Übersicht

Fahrrad ohne Kette oder Luft? Die 8 coolsten Neuheiten auf dem Markt

Das Fahrrad ohne Fahrradkette von CeramicSpeed ist nur eine der krassen Entwicklungen auf dem Fahrradmarkt.
Das Fahrrad ohne Fahrradkette von CeramicSpeed ist nur eine der krassen Entwicklungen auf dem Fahrradmarkt. (©Facebook/CeramicSpeed 2018)

Ein Fahrrad besteht in aller Regel aus zwei Rädern, einem Rahmen, Kette, Lenker und Sattel – an diesem Grundprinzip hat auch die Einführung des E-Bikes nicht allzu viel geändert. Doch in letzter Zeit machen sich immer wieder findige Tüftler daran, das Altbewährte zu verbessern, smarter zu machen, oder einfach nur noch bequemer und sicherer. Und zwar mit zum Teil ziemlich krassen Ergebnissen. Die acht beeindruckendsten Neuheiten und Entwicklungen auf dem Fahrradmarkt haben wir deshalb hier für Dich zusammengestellt.

1. Günstige Innovation: Carbon-Rahmen aus dem 3D-Drucker von Arevo

Bisher waren Fahrradrahmen aus Carbon vor allem eines: teuer. Das ändert sich möglicherweise bald dank einer neuen Entwicklung von US-Unternehmen Arevo. Dem ist es gelungen, einen kompletten Carbon-Rahmen per 3D-Drucker herzustellen. In unter 18 Tagen und mit Kosten in Höhe von gerade Mal umgerechnet knapp 255 Euro. Jetzt müssen wir nur noch auf die endgültige Marktreife warten ...

2. Luftloser Fahrradreifen von Bridgestone sorgt für beste Federung

Nie mehr einen Platten haben und auch noch gut gefedert unterwegs sein? Das versprechen die neuen luftlosen Fahrradreifen von Bridgestone. Um das zu leisten, hat der japanische Reifenhersteller den Fahrradschlauch durch thermoplastisches Harz ersetzt und dieses in Form einzelner dünner Streben rund um die Speichen angeordnet. Das sogenannte "air-free concept" soll später auch für Autoreifen angewendet werden. Die luftlosen Fahrradreifen werden planmäßig 2019 den Markt erobern.

Diesen Fahrradreifen von Bridgestone geht sicher nie die Luft aus. (© 2017 Twitter/designboom)

3. Sattelstütze ShockStop Seatpost dämpft Stöße und Vibrationen ab

Egal, ob im freien Gelände oder auf dem Kopfsteinpflaster, so eine Fahrradtour kann sprichwörtlich zu einer echt erschütternden Erfahrung werden. Damit Stöße und Co. Dir künftig nichts mehr anhaben können, hat Redshift Sports eine Art Stoßdämpfer für den Fahrradsattel entwickelt. ShockStop Seatpost kann bei quasi jedem Bike ganz leicht nachgerüstet werden und federt Dich um bis zu 60 Prozent ab. Auf Kickstarter kann die pfiffige Sattelstütze bereits vorbestellt werden, der Versand ist für November 2018 geplant.

4. Beim Yerka-Bike ist der Rahmen das Fahrrad-Schloss

Ein reguläres Fahrradschloss ist Dir nicht sicher genug? Dann ist das Yerka-Bike die perfekte Lösung für Dich. Warum? Weil hier der Rahmen mal eben selbst zur Diebstahlsicherung avanciert. Einfach den Sattel aus der Halterung lösen, zusammen mit der Querstrebe um Pfosten, Straßenlaterne und Co. "wickeln" und schon haben Langfinger keine Chance mehr. Auf der Homepage des Herstellers kann das Sicherheits-Fahrrad seit Mai 2018 bestellt werden.

5. E-Bike Kvaern läuft auf Wunsch mit Solarenergie

E-Bikes sind längst keine Neuheit mehr, aber Kvaern hat seinen Kontrahenten trotzdem etwas ganz bestimmtes voraus: Es fährt auf Wunsch mit Solarenergie. Wo andere Elektro-Fahrräder komplett auf Strom aus der Steckdose angewiesen sind, hast Du bei dem dänischen E-Bike die freie Wahl: Entweder hängst Du den integrierten Power-Pack ganz normal an die Steckdose, oder Du nutzt die Erweiterung Kvaern+, um die liebe Sonne für Energie sorgen zu lassen. Aktuell kann Kvaern noch nicht gekauft werden, auf seiner Homepage nimmt der Hersteller aber bereits Vorbestellungen zum vergünstigten Preis entgegen.

6. Luftloser Fahrradreifen aus dem 3D-Drucker von BigRep hat nie einen Platten

Jeder kennt ihn, keiner mag ihn: den platten Reifen. Doch dank des Berliner Unternehmens BigRep könnte der bald der Vergangenheit angehören. Das hat einen Fahrradreifen aus dem 3D-Drucker entwickelt, der komplett ohne Luft auskommt. Und dank eines speziellen Materials und einer ausgeklügelten Wabenstruktur ist er nicht nur unempfindlich gegen hohe Temperaturen, Abnutzung und andere Beschädigungen, sondern soll auch ideal für den Stadtverkehr geeignet sein. Hoffen wir, dass es die Design-Studie ganz schnell auf den regulären Markt schafft.

7. Magnic Microlights: Fahrradlampe funktioniert ohne Batterie oder Reibung

Wer auch mal im Dunkeln unterwegs ist, braucht zwangsläufig eine Fahrradlampe. Doch Dynamos erschweren das Vorankommen und eine Batterie möchte hin und wieder gewechselt werden. Viel praktischer ist da Magnic Microlights, das keins von beidem braucht. Die neuartige Fahrradlampe macht sich das physikalische Phänomen des Wirbelstroms zunutze und erzeugt die benötigte Energie mithilfe eines kleinen Magneten und einer Kupferdrahtspule. Auf Kickstarter konnte Magnic Microlights leider nicht ins Ziel einfahren, aber auf der Homepage des Entwicklers ist das Vorgängermodell regulär bestellbar.

8. DrivEn: Ultraeffizientes Fahrrad von CeramicSpeed braucht keine Fahrradkette

Wer mit einem Fahrrad möglichst schnell von A nach B kommen möchte, musste bisher kräftig in die Pedale treten. Herkömmliche Gangschaltungen stießen zudem durch den Abstand zwischen Speiche und Rahmen an ihre Grenzen. Dank DrivEn ist damit aber Schluss. Der Prototyp aus dem Hause CeramicSpeed setzt auf ein Antriebsachsen-Konzept mit Kugellagern, das vollkommen ohne Gleitreibung arbeitet und in der Höhe wandert, statt in der Breite. Deine ganze Energie wird also tatsächlich 1:1 auf die Straße transportiert und Du kommst schneller und trotzdem kraftsparender ans Ziel. Der Verkaufsstart ist hier noch offen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben