Topliste

Bauch weg! Diese 5 Tipps helfen beim Abnehmen am Bauch

Schwer, aber nicht unmöglich: das Abnehmen am Bauch.
Schwer, aber nicht unmöglich: das Abnehmen am Bauch. (©gpointstudio/iStock/Thinkstock 2017)

Ausgemachte Problemzone: Der Bauch soll endlich weg? Die folgenden fünf Tipps zu Ernährung und Training unterstützen Dich beim Abnehmen am Bauch, ohne dass Du Dich beim Sport zwangsläufig völlig verausgaben musst.

Ob nun zu wenig Bewegung, einseitige Ernährung oder – vor allem wohl beim Mann – zu viel Bier schuld ist: Einem dicken Bauch oder wenigstens etwas Hüftgold entkommen die wenigsten. Abhilfe schafft ein Ernährungs- und Trainingsprogramm. Hier liest Du, wie Du in wenigen Schritten Deine Figur wieder in Schuss bringst. Vorausgesetzt natürlich immer, Du besiegst Deinen inneren Schweinehund.

1. Finger weg von Cola und Co.

 Zu viel Limonade ist ungesund. fullscreen
Zu viel Limonade ist ungesund. (©1 fermate/iStock/Thinkstock 2017)

Damit der Bauch weg kommt, ist es zuallererst wichtig, seine Ernährung umzustellen, um eine körperliche Grundlage zu schaffen. Das fängt schon beim Trinken an. Limonaden wie Cola oder Energydrinks setzen aufgrund des hohen Zuckergehalts schnell am Bauch an. Auch Saft in Übermengen sollte wegen der oft industriell hinzugefügten Fructose (Fruchtzucker) der Vergangenheit angehören. Greife stattdessen lieber zu Wasser und Tee, falls Du etwas mit Geschmack brauchst. Und wenn Du Lust auf ein Bier verspürst, versuche es doch mal mit einem Glas Wein – das hat weniger Kalorien und macht sich nicht so schnell im Bauchfett bemerkbar.

2. Ein Muss beim Abnehmen: Gemüse und Obst

 Gemüse sollte ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. fullscreen
Gemüse sollte ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. (©Purestock/iStock/Thinkstock 2017)

Ebenfalls tabu ist fettiges Essen wie Fastfood, Fertiggerichte und Snacks mit viel Zucker wie Schokolade. Verzichte außerdem häufiger auf Fleisch und Weißbrot und bereite stattdessen etwas aus Fisch, Gemüse und Obst zu. Insbesondere Gemüse mit seinen gesundheitsfördernden Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen sollte auf Deinem Speiseplan ganz oben stehen. Denn ohne eine Umstellung in Sachen Ernährung helfen auch sportliche Übungen nur wenig beim Abnehmen am Bauch. Und: Du wirst merken, dass Dir körperliche Betätigungen bei gesunder Ernährung sogar leichter fallen werden, da Du dich nicht mehr so schlapp fühlst.

3. Geregelte Essenszeiten, um den Bauch weg zu bekommen

 Achte auf regelmäßige Mahlzeiten. fullscreen
Achte auf regelmäßige Mahlzeiten. (©Photodisc/iStock/Thinkstock 2017)

Wichtig ist nicht nur, was Du isst, sondern auch wann Du isst. Gewöhne Dir drei tägliche Mahlzeiten an: morgens, mittags und abends mit einem Abstand von vier bis fünf Stunden. Hintergrund ist der Hungerrythmus. Zwischenmahlzeiten stören diesen, erhöhen die Kalorienzufuhr insgesamt über den Tag und hemmen den Fettabbau. Tipp: Verkneife Dir zu später Stunde vor dem Einschlafen ungesunde Snacks und Süßigkeiten, da die Kalorien nicht mehr durch Bewegung verbrannt werden können. Außerdem kann nach ein zu voller Magen zu Schlafproblemen führen. Am besten setzt Du Dir fürs Abnehmen also eine "goldene Regel" in Form einer Urzeit. Etwa: Ab 20:00 Uhr kein ungesundes Essen mehr außer der Reihe.

4. Immer in Bewegung

 Ein Spaziergang tut immer gut. fullscreen
Ein Spaziergang tut immer gut. (©Ingram Publishing/iStock/Thinkstock 2017)

Der nächste Schritt, um die Pfunde am Bauch purzeln zu lassen, ist Bewegung. Nichts wirklich Neues, aber: Ohne geht es einfach nicht. Anfangs musst Du nicht gleich zu einem Hochleistungssportler werden. Es genügt schon, zunächst regelmäßige Spaziergänge zu machen und statt des Aufzugs in den dritten Stock die Treppen zu nehmen. Besonders empfehlenswert für Bewegungsmuffel: Fahrrad fahren oder schwimmen gehen – das bringt vielen mehr Spaß, als durch die Gegend zu schlendern.

5. Training: Die richtigen Übungen

 Sit-ups eignen sich hervorragend als Übung für den Bauch. fullscreen
Sit-ups eignen sich hervorragend als Übung für den Bauch. (©Ibrakovic/iStock/Thinkstock 2017)

Wenn Du dann etwas fitter unterwegs bist, kannst Du mit dem Laufen beginnen, egal ob draußen, auf dem Trainer im Fitnessstudio oder daheim. Setz Dir dabei realistische Ziele. Dann ist die Gefahr eines Rückschlags und einer Enttäuschung geringer. Ebenfalls bietet sich Amateurmannschaftssport an, wo der Spaß und nicht die Leistung im Vordergrund steht, um körperlich wieder so langsam in Schwung zu kommen.

Als Kür, um den Bauch weg zu bekommen, bieten sich schließlich gezielte Übungen an. Denn: Die Problemzone ist trainierbar! Infrage kommt vor allem Ausdauersport, da dadurch besonders viele Kalorien und Fettzellen verbrannt werden. Der Klassiker: Sit-ups. Hierbei müssen Deine Muskeln nämlich Schwerstarbeit verrichten. Ebenfalls denkbar und effektiv: schräge Crunches, die ursprüngliche Pilates-Übung namens Klappmesser und Seitstütz.

Wer weiß, vielleicht bekommst Du nicht nur Deinen Bauch weg, wenn die die Tipps beherzigst, sondern kannst Dir sogar ein anschauliches Sixpack antrainieren!

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben