein wenig kürzer zu treten, lässt Du noch genug Platz im Magen – und in der Energiebilanz, um auch den süßen Nachtisch voll auskosten zu können.

 Das Dessert ist immer eine kleine Sünde wert. fullscreen
Das Dessert ist immer eine kleine Sünde wert. (©pexels / Unsplash 2016)

4. Schlaf Dich schlank

An Weihnachten müssen die meisten Menschen nicht arbeiten gehen und viele haben sogar zwischen den Jahren frei. Wer über die Feiertage nicht zunehmen möchte, ist gut damit beraten, die freie Zeit ausgiebig zum Schlafen zu nutzen. Das hilft laut Fit For Fun auch gegen das Zunehmen. Beim Schlafen werden nämlich Wachstumshormone ausgeschüttet und Fett abgebaut. Bei Nachteulen verhält es sich genau andersherum. Ausgiebiges Feiern und nächtliches Wachbleiben führt dazu, dass der Appetit angekurbelt wird.

 5. Schon am Morgen leicht essen

Dass an Weihnachten ein schweres Essen auf Dich wartet, kommt nicht unbedingt überraschend. Präventiv kannst Du daher schon bei Deinem Start in den Tag darauf achten, leichter zu essen, um Dir Deinen Hunger für später aufzusparen. Frühstück oder Mittagessen ausfallen zu lassen, bringt jedoch gar nichts, denn dann setzt das Abendessen nur umso schneller an. Ein grüner Smoothie am Morgen und ein Salat am Mittag bereiten Dich optimal auf die Schlemmerei am Abend vor.

 Wer leicht in den Tag startet, hat später mehr Platz zum für den Braten. fullscreen
Wer leicht in den Tag startet, hat später mehr Platz zum für den Braten. (©pexels / Unsplash 2016)

6. Fisch statt Gans

Muss es an Weihnachten wirklich immer die fette Weihnachtsgans sein? Fisch ist sehr viel schneller zubereitet, schmeckt lecker und hat on top auch noch gesundheitliche Vorteile. Die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren stellen die Vitamin-D-Versorgung des Körpers sicher, die er aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung im Winter bitter nötig hat. Fischöl kurbelt außerdem den Fett - und Zuckerstoffwechsel an, was wiederum die beste Voraussetzung dafür ist, an Weihnachten nicht zuzunehmen.

7. Iss auch an Weihnachten farbenfroh

Wenn es sich nicht gerade um Weingummi handelt, hat Essen in knalligen Farben grundsätzlich den Vorteil, dass es sehr gesund ist. Wenn Du am Weihnachtsbuffet die Wahl hast, suche Dir als Appetizer Gemüse aus und versuche, Dips ausfindig zu machen, die nicht auf Basis von Sahne zubereitet sind – zum Beispiel Guacamole. Süßkartoffeln bieten immer eine gute Alternative zu Pommes, Kroketten oder Kartoffelbrei und im Vergleich zum Baguette ist Vollkornbrot die gesündere und länger sättigende Variante.

 Beim Essen gilt das Motto: je bunter, desto gesünder. fullscreen
Beim Essen gilt das Motto: je bunter, desto gesünder. (© 2016)

8. Tee statt Plätzchen

Weihnachtsgewürze betören allein durch ihren Geruch. Zimt, Kardamom, Anis, Ingwer und Vanille können Dich also durchaus in winterliche Stimmung bringen, müssen aber nicht zwangsläufig in der Kombination mit Fett und Zucker als Plätzchen serviert werden. Die kalorienarme Variante heißt: Gewürztee. Der hat die gleiche Wirkung und sorgt mit seinem Duft sogar für gute Laune, denn er hebt laut Brigitte nachweislich den Serotoninspiegel.

9. Ab in die Natur

Besonders nach einem schwerem Essen folgt oft ein Müdigkeitstief. Trotzdem lohnt es sich, das warme Wohnzimmer ab und an zu verlassen, auch wenn es draußen kälter ist. Denn wenn Du Deine schlanke Linie halten willst, ohne Sport zu treiben, ist ein Spaziergang in der Natur genau das Richtige für Dich. Er fördert Deinen Energieumsatz und ist außerdem eine gute Möglichkeit, sich von der Familie eine kurze Auszeit zu nehmen. Bewegung und kalte Luft lassen Fett und Zucker keine Chance, sich als Pölsterchen am Bauch breitzumachen.

 Ein Spaziergang kurbelt den Energieverbrauch an. fullscreen
Ein Spaziergang kurbelt den Energieverbrauch an. (©pexels / Unsplash 2016)

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben