Übersicht

Duschsysteme, Toilettendeckel & Co: So wird Dein Badezimmer smart

Technik hat im Bad nichts zu suchen? Diese Einbauten belehren Dich eines besseren.
Technik hat im Bad nichts zu suchen? Diese Einbauten belehren Dich eines besseren. (©Moen 2018)

Im Wohnzimmer sind smarte Gerätschaften schon zum Alltag geworden, doch auch im Badezimmer können sie Dein Leben deutlich angenehmer gestalten. Von smarten Duschsystemen bis zu sich selbst putzenden Toiletten. Mit diesen Devices wird das Bad Dein liebster Aufenthaltsort.

1. U by Moen bereitet Deine Dusche vor

Das smarte Duschsystem U by Moen soll seinem Nutzer das perfekte Duscherlebnis bieten. Du kannst nicht nur die bevorzugte Wassertemperatur und Duschdauer über das Display einstellen. Auch aus der Ferne lässt sich die smarte Dusche via App steuern. So wärmt sie sich schon auf Wunschtemperatur auf, wenn Du noch im Bett liegst, und schickt eine Nachricht, wenn die Dusche bereit ist. Kommt Dir etwas dazwischen, pausiert sie, um kein Wasser zu verschwenden.

Zusätzlich kannst Du zwischen zwölf voreingestellten Duscherlebnissen wählen, sowie Begrüßungen und Benachrichtigungen anlegen. Und das Beste daran: Seit Neustem ist U by Moen auch mit Alexa und Siri kompatibel.

Kostenpunkt: zwischen 1.160 und 2.200 US-Dollar (rund 940 bis 1.780 Euro)

2. Livin bringt Schwung ins Badezimmer

Auch das Duschsystem Livin macht die tägliche Dusche zu einem ganz besonderen Erlebnis. Neben Einstellungen zu Temperatur und Dauer lassen sich in der zugehörigen App für jeden Bewohner individuelle Duschprofile anlegen – und das für bis zu zehn Nutzer. Auch ein spezielles Profil für Babys ist enthalten. Außerdem gibt es auch vorgefertigte Duschprogramme, die Dich je nach Bedarf zum Beispiel beleben oder für den Schlummer vorbereiten.

Wer unter der Dusche gerne seine Stimmbänder trainiert, kann Livin über Bluetooth mit dem nächsten Lautsprecher verbinden und dank Spotify- und Apple-Music-Integration die passende Background-Musik starten. Zudem versteht sich die smarte Apparatur mit Google Home, Alexa und Nest.

Kostenpunkt: ab 299 US-Dollar (ca. 240 Euro) auf Kickstarter, noch nicht im Handel erhältlich

3. Duschkopf Well hat den Wasserverbrauch im Blick

Dieser smarte Duschkopf sieht nicht nur gut aus, er regt auch zu mehr Umweltbewusstsein an. Well führt seinen Nutzern regelmäßig per App den eigenen Wasserverbrauch vor Augen. Die Idee: Wer genau weiß, wie viel er verbraucht, gibt sich Mühe, Wasser zu sparen – und senkt damit auf lange Sicht auch die eigenen Nebenkosten.

Als zusätzliches Plus kommt der magnetische Well-Duschkopf mit entsprechender Halterung daher, in der er sich nach Belieben und ohne Kraftaufwand drehen lässt. Well done!

Die Kosten: Preis und Releasedatum stehen noch nicht fest.

4. Slim Two macht aus der Toilette ein Bidet

Ein Bidet gehört hierzulande nicht zur Grundausstattung eines Bades, dabei ist das Sitzwaschbecken eine sehr praktische und vor allem hygienische Angelegenheit. Wer nicht gleich kostenintensiv sein Badezimmer umbauen möchte, kann auf Slim Two zurückgreifen. Der smarte Toilettensitz macht einmal montiert aus der Toilette ein Bidet und kann über ein Kontrollpanel an der Seite des Sitzes bedient werden.

Neben Annehmlichkeiten wie einem beheizbaren Sitz und beheizbarem Wasser punktet Slim Two mit Massage- und Selbstreinigungsfunktionen sowie diversen Bidet-Waschprogrammen. Trotz all dieses Luxus soll der smarte Aufsatz laut Hersteller besonders umweltfreundlich sein.

Kostenpunkt: ab 249 US-Dollar (ca. 200 Euro) auf Indiegogo

5. Roboter Spinx putzt die Toilette

Gerade die Säuberung der Toilette ist eine wenig beliebte Beschäftigung in Bad und Gäste-WC. Glück hat, wer einen vollautomatischen Toilettenputzroboter wie Spinx sein eigen nennt – laut Hersteller der erste seiner Art, der Dir ab sofort diese unliebsame Arbeit abnimmt. 

Dazu wird der Toilettendeckel dauerhaft gegen den Spinx eingetauscht. Und der Putzroboter ist ab sofort für die Reinigung des Klosetts zuständig. Er erkennt selbstständig Rückstände und schickt die in die Abdeckung des Klodeckels integrierte, rotierende Bürste an die besagte Stelle zum Einsatz, begleitet von einem mit Reiniger angereichteren Wasserstrom. Auch der Klodeckel wird übrigens in diesem Zuge gereinigt.

Kostenpunkt: ab 199 US-Dollar (ca. 160 Euro) auf Kickstarter, noch nicht im Handel erhältlich

6. Spiegel Mirrocool ist ein smarter Alltagshelfer

Die Morgenroutine kann schnell in Stress ausarten. Nach dem Aufenthalt im Bad noch schnell frühstücken und das Smartphone checken – und schon wird es zeitlich knapp. Wäre es da nicht praktisch, wenn man sich schon bei der morgendlichen Rasur oder dem Schminken entspannt auf dem Laufenden halten könnte? Das verspricht der smarte Spiegel Mirrocool.

Dank Facial-Gesture-Recognition erkennt der Spiegel nicht nur das Gesicht jedes Nutzers, sondern ruft bei bestimmten Gesten festgelegte Funktionen ab. Ein Augenzwinkern kann zum Beispiel den Wetterbericht auf dem Display erscheinen lassen oder E-Mails abrufen. Auf der zugehörigen App kannst Du genau festlegen, welche Gesten mit welchen Funktionen verknüpft werden.

Kostenpunkt: derzeit ab 225 US-Dolar (ca. 180 Euro)

7. LooLoo sorgt für smarte Frische

Lufterfrischer gibt es viele  auf dem Markt, doch so smart wie LooLoo ist keiner. Der vollautomatische Duftwächter hat einmal in die Toilettenschüssel gehängt nur eine Mission: für Wohlgeruch in Badezimmer und WC zu sorgen. Dank Infrarotsensoren erkennt der Lufterfrischer sofort, wenn sich jemand auf die Toilette setzt. Anschließend sprüht er einen dünnen Film ätherischer Öle auf die Wasseroberfläche, was Gerüche wirksam binden soll. Die Ölkartusche hält für bis zu 200 Anwendungen durch.

Das passiert alles vollautomatisch, ohne dass LooLoo in Betrieb genommen werden muss. Als zusätzliche Features sind LED-Lichter mit an Bord, die per Bewegungssender ausgelöst werden, wenn Du in der Nacht auf das WC zustolperst.

Kostenpunkt: derzeitiger Kickstartervorzugspreis 36 US-Dollar (ca. 29 Euro)

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben